Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

49 Menschen starben letztes Jahr in Schweizer Gewässern



Im Jahr 2019 sind in der Schweiz 49 Menschen ertrunken. Dies gaben die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft SLRG und die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU am Montag bekannt.

Two teenage girls enjoy the sunset in the water of the Lac de Neuchatel to cool off during the sunny and warm weather, in Gletterens, Switzerland, Friday, June 28, 2019. The forecast predicts hot weather in Switzerland with maximum temperature at 38 degrees Celsius.  (KEYSTONE/Anthony Anex)

Schön, aber unter Umständen nicht ungefährlich: Baden in Schweizer Seen. Bild: KEYSTONE

Der Grossteil der Todesfälle, nämlich 48, ereigneten sich an offenen Gewässern: 25 Todesfälle wurden demnach in Seen respektive stehenden Gewässern registriert. 23 Fälle betrafen Fliessgewässer.

Die Mehrheit aller Todesfälle (39) habe zudem Männer betroffen. 25 Fälle gingen auf Menschen mit ausländischer Staatsbürgerschaft zurück, hiess es weiter.

Die Zahl der Todesfälle in Schweizer Gewässern lag im vergangenen Jahr mit 49 gemäss dem Communiqué über dem langjährigen Mittel. Im Zehnjahresschnitt zählt die SLRG 45 Ertrinkungstote pro Jahr.

Für die bevorstehende Sommersaison ist gemäss SLRG und BFU mit einem erhöhten Ertrinkungsrisiko zu rechnen. Diese Einschätzung beruhe auf der allgemein zunehmenden Beliebtheit des Schwimmens in Seen und Flüssen sowie der betrieblichen Einschränkungen der Freibäder aufgrund der Coronavirus-Krise. Die SLRG lanciere daher besondere Präventionsmassnahmen, hiess es weiter in der Mitteilung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Högel – Wenn Hunde Vögel treffen

Im 6 Grad kalten Wasser Fondue essen – wieso nicht?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zuger Bauchemie-Riese Sika schreibt trotz tieferem Umsatz Rekordgewinn

Sika steigert 2020 die Gewinnzahlen weiter. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern hat den Rekordgewinn aus dem Vorjahr wieder überboten – und das trotz einem etwas tieferen Umsatz im Coronajahr 2020. Ab Mai wird Thomas Hasler Sika als Konzernchef leiten.

Der Umsatz nahm – wie bereits auf provisorischer Basis im Januar veröffentlicht – um 2,9 Prozent auf 7,88 Milliarden Franken ab. Gleichzeitig spielten der stärkere Schweizer Franken und Akquisitionen eine bedeutende Rolle. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel