Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pussyhat-Schwumm bis Klitoris-Wanderung: Das läuft in der Schweiz am Frauenstreik

Am ersten Frauenstreik seit 1991 gehen am Freitag womöglich hunderttausende Frauen auf die Strasse. Wir zeigen dir, was am 14. Juni abgeht. Die Übersicht.



Von Aarau bis Zürich, von Brig bis St. Gallen: Am 14. Juni gehen in der ganzen Schweiz Frauen auf die Strasse, um für Gleichstellung zu demonstrieren. Es sind den ganzen Tag über unzählige dezentrale Aktionen geplant.

Zeitplan

14 Bilder vom Frauenstreik am 14. Juni 1991

Die grossen Demos

Detailprogramm auf den regionalen Frauenstreik-Seiten:

Bern

Zürich

Basel

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Video: watson/Simone Meier, Emily Engkent

Spezielle Aktionen

Landauf landab sind unzählige Aktionen zum Frauenstreik geplant. Wir haben einige spezielle Sachen herausgepickt:

Weiter offerieren viele Bars und Cafés am 14. Juni Frauen gratis Getränke. Beispielsweise das Apfelgold in Bern.

Das Mad Hairstyling in Zürich verrechnet am Frauenstreik-Tag Unisex-Preise. Frauen zahlen also gleich viel für ihren Haarschnitt wie Männer, die normalerweise viel günstiger wegkommen.

Hast du eine spezielle Aktion geplant? Dann schreib die Details ins Kommentarfeld!

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

1. Mai- Demo steht im Zeichen des Frauenstreiks

Nach dem Frauenstreik sind die Welt und der Sex besser

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel