Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SVP gegen SP - Entscheidung im Kampf um die Macht im Kanton Bern



Spannender Abstimmungssonntag im Kanton Bern: Die Stimmberechtigten entscheiden heute, ob der Regierungsrat rot-grün dominiert bleibt oder wieder bürgerlich wird.

Zu besetzen ist der verfassungsmässig garantierte Jura-Sitz in der Berner Regierung. Die Nachfolge von Philippe Perrenoud (SP) antreten wollen Roberto Bernasconi (SP) und Pierre Alain Schnegg (SVP).

Die Kandidaten fuer die Regierungsrat Ersatzwahlen des Kantons Bern, Roberto Bernasconi, SP, links, und Pierre Alain Schnegg, SVP, harren der Resultate, am Sonntag, 28. Februar 2016 in Bern. Die beiden werden sich am 3. April im zweiten Wahlgang um den garantierten Jurasitz in der Berner Regierung gegenueberstehen. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bernasconi und Schnegg.
Bild: KEYSTONE

Siegt Bernasconi, bleibt die siebenköpfige Kantonsregierung in rot-grüner Hand. Setzt sich Schnegg durch, haben die bürgerlichen Parteien nach zehn Jahren wieder die Mehrheit in der kantonalen Exekutive.

Eine Prognose fällt schwer, zumal der Jura-Sitz nach einer speziellen Formel ermittelt worden. Die Stimmen im Berner Jura werden dabei stärker gewichtet als alle anderen.

Im ersten Wahlgang lag Schnegg im Berner Jura gut 700 Stimmen vor Bernasconi. Kann der SVP-Mann den Vorsprung verteidigen, hat er gute Aussichten auf den Wahlsieg. Der Sozialdemokrat Bernasconi hofft den Rückstand dank Mitte-Wählern und Linksseparatisten aufzuholen.

Die Abstimmungslokale sind bis 12 Uhr geöffnet, das Schlussresultat soll Mitte Nachmittag vorliegen. Staatsschreiber Christoph Auer wird das Endergebnis im Berner Rathaus verkünden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel