Schweiz
BDP

BDP-Präsident Landolt: «Wer FDP wählt, wählt faktisch einen zweiten SVP-Bundesrat»

Grenzt sich von seinen bürgerlichen Kollegen ab: BDP-Präsident Landolt.
Grenzt sich von seinen bürgerlichen Kollegen ab: BDP-Präsident Landolt.Bild: THOMAS HODEL/REUTERS

BDP-Präsident Landolt: «Wer FDP wählt, wählt faktisch einen zweiten SVP-Bundesrat»

09.07.2015, 06:0409.07.2015, 08:15
Mehr «Schweiz»

«Wer FDP wählt, wählt faktisch einen zweiten SVP-Bundesrat.» Mit diesem Ausspruch attackiert BDP-Präsident Martin Landolt die FDP und grenzt seine Partei von den Freisinnigen ab. Landolt spricht sich gegen einen zweiten SVP-Bundesratssitz aus.

Wahlen 2015
AbonnierenAbonnieren

Im Interview mit der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag zeigt sich Landolt im Hinblick auf die Wahlen im Herbst überzeugt: «Die Wähleranteile werden sich kaum so verschieben, dass eine Bundesratsmehrheit für FDP und SVP legitimiert wäre.» 

Konkordanz sei zudem nicht nur Arithmetik. «Es geht auch um wichtige strategische Inhalte wie Energiewende und Bilaterale.» Vor allem die Energiewende wähnt Landolt in Gefahr, wenn FDP und SVP vier Bundesräte stellen würde. In Gefahr wäre aber vor allem auch der BDP-Sitz von Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf. Landolt sagt dazu: «Amtierende Bundesräte sollen nicht abgewählt werden.»

«Wir wissen, es kommt eine Zeit ohne sie. Darauf bereiten wir uns vor. Dieser Emanzipationsprozess ist auf gutem Weg.»

Für den Fall, dass Widmer-Schlumpf abgewählt würde oder nicht mehr antritt, zeigt sich Landolt aber zuversichtlich: «Wir wissen, es kommt eine Zeit ohne sie. Darauf bereiten wir uns vor. Dieser Emanzipationsprozess ist auf gutem Weg», sagte der Glarner Nationalrat. Widmer-Schlumpf sei zwar sehr wichtig für die Partei, aber nicht das Einzige.

Landolt mit Widmer-Schlumpf.
Landolt mit Widmer-Schlumpf.Bild: KEYSTONE

Schulterschluss «zynisch»

Der FDP wirft er überdies vor, sich angesichts der Frankenstärke darauf beschränkt zu haben, «einen bürgerlichen Schulterschluss einzugehen, der nichts Konkretes zustande gebracht hat». Dieser sei «ein einziger Flop». Es sei «zynisch, wenn sich die grossen bürgerlichen Parteien auf solche Profilierungsaktionen beschränken».

Ende März 2015 hatten sich die Parteispitzen von CVP, FDP und SVP auf ein Massnahmenpaket zur Stärkung des Standorts Schweiz geeinigt. Nach und nach bröckelte aber der sogenannte Schulterschluss. Die Parteipräsidenten warfen sich gegenseitig eine Verletzung der Vereinbarung vor.

Darbellay, Müller und Brunner bei der Unterzeichnung des Schulterschlusses.
Darbellay, Müller und Brunner bei der Unterzeichnung des Schulterschlusses.terschlusses. Bild: KEYSTONE

Für die sogenannte neue Mitte, die bei den Wahlen 2011 zulegte, nimmt Landolt in Anspruch, dass sie «einiges erreicht» habe: «Die Energiewende ist auf gutem Weg, und wir haben den Finanzplatz reformiert.» Die Mitteparteien seien aber nicht immer so kompakt aufgetreten wie sie sich das erhofft hätten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Peter von der Flue
09.07.2015 06:55registriert Januar 2015
Und wer BDP wählt, wählt faktisch eine Rechte SP. Wenn ich mir die politischen leicht flüssigen Rektalergüsse ansehe der letzten Tage,muss das Sommerloch begonnen haben.
3113
Melden
Zum Kommentar
5
Der neue «AI Act» der EU – «KI ist für sich genommen weder gut noch schlecht»
Die EU reguliert den Einsatz von künstlicher Intelligenz in Hochrisikosystemen. Im Interview ordnet Rechtsprofessorin Nadja Braun Binder den AI Act ein – und sagt, warum Huskys ein Problem für KI darstellen.

Vor Kurzem hat die EU den sogenannten AI Act, ein grosses Regulierungspaket zu künstlicher Intelligenz verabschiedet. Worum geht es?
Nadja Braun Binder: In der EU war das Bedürfnis gewachsen, Rahmenbedingungen für künstliche Intelligenz zu schaffen. Es ging dabei um den Schutz von Grundrechten, Gesundheit und den Rechtsstaat, aber auch um die Förderung von Innovation. Die EU steht in einem weltweiten Wettstreit um die technologische Vorherrschaft und liefert nun den rechtlichen Rahmen, um KI als Schlüsseltechnologie zu nutzen. Das ist der politische bzw. wirtschaftliche Kontext. Juristisch betrachtet ist es eigentlich eine Produkt- und Marktzugangsregulierung. Man will sicherstellen, dass ein Produkt auf dem Markt keinen Schaden anrichten kann.

Zur Story