DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus Justizvollzugsanstalt in Witzwil geflohener Mann wieder in Haft

14.08.2022, 11:07

Der Mann, der Anfang August aus der Justizvollzugsanstalt Witzwil geflüchtet war, ist am Samstagvormittag in Biel angehalten worden. Er befindet sich wieder in der Haft.

Ein Polizist, der nicht im Dienst war, habe den Mann nahe der Sonnenstrasse in Biel gesehen, wie die Kantonspolizei Bern am Sonntag mitteilte. Er habe eine Patrouille angefordert, worauf der Mann ohne Widerstand habe angehalten werden können. Zur Verbüssung seiner restlichen Haft sei er wieder ins Gefängnis gebracht worden.

Dem 41-jährigen Mann war am 8. August die Flucht aus der Justizvollzugsanstalt Witzwil im Berner Seeland gelungen. Er verbüsst dort im offenen Vollzug eine Freiheitsstrafe wegen einer Übertretung des Betäubungsmittelgesetzes. Von dem Algerier ging laut einer damaligen Mitteilung der kantonalen Sicherheitsdirektion keine Gefahr aus.

Durch die Essenslucke gezwängt

Die Witzwil-Direktion geht davon aus, dass sich der schmächtige Mann durch die offene Verpflegungslücke in der Zellentür zwängen konnte. Diese Klappe stand offen, weil es heiss war und so mehr kühlere Luft in die Zellen gelangen sollte, wie Olivier Aebischer, Leiter Kommunikation der bernischen Sicherheitsdirektion, damals sagte. Als Sofortmassnahmen wollte die bernische Sicherheitsdirektion in den Berner Vollzugsanstalten die Präsenzkontrollen verstärken und die technischen Sicherheitssysteme einer ausserordentlichen Prüfung unterziehen.

Die Verstärkung der Sofortmassnahmen gingen auch auf einen weiteren Ausbruch zurück. Denn die Flucht des Algeriers aus der Anstalt Witzwil war der zweite derartige Vorfall im Kanton Bern innert weniger Wochen: Mitte Juli zersägte ein 24-jähriger Spanier einen Gitterstab im Duschraum im dritten Stock des Regionalgefängnisses Bern. Er zwängte sich durch das Fenster, sprang drei Meter tief auf ein Vordach hinunter und entkam.

Das Sicherheitspersonal bemerkte den Ausbruch erst Stunden später, bei der Essensausgabe. Der Mann befand sich wegen des Verdachts, Drogendelikte begangen zu haben, in Untersuchungshaft. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
LURCH
14.08.2022 11:32registriert November 2019
Vielleicht sollten sie in Witzwil die Gefangenen einfach anständig Verplegen, wenn die schon so aus dem Futter fallen dass sie sich durch die Versorgungsklappe zwängen können.
Weit ist er ja zwar nicht gekommen, aber wenn sie ihm etwas zu rauchen gegeben hätten, hätte er sich nicht auf die Kurve nach Biel begeben müssen um sich auf der Gasse was zu besorgen, und das mit dem Appetit wird dann ja automatisch kommen.
319
Melden
Zum Kommentar
4
«Geil!» – So wird auf Ueli Maurers Rücktritt reagiert

13 Jahre Bundesrat sind genug: Finanzminister Ueli Maurer hat am Freitag seinen Rücktritt erklärt. Er legt sein Amt auf Ende Jahr nieder. Maurer sass seit 2008 im Bundesrat.

Zur Story