Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Unfall am Titlis: Arbeiten gehen weiter – Schwerverletzte ausser Lebensgefahr



The accident site closed off by the police after an accident during the inspection of the Titlis cable car between Engelberg and Stand, on Wednesday, June 5, 2019, in Engelberg, Switzerland. (KEYSTONE/Urs Flueeler) 

Die von der Polizei abgesperrte Unfallstelle nach einem Unglueck bei den Revisionsarbeiten der Titlis Gondelbahn zwischen Engelberg und Stand, am Mittwoch, 5. Juni 2019. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Polizisten sichern die Unfallstelle, Mittwoch, 5. Juni. Bild: KEYSTONE

Nach dem tödlichen Unfall bei der Seilbahn-Revision am Titlis vom Mittwoch hat das Bergbahnunternehmen die Revisionsarbeiten wieder aufgenommen. Den drei Verletzten, die in ausserkantonale Spitäler geflogen wurden, geht es besser als ursprünglich angenommen.

«Sie befinden sich ausser Lebensgefahr», sagte Norbert Patt, Geschäftsführer der Titlis Bahnen, am Donnertag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Glücklicherweise seien sie nicht so schlimm verletzt, wie man anfänglich angenommen habe.

Die Revisionsarbeiten wurden am Donnerstag wieder aufgenommen. Mit anderen Teams, wie Patt sage. Einige wenige Arbeiter, die beim Unfall gestern dabei waren, wünschten es explizit, bereits wieder anpacken zu können.

Läuft alles nach Plan, so soll die vom Unfall betroffene Achter-Gondelbahn Engelberg-Trübsee («Titlis-Express») am Samstag wieder regulär laufen. Am Freitag stehe noch die Prüfung des Seils an, sagte Patt.

Am Mittwochmorgen hatte sich bei ordentlichen, geplanten Revisionsarbeiten an der Seilbahn von Engelberg OW nach Trübsee im Seilspleissbereich aus ungeklärten Gründen das Förderseil gelöst und schnellte ruckartig nach oben. Von diesem sowie dem Abspannseil wurden mehrere Arbeiter getroffen, einer von ihnen starb.

Zwei Arbeiter wurden schwer und einer mittelschwer verletzt. Sie wurden in ausserkantonale Spitäler geflogen. Drei Personen wurden leicht verletzt und konnten vor Ort behandelt werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gefährlicher Sexualstraftäter aus Zürcher Psychiatrie geflüchtet

Während eines unbegleiteten Areal-Ausgangs ist am Mittwoch gegen 08.30 Uhr ein Straftäter zu Fuss vom Gelände des Psychiatriezentrums Rheinau geflüchtet. Die polizeiliche Fahndung blieb bisher ergebnislos, wie die Kantonspolizei Zürich am Donnerstagabend mitteilte.

Beim Geflüchteten handelt es sich um einen 33-jährigen abgewiesenen Asylbewerber aus Marokko ohne festen Wohnsitz in der Schweiz. Er befand sich in der geschlossenen Abteilung der Klinik für forensische Psychiatrie in Rheinau.

Er wurde …

Artikel lesen
Link zum Artikel