Schweiz
Basel

Polizeikommandant Basel-Stadt nach externem Bericht freigestellt

Polizeikommandant Basel-Stadt nach externem Bericht freigestellt

28.06.2024, 14:0728.06.2024, 14:24
Mehr «Schweiz»

Die Basler Sicherheitsdirektorin Stephanie Eymann hat den Polizeikommandanten Martin Roth freigestellt. Dies ist die erste personelle Konsequenz aus einem letzte Woche publizierten externen Bericht, der Missstände beim Korps aufzeigt, wie Eymann am Freitag sagte.

Bis zum definitiven Freistellungsentscheid wird auf seine Arbeitsleistung verzichtet. Der Basler Regierungsrat ist als Anstellungsbehörde des Kommandanten mit diesem Vorgehen einverstanden, wie Eymann vor den Medien sagte.

Roths Freistellung sei der erste Entscheid im Hinblick auf den Bericht. Es würden weitere Entscheide folgen. Sie verzichte auf eine Interimslösung, da gemäss Aussagen im Bericht die Vertrauensbasis der gesamten Polizeileitung beschädigt sei, so Eymann weiter.

Der letzten Freitag veröffentlichte Bericht des Verwaltungsrechtlers Markus Schefer von der Universität Basel zeigt eine grosse Unzufriedenheit bei den Polizistinnen und Polizisten auf. Viele der Befragten klagen über eine «Angstkultur», mangelndes Vertrauen in die Führung, Überlastung sowie über den Umgang mit rassistischen und sexistischen Vorfälle.

Das Polizeikorps sei nach dem Bericht Schefer verunsichert und werde mit dem Generalverdacht auf Rassismus und Sexismus konfrontiert, sagte Eymann. «Wichtig ist, dass wir in diesen Themenbereich eine Nulltoleranz fahren - es kann nicht sein, dass einzelne Personen die Reputation der Polizei zunichte machen», sagte die Sicherheitsdirektorin.

Roth hatte eine Befragung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Auftrag gegeben, um den Gründen für den Personalnotstand nachzugehen. Schefer führte dazu mit 372 Personen, also rund einem Drittel der Kapo-Mitarbeitenden, vertrauliche Interviews durch. (leo/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
82 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
28.06.2024 14:56registriert Oktober 2018
Dieses Ergebnis gab es bei uns kürzlich auch: «Angstkultur», mangelndes Vertrauen in die Führung, Überlastung…

Ändern wird sich nix, weil das Problem bei der GL liegt und der VR nix davon mitbekommt…
1016
Melden
Zum Kommentar
avatar
zazie
28.06.2024 15:31registriert Mai 2023
Ich kenne die Hintergründe der ganzen Affäre nicht. Aber man muss festhalten:
- Roth war seit 2018 im Amt. Er hat es in 6 Jahren nicht geschafft, die Probleme zu beseitigen. Aber die Probleme sind nicht unter ihm entstanden, er hat sie geerbt!

- Schon sein Vorgänger wurde abgesetzt. Im Mai 2017 trennte sich Sicherheitsdirektor Baschi Dürr (FDP) per sofort von PolKdt Gerhard Lips. "Den Kopf gekostet hatten Lips aber nicht die Skandale rund um Erdogan-Spitzel, sexuelle Übergriffe und Amtsgeheimnisverletzungen" (LZ), sondern auch "führungskulturelle Differenzen".

Im Corps der KaPo BS stinkt es!
733
Melden
Zum Kommentar
avatar
Katerchen
28.06.2024 16:23registriert März 2023
Die Führung ist sicher ein Teil des Problems.
Die tiefen Löhne der Kapo Basel Stadt ein anderes.
Wenn mir junge Polizisten erzählen, dass sie im Aargau oder BL 600 bis 800 Franken mehr verdienen im Monat als in BS so wundern mich die vielen Abgänge nicht!
5711
Melden
Zum Kommentar
82
Zürcher Polizist verhaftet – er stahl von Mord-Tatort

Vor einem Monat berichtete watson darüber, dass die Zürcher Staatsanwaltschaft gegen einen hochrangigen Kantonspolizisten ermittelte. Jetzt ist klar: Der 58-Jährige drang in einen versiegelten Tatort ein, um zu stehlen.

Zur Story