Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berner SVP-Streit eskaliert – Amstutz startet jetzt ihre eigene SVP



Madeleine Amstutz, amtierende Gemeindepraesidentin von Sigriswil, spricht waehrend einer Medienkonferenz ueber die Gemeindewahlen 2020, am Montag, 10. August 2020 in Sigriswil. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Madeleine Amstutz Bild: keystone

Die Gemeinde Sigriswil am Thunersee hat neu zwei verschiedene Parteien, die das Kürzel «SVP» im Namen führen. Beide treten im September zu den Gemeindewahlen an.

Hintergrund ist ein Spesenstreit um Madeleine Amstutz, einer kantonsweit bekannten Politikerin. Sie führt unter anderem die SVP-Fraktion im Kantonsparlament. In Sigriswil hat die 41-Jährige das repräsentative Amt einer Gemeindepräsidentin inne.

Der Posten verschwindet demnächst. Künftig wird nur noch das Präsidium des Gemeinderats (Exekutive) besetzt. Dieses Amt wird Ende November vergeben. Amstutz darf antreten, wenn sie zuvor im September in den Gemeinderat gewählt wird.

Die SVP-Ortspartei verweigerte ihr aber kürzlich die Nomination. Damit erreichte der Spesenstreit seinen vorläufigen Höhepunkt. Kritiker werfen Amstutz Spesenritterei vor. Das Dossier liegt zur rechtlichen Beurteilung beim Regierungsstatthalter.

Amstutz hat die Vorwürfe stets zurückgewiesen und wittert eine Kampagne gegen ihre Person. Zu den Gemeinderatswahlen tritt sie nun mit der neu gegründeten «SVP Sigriswil 2020» an, die nach eigenen Angaben schon gut 50 Mitglieder zählt.

Amstutz betonte am Montag vor den Medien, der Streit sei eine rein lokale Angelegenheit. Sie bleibe «durch und durch SVP» und wolle auf Kantonsebene weiter politisieren wie bisher. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Jürg Halters SVP-Kampagne

Die SVP ist krasser drauf, als man denkt!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald Trump 12.08.2020 07:56
    Highlight Highlight Parteienvielfalt nach meinem Geschmack. It‘s amazing.
  • TanookiStormtrooper 10.08.2020 22:45
    Highlight Highlight Als Frau hat man es in der SVP nicht leicht, die gehören laut Parteiprogramm an den Herd. Einzige Ausnahme ist natürlich die Prinzessin des Allvaters vom Herrliberg, die ist eben von hohem Geblüt.
  • Junge mit Früchtekorb 10.08.2020 22:01
    Highlight Highlight Das wird super
    Benutzer Bild
  • Der Eggu 10.08.2020 21:59
    Highlight Highlight Wo ist der stets eisenharte Adrian Amstutz? Der, der immer Ordnung und Härte predigt? Niemand sonst als dieser gestrenge SVP-Mann sollte der Dame mal den Tarif durchgeben, so, wie er es doch immer macht? Oder kann er nur gegen Linke wettern?
  • tempolibero 10.08.2020 20:19
    Highlight Highlight Es würde mich nicht verwundern, wenn auch in anderen Vorortsgemeinden des Kantons Bern (und wahrsch. auch in anderen Kt.) massenhaft Fälle von Begünstigungen/Spesenbeschiss vorkommt.

    Ich finde: 1. die betroffene Person versteht nicht, dass sie ungeeignet ist für ein solches Amt. Man sollte einer Person nicht auf die Finger schauen müssen, damit sie nicht betrügt.

    2. es scheint ein korruptionsfreundliches Umfeld zu herrschen, was der Gemeinde noch schwerer im Magen liegen sollte.

    3. die Partei versteht es, wie sie sich die Hände reinwaschen kann, ohne den Ursachen auf den Grund zu gehen.
  • Toga 10.08.2020 16:39
    Highlight Highlight Die wissen gar noch nicht, dass ich auch noch komme😂
  • Hans Jürg 10.08.2020 15:58
    Highlight Highlight Jedem seine eigene SVP. Und wer am meisten finanzielle Mittel hat, kann sich die grösste SVP leisten.

    Und damit es im Bundeshaus genug Platz hat, müssen alle anderen Parteien raus, das Parlament wird privatisiert und exklusiv den einzelnen SVPs zur Verfügung gestellt.

    Blochers haben natürlich immer noch die Aktienmehrheit und bestimmen, wer wann wie lange was im Parlament sagen darf.
    • Prometheuspur 10.08.2020 17:27
      Highlight Highlight @Hans Jürg

      Haha👍🏼 die sind so!
      Meine - deine - dem anderen und dem dort drüben seine SVP 😊
    • Prometheuspur 11.08.2020 12:21
      Highlight Highlight Gut Martel.
      Plus die von "dem anderen" seine (also weder "miini noch diini") sind drei. Dann noch eine und zwar die, von "dem dort drüben" (welche ebenso, weder "miini noch diini" und auch nicht dem des "dem anderen" seine ist). Ergibt korrekt gesehen ein Gesamttotal von vier SVP's, auch wenn es irgendwie in meinem Sinne als usw. usf. gedacht war. Abba aber - ja 🙃

      Einverstanden?
  • Herman Munster 10.08.2020 15:56
    Highlight Highlight Spesenreiterei, okay, kann man bitte noch mehr darüber erfahren?
    Aber ich finde es schon irgend wie Bedenklich, dass im Rechten Lager immer der selbe Verteidigungsspruch kommt.
    Persönlich Motivierte Kampagne. Die haben nie was falschen gemacht, NIE, nur ihre Neidischen Parteifreunde wollen sie los werden. Nicht der Politische Gegner, nein, die Parteifreunde. Also scheint die gute Dame auf ziemlich viele Schlips getreten sein.
    Ja, ist eine Vermutung, aber eine Partei stellt sich nicht ohne Grund gegen ein Bekanntes Mitglied. Da wird mehr sein als Persönlich Motiviert, aber verlangt Selbstkritik
    • Samurai Gra 10.08.2020 16:22
      Highlight Highlight Ich habe von eigentlich recht Seriösen Quellen gehört das es scheinbar tatsächlich einen Machtkampf gibt.

