Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Einsatz am Bahnhof Bern: Roboter sprengte verdächtigen Gegenstand



Die Kantonspolizei Bern hat am Bahnhof einen verdächtigen Gegenstand sprengen müssen. Der Alarm war gegen 16.30 Uhr eingegangen, woraufhin Teile des Bahnhofs und einige nahe Geschäfte evakuiert werden mussten.

A policeman walks past a bomb disposal robot outside the main train station in Bern, Switzerland, November 25, 2015, after a suspicious package was found in the underground access to the station. The access was partially closed as police members inspect the area. REUTERS/Ruben Sprich

Die Polizei setzte diesen Roboter ein, um einen verdächtigen Gegenstand zu sprengen.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Gegen 19.30 Uhr hat schliesslich ein herbeigeschaffter Spezialroboter den Gegenstand zerstört. Worum es sich bei diesem handelte, verriet die Polizei nicht.

A bomb disposal robot operates outside the main train station in Bern, Switzerland, November 25, 2015, after a suspicious package was found in the underground access to the station. The access was partially closed as police members inspect the area. REUTERS/Ruben Sprich

Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Der Autoverkehr kam ins Stocken: Unter anderem wurden die Genfergasse, die Neuengasse, das Bollwerk sowie der Bahnhofaufgang Neuengasse zeitweise total gesperrt.

Die Buslinien 11, 20 und 21 verkehrten nur unregelmässig, während der Zugverkehr laut SBB kaum eingeschränkt wurde.

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • User01 25.11.2015 23:12
    Highlight Highlight Das geht ja nun mal gaar nicht. Seht ihr, wie der Autofahrer in der Kreuzung steht, obwohl er nicht fahren kann?! Steht dem Velofahrer genau im Weg. Unglaublich >:-(
    • Älü Täme 26.11.2015 07:45
      Highlight Highlight nur nicht aufregen, das bild ist zu 100% ein fake oder hast du schon jemals in bern einen velofahrer mit helm, leuchtweste UND licht gesehen? eben, fake!
  • Ralphster 25.11.2015 21:36
    Highlight Highlight ich verstehe die Leute, welche finden, dass man da jetzt unnötig eins auf Paranoia macht, schon...muss dann aber auch widerrum sagen, lieber so eine Aktion ein Mal zu viel als ein Mal zu wenig...
  • knight 25.11.2015 20:15
    Highlight Highlight Jetzt freut man sich auch in unserer Stadt über einen vergessenen Plastiksack, da kann man super die Repression der nächsten 5 Jahre legitimieren... Ich weiss, es ist hart, aber weder IS noch die Al-Qaida ist an Bern interessiert.
  • Skianto 25.11.2015 20:10
    Highlight Highlight Mit Angst kann man Menschen besser regieren, ihnen hart erkämpfte Freiheiten wegnehmen, sie durchleuchten, bespitzeln und schikanieren.
    Wie viele nicht registrierte Migranten sind untergetaucht ? Aktuell in D 160 k. Berichtet doch mal über diese Themen.
    Ist es verhältnismässig Menschen zu tyrannisieren wegen ein paar durchgeknallten Spinnern ? Es sterben in Europa weniger Menschen bei Attentaten als beim Geschlechtsverkehr (Herzinfarkte).

  • Jason 25.11.2015 20:09
    Highlight Highlight IED Roboter für so etwas hmm okkei !
    • Menel 25.11.2015 20:38
      Highlight Highlight Hey, wenn mans hat 😜
  • Sir Lanzelot 25.11.2015 20:00
    Highlight Highlight Krach Bum Krach Bum...
    Warted doch a... Isch nonig Silvester!
  • Maya Eldorado 25.11.2015 19:56
    Highlight Highlight Der verdächtige Gegenstand wurde von einem Roboter gesprengt!
    Jetzt kann man vielleicht gar nicht mehr herausfinden, was in dem gefährlichen Gegenstand war und was war das für ein Gegenstand? Ein hingestellter Koffer oder eine Aktentasche. Eine verlassene Handtasche oder etwa ein Plastiksack voller Müll, den man lieber nicht zuhause entsorgen wollte.

