Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Ortseingang von Reichenbach im Kandertal. Bild: screenshot google streetview

Im Kandertal stürzen vier Personen aus einer Transportseilbahn ab und verletzen sich



Bei einem Unfall mit einer privaten Transportseilbahn sind am Samstagnachmittag in Reichenbach im Kandertal vier Menschen verletzt worden: Sie mussten mit drei Helikoptern in verschiedene Spitäler geflogen werden. Die Unfallursache wird untersucht.

Die Polizei war laut einer Mitteilung vom Sonntag kurz vor 14.00 Uhr über den Unfall orientiert worden: Gemäss aktuellen Erkenntnissen waren fünf Personen mit einer privaten Transportseilbahn im Bereich der Alp Unterniesen unterwegs gewesen, als sie aus noch zu klärenden Gründen aus der Bahn in unwegsames Gelände stürzten.

Bei den verletzten Verunfallten handelt es sich um drei Frauen und einen Mann. Ein weiterer Mann blieb unverletzt. Nach der Bergung aus dem schwer zugänglichen Gelände seien die Verletzten mit zwei Helikoptern der Rettungsflugwacht und einem Helikopter der Air Glaciers in verschiedene Spitäler geflogen worden: Zwei der drei verunfallten Frauen hätten das Spital bereits im Verlaufe des Samstagnachmittags wieder verlassen können.

Für die Bergungs- und Unfallarbeiten standen neben den Rettungshelikoptern auch verschiedene Spezialdienste der Kantonspolizei Bern im Einsatz. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Da brannte es am falschen Ort

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Tessiner Terrorschutz: Jetzt kommen Granitpoller vor das Bundeshaus

Das Bundeshaus wird besser vor Terroranschlägen geschützt. Spezielle Granitpoller mit Stahlkern sollen mögliche Anschläge mit Fahrzeugen vom Bundesplatz her verhindern.

Die Bauarbeiten begannen am Montag und dauern voraussichtlich bis Anfang Oktober, teilten die Parlamentsdienste mit. Die Schutzmassnahmen seien vom Bundesamt für Polizei (Fedpol) angeregt worden. Zusammen mit der Stadt Bern sei die Wahl auf Granit aus dem Tessin gefallen und auch die Platzierung sei in enger Zusammenarbeit mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel