DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP gegen SP - Entscheidung im Kampf um die Macht im Kanton Bern

03.04.2016, 07:0803.04.2016, 09:08

Spannender Abstimmungssonntag im Kanton Bern: Die Stimmberechtigten entscheiden heute, ob der Regierungsrat rot-grün dominiert bleibt oder wieder bürgerlich wird.

Zu besetzen ist der verfassungsmässig garantierte Jura-Sitz in der Berner Regierung. Die Nachfolge von Philippe Perrenoud (SP) antreten wollen Roberto Bernasconi (SP) und Pierre Alain Schnegg (SVP).

Bernasconi und Schnegg.<br data-editable="remove">
Bernasconi und Schnegg.
Bild: KEYSTONE

Siegt Bernasconi, bleibt die siebenköpfige Kantonsregierung in rot-grüner Hand. Setzt sich Schnegg durch, haben die bürgerlichen Parteien nach zehn Jahren wieder die Mehrheit in der kantonalen Exekutive.

Eine Prognose fällt schwer, zumal der Jura-Sitz nach einer speziellen Formel ermittelt worden. Die Stimmen im Berner Jura werden dabei stärker gewichtet als alle anderen.

Im ersten Wahlgang lag Schnegg im Berner Jura gut 700 Stimmen vor Bernasconi. Kann der SVP-Mann den Vorsprung verteidigen, hat er gute Aussichten auf den Wahlsieg. Der Sozialdemokrat Bernasconi hofft den Rückstand dank Mitte-Wählern und Linksseparatisten aufzuholen.

Die Abstimmungslokale sind bis 12 Uhr geöffnet, das Schlussresultat soll Mitte Nachmittag vorliegen. Staatsschreiber Christoph Auer wird das Endergebnis im Berner Rathaus verkünden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Beat Stocker gibt sich vor Gericht «empört» ob so viel vermuteter krimineller Energie
Der zweite Hauptangeklagte neben Vincenz ist «empört über die Anklage» und gibt sich makellos. Im Prozess zeigte er sich nie um eine um eine Antwort verlegen und betont im Hinblick auf die Anklageschrift: «Mir wird schlecht, wenn ich das lese.»

«Der Schatten von Pierin Vincenz»: Das wollte Beat Stocker nie gewesen sein, wie er Anfang Januar in einem langen Interview mit der «NZZ am Sonntag» betonte. Am zweiten Tag im grossen Prozess zum Raiffeisen-Komplex erhielt Stocker Gelegenheit, zu zeigen, «wer ich wirklich bin». Das Versprechen, das er schon den NZZ-Lesern gemacht hatte, vermochte der 62-jährige Unternehmensberater aber auch in der gerichtlichen Befragung nicht einzulösen.

Zur Story