DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luchs im Berner Oberland zum Abschuss freigegeben

23.05.2022, 09:47
Bild: sda

Der Kanton Bern hat die Bewilligung zum Abschuss eines Luchses im Berner Oberland erteilt. Das Tier soll in den letzten zwölf Monaten trotz Schutzmassnahmen mehr als 15 Nutztiere getötet haben.

Aufgrund des «ungewöhnlichen Rissmusters», Bilder von Fotofallen sowie einem Sender konnten die Vorfälle laut Behörden eindeutig dem Luchs zugeordnet werden. Der Abschuss dürfe nur durch die kantonalen Wildhüter erfolgen, wie der Kanton Bern am Montag mitteilte. Sie dürfen den Luchs nun bis zum 19. Juli ins Visier nehmen.

Die Abschussbewilligung gilt für das Gebiet der Gemeinden Wilderswil, Saxeten, Därligen, Leissigen, Krattigen, Aeschi bei Spiez, Reichenbach im Kandertal und Frutigen. Nicht gejagt werden darf das Tier hingegen im eidgenössischen Jagdbanngebiet Kiental. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mimi-Lee
23.05.2022 09:59registriert August 2019
15 Tiere in einem Jahr. Das sind grad mal knapp 1 pro Monat. Ja von was soll
sich der Luchs denn sonst ernähren? Ich habe Mühe damit: zuerst ansiedeln weil kurz vor der Ausrottung und dann merkt man, dass der sich halt gemäss seiner Natur ernährt und dann muss er halt abgeschossen werden, dieses böse böse Tier. 🤷🏼‍♀️
18513
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wildblümchen
23.05.2022 09:56registriert August 2021
Ja schiesst doch gleich auch noch jede Katze und jeden Hund, diese sind für bedrohte Tierarten und die Fauna nämlich weitaus schädlicher.
1459
Melden
Zum Kommentar
avatar
BernerSchädel
23.05.2022 10:05registriert Dezember 2020
Eine Schande für den Kanton Bern!!!🤬
13311
Melden
Zum Kommentar
69
Bersets Ex-Medienchef trat abrupt zurück – brisante Hintergründe kommen ans Licht
Peter Lauener, langjähriger Kommunikationschef Bersets, soll in ein Strafverfahren wegen Amtsgeheimnisverletzung zur Crypto-Affäre verwickelt sein. Jetzt zeigen Recherchen der «Schweiz am Wochenende»: Offenbar gab es zwei Hausdurchsuchungen.

In der Öffentlichkeit ist die Affäre um die Crypto AG schon fast vergessen. Hinter den Kulissen wirft sie aber hohe Wellen. Peter Lauener, der ehemalige Kommunikationschef von Alain Berset, soll wegen einer Amtsgeheimnisverletzung zur Affäre in ein Strafverfahren verwickelt sein. Das schrieb die «Weltwoche» gestern auf ihrer Online-Seite.

Zur Story