    Fazit: Ich darf also nie mehr etwas abstellen, um es später wieder zu holen. Die Gefahr ist zu gross, dass inzwischen die Polizei am untersuchen ist, ob da nicht eine Sprengladung drin ist.
    • Whitchface 25.11.2015 20:18
      Highlight Highlight Man kann sehr wohl wissen ob sich Sprengstoff im Gegenstand befunden hat. Bei Sprengfallen werden oft unkonventionelle Sprengstoffe (Beispielsweise Dünger) verwendet, welche eine andere Rauchentwicklung (farblich) aufweisen als Sprengstoffe (Trinitrotoluol, C4, etc.) welche zu konventionellen Sprengungen verwendet werden. Zusätzlich kann eine sekundär Detonation festgestellt werden, welche jedoch von blossem Auge/ Gehör nur schwer auszumachen ist. Sollte man von einem Bombenräunkommando jedoch erwartet können.
    • Ich-meins-doch-nicht-so 25.11.2015 20:20
      Highlight Highlight Jetzt ohne allzu klugscheiserisch zu wirken: gehe schon davon aus, dass man das Resultat der Sprengung etwas eingehender untersucht, als es nur zur nächsten Pet-Sammelstelle zu tragen. Ein Beweis dafür, welche Auswirkungen der Anschlag in Paris auch auf unsere Gesellschaft hat, ist es unabhängig vom tatsächlichen Inhalt des Gegenstands, allemal.
    • _kokolorix 25.11.2015 21:50
      Highlight Highlight also das mit der robotersprengung find ich auch etwas lächerlich. wenn man schon so einen tollen roboter hat könnte der das ding doch einfach in einen stahlbehälter stecken und dann hat es sich. nach der sprengung dürfte die sicherstellung von fingerabdrücken und organischem material zwecks dns untersuchungen wohl eher schwierig werden.
      das sieht mir eher nach bubi spielen, bubi gesund aus.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sahara Touristin 25.11.2015 19:29
    Highlight Highlight Wurde nun etwas unternommen?
  • Bommel 25.11.2015 19:21
    Highlight Highlight "Weiträumig abgesperrt" heisst neuerdings wohl "im Radius von 20 Metern kein Durchkommen mehr"
    Für mich geht das eher in Richtung "lächerlich"...
  • lilas 25.11.2015 18:32
    Highlight Highlight Bernerzeitung:"Verkehrschaos am Henkerbrünnli..nichts geht mehr"..auf dem Bild: 3 Autos und ein Velo..
  • Aareschwumm 25.11.2015 18:31
    Highlight Highlight Jetzt wird anscheinend bei jedem kleinsten Gegenstand sofort überreagiert
    • Nick Name 25.11.2015 19:18
      Highlight Highlight Jetzt wird anscheinend bei jedem Medienbericht sofort überkommentiert.
  • Tropfnase 25.11.2015 18:08
    Highlight Highlight Über solche Scherze kann ich nicht lachen! Hoffentlich erwischen sie den Scherzbold damit nicht der Steuerzahler wieder für den ganzen Einsatz aufkommen muss....
  • C0BR4.cH 25.11.2015 18:04
    Highlight Highlight Will da jemand Werbung für das NDG machen?
  • RatioRegat 25.11.2015 18:04
    Highlight Highlight Das liegt auf dem Weg zwischen mir und meinem Feierabendbier!
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 25.11.2015 18:00
    Highlight Highlight öppe so bim erste schnee;)
    Benutzer Bild
  • lilas 25.11.2015 17:51
    Highlight Highlight vielleicht ist ja wirklich etwas was keiner hofft, aber wir müssen aufpassen dass wir keine Paranoia entwickeln..

200 Mitarbeitende müssen Arbeitsort wechseln: Swisscom gibt Standort Biel auf

Die Swisscom gibt ihren Standort an der Aarbergstrasse 107 in Biel auf. Rund 180 Call-Center-Mitarbeitende müssen ihren Arbeitsort nach Olten oder Lausanne verlegen.

Weil Mietverträge auslaufen und der Bedarf an festen Arbeitsplätzen sinke, zieht die Swisscom im Herbst des nächsten Jahres aus dem Gebäude an der Aarbergstrasse in Biel aus. Alle 180 Mitarbeitenden des Call-Centers erhielten die Möglichkeit, künftig an einem der Standorte in Olten oder Lausanne ihrer Tätigkeit weiter nachzugehen, schreibt die Swisscom am Dienstag in einer Medienmitteilung.

Weitere rund zwei Dutzend Mitarbeitende anderer Unternehmensbereiche würden in Büros in Bern und …

Artikel lesen
Link zum Artikel