DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

49 Menschen starben letztes Jahr in Schweizer Gewässern

15.06.2020, 08:0415.06.2020, 13:28

Im Jahr 2019 sind in der Schweiz 49 Menschen ertrunken. Dies gaben die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU am Montag bekannt.

Schön, aber unter Umständen nicht ungefährlich: Baden in Schweizer Seen.
Schön, aber unter Umständen nicht ungefährlich: Baden in Schweizer Seen.Bild: KEYSTONE

Der Grossteil der Todesfälle, nämlich 48, ereigneten sich an offenen Gewässern: 25 Todesfälle wurden demnach in Seen respektive stehenden Gewässern registriert. 23 Fälle betrafen Fliessgewässer.

Die Mehrheit aller Todesfälle (39) habe zudem Männer betroffen. 25 Fälle gingen auf Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft zurück, hiess es weiter.

Die Zahl der Todesfälle in Schweizer Gewässern lag im vergangenen Jahr mit 49 gemäss dem Communiqué über dem langjährigen Mittel. Im Zehnjahresschnitt zählt die SLRG 45 Ertrinkungstote pro Jahr.

Für die bevorstehende Sommersaison ist gemäss SLRG und BFU mit einem erhöhten Ertrinkungsrisiko zu rechnen. Diese Einschätzung beruhe auf der allgemein zunehmenden Beliebtheit des Schwimmens in Seen und Flüssen sowie der betrieblichen Einschränkungen der Freibäder aufgrund der Coronavirus-Krise. Die SLRG lanciere daher besondere Präventionsmassnahmen, hiess es weiter in der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

1 / 30
Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Im 6 Grad kalten Wasser Fondue essen – wieso nicht?

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Der Bademeister
15.06.2020 08:23registriert Mai 2015
Nach den Demos fragt sich schon, ob die Einschränkungen in den Badis noch sachgerecht ist. Pro Gast 10m2 schränkt den Betrieb erheblich ein. Es macht einfach keinen Sinn, wenn eine grosse Badi am Schluss fast gleich viele Leute reinlassen darf wie ein Restaurant... In unserer Gemeinde wurde der Einlass gar auf 300 beschränkt um ja auf der "sicheren" Seite zu sein. An Spitzentagen haben wir 1200 Leute. Wohin gehen die, wenn wirklich alle hierbleiben?
273
Melden
Zum Kommentar
4
«Die Regierungsparteien stehen unter Druck» – Politologe blickt auf Wahlen 2023
Lukas Golder blickt im Interview auf die Wahlen 2023. Er rechnet mit keinen grossen Verschiebungen – es sei denn, den Parteien gelingt es, bisher inaktive Wählerschichten zu mobilisieren.

Im Herbst 2023 stehen die nächsten eidgenössischen Wahlen an. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Stellung, setzen Themen und schärfen ihr Profil. Einer, der die Aktionen der Parteien ständig beobachtet, ist Lukas Golder. Er ist Co-Leiter des Forschungsinstituts gfs.bern und schätzt im Interview die Chancen der Parteien ein.

Zur Story