DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tödlicher Unfall auf Gran Canaria: Schweizer Profi-Windsurfer kollidiert mit Schnorchlerin



Ein Schweizer Profi-Windsurfer, der auf Gran Canaria für die Weltmeisterschaften auf Fuerteventura trainierte und neues Material testete, hat am Strand von Cueva Laya eine 32-jährige Russin mit seinem Brett überfahren. Die Russin war mit ihrem Freund am Schnorcheln, als das Unglück geschah.

Wie «La Provincia» berichtet, tauchte die Frau ungefähr 15 Meter vom Ufer entfernt, als das Brett des 41-jährigen Schweizers den Kopf und den Hals der Russin traf. Durch einen Schnitt am Hals wurde sie so schwer verletzt, dass sie noch auf der Unfallstelle verstarb.

Die Polizei geht davon aus, dass die Taucherin in die Windsurf-Zone geraten war. Laut Zeugen seien aber in der Vergangenheit immer wieder Windsurfer in die  Schwimmzone, die nicht mit Bojen abgesteckt ist, eingedrungen. Angeblich kam es vor dem tödlichen Unfall zu heiklen Situationen mit Windsurfern und der tauchenden Russin.

Der Schweizer Sportler erlitt einen schweren Schock. Eine Untersuchung soll nun den Unfallvorgang klären. (kub)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei Flugzeuge in Graubünden abgestürzt: 5 Menschen sterben – darunter ein Kind

In den Bündner Bergen oberhalb von Bivio sind am Samstag ein Motorflieger und ein Segelflugzeug abgestürzt. Fünf Menschen kamen dabei ums Leben, darunter ein Kind. Ein Zusammenhang der beiden Abstürze ist nicht ausgeschlossen.

Der Pilot des Segelflugzeugs war am Samstag in Amlikon TG gestartet, das Motorflugzeug am frühen Nachmittag vom Flughafen Colombier in Neuenburg, wie die Bündner Polizei und die Neuenburger Staatsanwaltschaft am Montag mitteilten.

An Bord des Motorfliegers befanden sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel