DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdächtiges Paket: Basler Polizei sperrt Poststelle in der Innenstadt ab – doch der Inhalt des Pakets war harmlos



Angestellten der Poststelle war um 16.45 Uhr ein Paket mit einer Zieladresse im arabischen Raum seltsam vorgekommen, weil es hörbar tickte. Darauf wurde das Paket isoliert, und die nähere Umgebung wurde gesichert, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft vor Ort erklärte.

Evakuiert wurden neben der Poststelle auch eine Bankfiliale, ein Restaurant und ein Tagesheim im selben Gebäudekomplex. Die Bewohner der Logis im 13-stöckigen Hochhaus darüber mussten drinnen bleiben. Die Basler Polizei forderte sofort Sprengstoffspezialisten ihrer Kollegen aus Zürich an. Diese trafen staubedingt um 19 Uhr ein.

Der Absender des Paketes konnte in der Folge eruiert werden. Er begab sich vor Ort, und das Paket wurde geöffnet. Im Paket waren alte Mobiltelefone, PC, Wecker, Uhren etc., die der Absender Verwandten hatte schicken wollen. Weil teils noch Batterien in den Geräten waren, kam es zu den verdächtigen Geräuschen.

Die Sicherheitsmassnahmen wurden um 19.30 Uhr wieder aufgehoben. Die Postangestellten hätten richtig reagiert mit ihrer Vorsicht, sagte der Sprecher weiter. Eine Zieladresse in einem arabischen Raum an einem tickenden Paket seien begründete Verdachtsmomente.

Neben Dutzenden Polizeiangehörigen waren auch die Feuerwehr und die Sanität vorsorglich angerückt. Die Strassensperrungen hatten einige Schaulustige angelockt.

(tat/kub/sda/az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

In diese europäischen Städte kommst du per Zug von der Schweiz aus ohne Umsteigen

Zugfahren statt Fliegen liegt im Trend – doch wie weit kommt man überhaupt direkt ab Zürich, Basel oder Bern? Eine Übersicht mit Überraschungen.

Früher war Fliegen ein Luxus, den sich die wenigsten leisten konnten. Das war wie gesagt früher. Als man mit dem Auto Familienferien in der Toskana machte. Oder mit Freunden und einem Interrail-Ticket in Zügen durch Europa kurvte.

Doch dann kamen die Billigflieger und ihr Einfluss änderte unser Reiseverhalten nachhaltig. Die Anzahl Flugpassagiere an Schweizer Flughäfen stieg zwischen 2005 und 2017 um 73 Prozent. Im Jahr 2015 wurden 81 Prozent aller Auslandsreisen per Flugzeug absolviert. Und …

Artikel lesen
Link zum Artikel