Schweiz
Basel

Mehrfach vergewaltigt im Bahnhof SBB – Fall vor dem Basler Strafgericht

ZUM 75-JAEHRIGEN JUBILAEUM DER SBB BAHNHOFUHR (1944) STELLEN WIR IHNEN FOLGENES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Auf dem Bahnsteig im Bahnhof Basel sind Reisende in der Abenddaemmerung auf dem Weg zu i ...
Das Basler Strafgericht behandelt am heutigen Mittwoch den Fall einer mehrfachen Vergewaltigung in der Toilettenanlage des Basler Bahnhofs SBB.Bild: KEYSTONE

Mehrfach vergewaltigt im Bahnhof SBB – Fall vor dem Basler Strafgericht

30.08.2023, 08:03
Mehr «Schweiz»

Das Basler Strafgericht behandelt am heutigen Mittwoch den Fall einer mehrfachen Vergewaltigung in der Toilettenanlage des Basler Bahnhofs SBB. Dem Angeklagten wird vorgeworfen, sich auf brutale Weise an einer stark alkoholisierten Frau wiederholt sexuell vergangen zu haben.

Beim Angeklagten handelt es sich um einen 35-jährigen Asylbewerber aus Ostafrika. Er war Ende Dezember 2022 in die Schweiz eingereist, wo er um Asyl ersuchte. Bereits Anfang Februar 2023 wurde er gemäss Anklageschrift wegen Diebstahls und sexueller Belästigung verurteilt, was unter anderem eine Ausgrenzung vom Gebiet des Kantons Basel-Stadt zur Folge hatte.

An diese Verfügung hielt sich der Angeklagte nicht. Am Nachmittag des 15. Februars habe er sich im Bahnhof SBB an eine stark alkoholisierte Frau herangemacht. Er habe die mehr oder weniger wehrunfähige Frau in die Toilettenanlage geschleppt und sie dort wiederholt gegen ihren Willen anal und vaginal penetriert, schreibt die Staatsanwaltschaft.

Die Anklageschrift vermerkt darüber hinaus, dass sich zwischenzeitlich ein Mitarbeiter der Hauswartung eingeschaltet habe. Dieser habe sich vom mutmasslichen Täter sagen lassen, dass alles in Ordnung sei und sich vom Tatort entfernt. Daraufhin habe der mutmassliche Täter die nach einem Gerangel mit ihm regungslos am Boden liegende Frau erneut in die Toilette geschleppt und sie dort wiederum vergewaltigt.

Nach erneuter Belästigung festgenommen

Der Beschuldigte wurde sechs Tage nach dieser Tat von der Polizei in Allschwil festgenommen. Er hatte um Mitternacht eine Passantin sexuell belästigt. Er habe auch nicht von ihr abgelassen, als Passanten die Polizei alarmierten, die ihn schliesslich festnehmen konnte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten Vergewaltigung in mehrfacher Begehung, sexuelle Nötigung, eventualiter Schändung in mehrfacher Begehung, einfache Nötigung, sexuelle Belästigung und Missachtung der Ein- oder Ausgrenzung vor. Die beiden Opfer beteiligen sich als Privatklägerinnen am Prozess. Es gilt die Unschuldsvermutung.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Glücklich
30.08.2023 08:19registriert August 2022
Würde er verurteilt, hoffe ich auf eine lange Haftstrafe mit anschliessendem lebenslangem Landesverweis …
1780
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ja genau
30.08.2023 13:29registriert April 2022
Dieser Täter benimmt sich schlimmer als ein Tier. Was unternimmt die Schweiz, um die Frauen vor ihm langfristig zu schützen?
418
Melden
Zum Kommentar
19
Was der Böögg als Wetterprophet wirklich taugt (Spoiler: Zum Glück wenig)
Das Brauchtum ist einfach: Je schneller der Kopf des Bööggs beim Sechseläuten explodiert, desto schöner wird der Sommer. Doch so simpel ist es natürlich nicht – zum Glück.

Sagenhafte 57 Minuten benötigte der Böögg gestern, bis sein Kopf mit einem lauten «Chlapf» weggesprengt wurde. Länger benötigte er seit der lückenlosen Datenerfassung 1965 noch nie:

Zur Story