Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geiselnahme in Zürcher Kreis 3 endet tödlich – 3 Menschen kommen ums Leben

Am Freitagmorgen nahm ein bewaffneter 60-jähriger Mann in einer Wohnung im Kreis 3 zwei Frauen als Geiseln. Rund drei Stunden später fielen in der Wohnung Schüsse.



Was ist passiert?

Polizeisprecher Marco Cortesi erläutert den Ablauf des Polizeieinsatzes und die bis dato bekannten Fakten. Video: kaltura.com

Um 05:22 Uhr meldete Schutz & Rettung Zürich der Notrufzentrale der Stadtpolizei, dass sich eine Frau telefonisch bei ihnen gemeldet habe, die Hilfe benötige. Praktisch parallel dazu meldete sich eine Anruferin bei der Stadtpolizei und erklärte, dass sie jemanden im Nachbarhaus um Hilfe schreien höre.

In der Folge nahm ein Mann mit den Polizisten Kontakt auf, indem er aus dem Fenster zu ihnen sprach. Er gab an, zwei Frauen in seiner Gewalt zu haben und drohte damit, die beiden zu erschiessen, wenn sich die Polizei nicht sofort zurückziehe.

Inzwischen trafen weitere Polizeikräfte, darunter auch die Interventionseinheit Skorpion und Spezialisten der Verhandlungsgruppe ein, die sich im Hintergrund hielten und Kontakte in die Wohnung aufnahmen. Parallel dazu wurde die Örtlichkeit grossräumig von uniformierten Polizisten abgesperrt.

Beim letzten Kontakt um 08.30 Uhr erklärte der Geiselnehmer, dass er in 10 Minuten aufgebe und sich der Polizei stellen werde. Wenig später fielen mehrere Schüsse in der Wohnung, was dazu führte, dass die Interventionseinheit Skorpion die Wohnung stürmte. Die Polizisten trafen auf drei schwerst verletzte Personen, zwei Frauen und einen Mann.

Wieso griff die Polizei nicht vorher ein?

Die Polizei habe die Wohnung nicht früher gestürmt, weil der Mann habe aufgeben wollen, erklärte Cortesi. Man habe nicht davon ausgehen müssen, dass er eine solche Tat vollbringt. «Wenn wir die Wohnung früher gestürmt hätten und es wäre zu einem Drama gekommen, so wäre das nicht verhältnismässig gewesen», sagte der Polizeisprecher.

Wer sind die Toten?

Beim verstorbenen Mann handelt es sich um einen 60-jährigen Schweizer. Ob es sich bei ihm um den Geiselnehmer handelt, ist noch unklar, wie Judith Hödl, Mediensprecherin der Stadtpolizei, auf Anfrage von watson erklärte. Die Polizei kann noch nicht sagen, ob er einen kriminellen Hintergrund hatte.

Die beiden Frauen, deren Nationalitäten noch nicht einwandfrei feststehen, sind 34 und 38 Jahre alt. Trotz sofortigen Reanimationsversuchen verstarben alle noch vor Ort.

Was sagen die Anwohner?

Matthias Lienhard wohnt direkt beim Tatort und wurde am frühen Morgen durch einen mutmasslichen Schuss und Geschrei aus dem Schlaf gerissen. Video: kaltura.com

Was wissen wir noch nicht?

Ein Reporter fragte, ob es sich bei den Dreien um eine Familie handelte. Polizeisprecher Cortesi antwortete, dass man das noch nicht wisse. Ebenfalls unklar ist, wieso der Mann in der Wohnung war, es war nicht sein Wohnsitz.

Die genauen Hintergründe und der Tathergang sind Gegenstand der laufenden Abklärungen, die durch die Staatsanwaltschaft I für schwere Gewaltkriminalität und die Kantonspolizei Zürich geführt werden. (cma/jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Aktuelle Polizeibilder

Die Basler Polizei-Tesla sind im Einsatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frühling im Februar – 20-Grad-Marke geknackt und neuer Rekord in Glarus

Die Schweiz erlebt mitten im Februar frühlingshafte Temperaturen. Sonnig geht es auch kommende Woche weiter. Für die Allergiker bedeutet dies indes nichts Gutes.

Warmes und sonniges Wetter hat am Wochenende in der Schweiz vielerorts mitten im Februar Frühlingsgefühle geweckt. In Bad Ragaz SG wurden am Sonntag 20 Grad gemessen. In Vaduz im Fürstentum Liechtenstein war es mit 21,9 Grad noch nie so warm in einem Februar. Einen Rekord gab es auch in Glarus, wie «MeteoNews» mitteilt. Mit 19,4 Grad wurde der alte Februarrekord von 2002 um 0,6 Grad übertroffen.

Damit wurden die Höchststände von 1998 und 1990, als jeweils im Wintermonat in Vaduz 21,7 Grad …

Artikel lesen
Link zum Artikel