      Es ist bei SVP Leuten den auch Mode den Blocher zu machen und sagen man möchte aus diesen und jenen Gründen nicht (nicht sellten Familiäre Gründe) aber die Pflicht halt.
    • Herman Munster 10.08.2020 17:31
      Highlight Highlight @Samurai Gra
      Danke für die Antwort. Ich weiss eben nichts ausser was im Artikel steht.
      Das kann gut sein. Es ist einfach auffällig das diese Argumentation Hexenjagt fast immer aus der selben ecke kommt, deshalb auch meine Argumentation.
      Das mit dem Machtkampf ist interessant. Das gibt es immer wieder in allen Parteien und wenn es nicht schnell gelöst wird, zu massiven Störungen führt.
  • Helvetio 10.08.2020 15:46
    Highlight Highlight Anstatt das sie ihre Schuld und Fehler eingesteht, muss sie den Streit noch verschlimmern. Wahrlich Frauen Power.
    • sägsäuber 10.08.2020 16:29
      Highlight Highlight Wissen Sie nachweislich wer welche Fehler gemacht hat? Dann erzählen Sie uns das doch!
    • Helvetio 11.08.2020 01:19
      Highlight Highlight @sägsäuber Ja, Sie hat Spesen verechnet die keine sind. Steht ja im Text.
  • Steibocktschingg 10.08.2020 15:45
    Highlight Highlight Gelebte Meinungsfreiheit und hochstehende Diskussionskultur: Wenn man nicht recht kriegt, gründet man seine eigene Partei. So geht das bei der SVP!
    • BVB 10.08.2020 17:52
      Highlight Highlight Ich weiss ja nicht wie du dir die Welt anschaust aber wenn man einfach so eine eigene Partei gründen kann ist das etwas vom demokratischsten was es gibt.
    • Steibocktschingg 11.08.2020 11:59
      Highlight Highlight Natürlich, aber wenn man die einfach nur gründet, weil man sich der Fragen anderer nicht stellen will, nun, dann kommt das halt schon ziemlich egoistisch rüber, so, als möchte man um jeden Preis die Diskussion darüber ersticken.

      Wobei, eigentlich nicht erstaunlich, ist ja eine populistische bis extremistische Partei und bei denen gibt es ja gerne Abspaltungen, wenn mal kein 100%iger Konsensus erreicht wird...
  • moimoimoi 10.08.2020 15:33
    Highlight Highlight Eine Spaltung der SVP? Das kennen wir im Kanton Bern schon. So ist die BDP entstanden.
    • adi37 10.08.2020 17:22
      Highlight Highlight moimoimoi: (etwas dämlicher Name) Auch wenn die SVP von Links/Grün/BDP dauernd in den Schlamm gezogen wird, hat die die SVP Rückgrat bewiesen, im Gegensatz zur BDP.
    • Herman Munster 10.08.2020 17:37
      Highlight Highlight @adi37
      Tut mir von Herzen Leid das Sie sich beleidigt fühlen wenn Links/Grün/BDP die SVP als Verräter, als Partei die die Schweiz ins Ausland verkaufen will, oder als Nicht Links/Grüne/BDP Wähler als keine Schweizer Beschimpfen! Das Sie so Sprüche wie: Plastik Sack über Kopf and zukleben oder mit dem Flammenwerfer darüber, nicht Vertragen!
      Ups oder waren das Dinge die die SVP über die anderen sagt? Ha es gnosch!
    • Matt1988 10.08.2020 18:07
      Highlight Highlight @adi37, weisst du denn was moi heisst? - wo wird die SVP von den andern in den Schlamm gezogen? - Dachte Glarner mit seinem Inserat zu den Lehrabgängern und dann das Bild mit dem Mahnmal der Zürcher SVP war doch von der SVP selbst oder war das von den Linken inszeniert?
    Weitere Antworten anzeigen

Alfred Heer wird morgen neuer SVP-Chef, wenn …

Morgen wählt die SVP einen neuen Präsidenten. Die Chancen für den Zürcher Alfred Heer stehen gut – falls es zur geheimen Wahl kommt.

Die SVP, die grösste Partei der Schweiz, wird am Samstag gegen 15 Uhr einen neuen Präsidenten haben. Er wird wahrscheinlich Marco Chiesa oder Alfred Heer heissen – Betonung auf «wahrscheinlich». Denn bis am Freitagmittag war unklar, ob der Zürcher SVP-Nationalrat Heer wirklich noch an seiner Kandidatur festhält.

Alfred Heer hat bei der Basis die besseren Chancen. Dieser Eindruck wird in mehreren Gespräch mit SVP-Mitgliedern und -Spitzenpolitikern bestätigt. Unter vorgehaltener Hand erwähnen …

Artikel lesen
Link zum Artikel