Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Airbnb: Berner Regierung muss Altstadt-Wohnungen unter die Lupe nehmen



Blick ueber die Halbinsel mit der Altstadt von Bern und die Aare, Luftaufnahme vom 18. Juli 2005. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Kampf der Zweckentfremdung von Wohnungen in der Berner Altstadt. Bild: KEYSTONE

Die kurzzeitige Vermietung von Altstadtwohnungen ist der Mehrheit des Berner Stadtrats ein Dorn im Auge. Das Parlament hat am Donnerstagabend eine Motion an den Gemeinderat überwiesen, wie die Nachrichtenagentur SDA meldet. Eine Revision der Bauordnung soll künftig verhindern, dass immer mehr Wohnungen in der Altstadt zweckentfremdet werden.

Würden Wohnungen nur noch für kurze Zeit an Geschäftsleute oder dauerhaft auf Airbnb angeboten, führe das zu einer Verödung der Altstadt, so das Argument für die Motion. Zudem sei temporärer Wohnraum nicht dem Mietrecht unterstellt. Kritiker konterten, die Überprüfung sei mit riesigem Aufwand verbunden. Ein Verbot stelle zudem die Besitzstand- und Eigentumsgarantie in Frage.

Die Motion verlangt ein Verbot, Wohnungen in Zweitwohnungen umzuwandeln. Allerdings seien auch andere Massnahmen möglich, so sie denn zum Ziel führten.

Laut Stadtpräsident Alec von Graffenried gibt es in Bern rund 4000 Zweitwohnungen, darin inbegriffen sind viele Studentenwohnungen. Die Stadtregierung sei bereit, das Anliegen bei der nächsten Überarbeitung der Bauordnung aufzugreifen. (kad/sda)

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Daenerys Targaryen 03.02.2017 10:41
    Highlight Highlight Ich schätze das Angebot von Airbnb im Ausland sehr, da ich wie die Einheimischen "leben" kann. Ausserdem würde es der Schweiz doch gut tun, den Tourismus aufzuleben, vorausgesetzt die Wohnungen sind nicht zu teuer.
  • Fritzeli 03.02.2017 09:58
    Highlight Highlight Meines Erachtens ein ziemlicher Schwachsinn, denn für Studenten und/oder Touristen ist dies perfekt um direkt in der Stadt zu sein.
    Wenn dies aber so nicht gewünscht wird, müssen die Hotelpreise sinken, was definitiv auch nicht passieren würde..

Datenaustausch mit Eritrea: «Die Schweiz spielt dem Regime in die Hände»

Die Schweiz teilt dem eritreischen Regime mit, wenn ein abgelehnter Asylsuchender nicht zurückkehren will. Betroffene reagieren auf die watson-Recherche empört.

Die watson-Recherche vom Wochenende löste Erinnerungen an düstere Zeiten aus: Die Schweiz meldet dem eritreischen Regime Namen von Schutzsuchenden, deren Asylgesuch von der Schweiz abgelehnt wurde und die eigentlich zurückreisen müssten, sich dem aber verweigern.

Diese Praxis war bislang unbekannt und stiess bei Politikerinnen und Politikern auf grosses Unverständnis. In den Kommentarspalten wurde sie als «Skandal» bezeichnet, Fragen zur humanitären Tradition wurden gestellt. Grundlage der …

Artikel lesen
Link zum Artikel