Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fahrende in Bern

Jenische verhandeln mit der Gemeinde Nidau 



Nach der Auflösung des Protestcamps der Fahrenden in Bern hat sich eine grössere Gruppe auf den ehemaligen Expogelände in der Gemeinde Nidau niedergelassen. Wie es dort nun weiter geht, ist nach Angaben der Behörden noch offen. Eine Räumung wird aber nicht ausgeschlossen. Das betroffene Areal liegt zwar in der Gemeinde Nidau, gehört aber der Stadt Biel. Dementsprechend haben sich Vertreter beider Orte am Freitagnachmittag vor den Medien geäussert.

Als störend empfanden die Nidauer Stadtpräsidentin Sandra Hess und der Bieler Sicherheitsvorsteher Beat Feurer, dass die Behörden von den Fahrenden vorher nicht informiert worden seien. Es könne nicht sein, dass die Fahrenden die Behörden vor vollendete Tatsachen stellten, kritisierte Hess.

Jenische verlassen die kleine Allmend, nachdem die Polizei Personenkontrollen durchgefuehrt hat, am Donnerstag, 24. April 2014, in Bern. Jenische hatten mit ueber 100 Wohnwagen die kleine Allmend besetzt, welche als Parkplatz fuer die am Freitag beginnende BEA benoetigt wird. Sie fordern mehr Akzeptanz sowie zusaetzliche Durchgangs- und Standplaetze in der Schweiz. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Bild: KEYSTONE

Gegen 10.30 Uhr trafen auf dem ehemaligen Areal der Expo.02 die ersten Wagen ein. Die Behörden kamen zum Schluss, dass das Gelände für die Fahrenden nicht zur Verfügung stehe. Sie liessen das Areal abriegeln, bevor alle Wagen dorthin fahren konnten. Den Jenischen, die bereits auf dem Platz waren, habe man angeboten, bis am Montagmittag zu bleiben. Die anderen habe man gebeten, weiterzuziehen, so die Behördenvertreter.

Die Fahrenden hätten sich nicht daran gehalten und sich vielmehr, wie Feurer betonte, mit Gewalt Zugang zum Gelände verschafft. Als Liegenschaftsbesitzerin ist nun insbesondere die Stadt Biel gefordert. Das weitere Vorgehen müsse nun zuerst besprochen werden, sagte Feurer. Für die Liegenschaften zuständig sei seine Amtskollegin Silvia Steidle. Sie sei jedoch am Freitag anderweitig engagiert und nicht abkömmlich gewesen, sagte Feurer. Seiner Ansicht nach könnte es auch nicht ganz einfach werden, übers Wochenende alle nötigen Behördenvertreter zusammenzutrommeln, um einen Entscheid zu fällen.

Angesprochen auf eine mögliche polizeiliche Räumung sagte Feurer: «Das ist nicht auszuschliessen.» (kub/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel