DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz am Bahnhof Bern: Roboter sprengte verdächtigen Gegenstand



Die Kantonspolizei Bern hat am Bahnhof einen verdächtigen Gegenstand sprengen müssen. Der Alarm war gegen 16.30 Uhr eingegangen, woraufhin Teile des Bahnhofs und einige nahe Geschäfte evakuiert werden mussten.

A policeman walks past a bomb disposal robot outside the main train station in Bern, Switzerland, November 25, 2015, after a suspicious package was found in the underground access to the station. The access was partially closed as police members inspect the area. REUTERS/Ruben Sprich

Die Polizei setzte diesen Roboter ein, um einen verdächtigen Gegenstand zu sprengen.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Gegen 19.30 Uhr hat schliesslich ein herbeigeschaffter Spezialroboter den Gegenstand zerstört. Worum es sich bei diesem handelte, verriet die Polizei nicht.

A bomb disposal robot operates outside the main train station in Bern, Switzerland, November 25, 2015, after a suspicious package was found in the underground access to the station. The access was partially closed as police members inspect the area. REUTERS/Ruben Sprich

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der Autoverkehr kam ins Stocken: Unter anderem wurden die Genfergasse, die Neuengasse, das Bollwerk sowie der Bahnhofaufgang Neuengasse zeitweise total gesperrt.

Die Buslinien 11, 20 und 21 verkehrten nur unregelmässig, während der Zugverkehr laut SBB kaum eingeschränkt wurde.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

1. Mai in der Schweiz: SGB fordert «soziale Wende», Demos in mehreren Städten

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat am Tag der Arbeit ein düsteres Bild der Arbeitnehmenden gezeichnet. Wegen der Coronavirus-Pandemie seien Ungleichheiten verstärkt worden. Deshalb sei es Zeit für eine soziale Wende. In Bern und Zürich kam es zu unbewilligten Kundgebungen.

SGB-Präsident Pierre-Yves Maillard sagte am Samstag in der Liveübertragung zum Tag der Arbeit, die Corona-Pandemie sei eine grosse soziale Katastrophe. Viele Menschen befänden sich in der Kurzarbeit. Doch 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel