Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Säureanschlag in einem Wohnquartier in Schaffhausen



Unbekannte haben in Schaffhausen Glasflaschen mit Säure auf einen Vorplatz eines Hauses geworfen und damit für schlechte Gerüche gesorgt. Rund 30 Personen waren nach dem Anschlag im Einsatz. Für Menschen besteht keine Gefahr.

Anwohner meldeten der Schaffhauser Polizei am späten Samstagabend, dass im Quartier Emmersberg Flaschen mit einer stinkenden Flüssigkeit zerborsten seien, wie es in einer Mitteilung vom Sonntag hiess. Spezialisten der Feuerwehr und des Interkantonalen Labors stellten nach Untersuchungen fest, dass es sich um Säure handelte.

Während des Einsatzes der Feuerwehr wurde die Säntisstrasse, an der das betroffene Haus steht, vorübergehend gesperrt, die Anwohner wurden gebeten, in ihren Häusern zu bleiben. Inzwischen bestehe aber keine Gefahr mehr, schrieb die Polizei am frühen Sonntagmorgen. Einzig mit Geruchsbelästigung müsse noch gerechnet werden.

Wer und was hinter dem Anschlag steckt, war nach Angaben der Schaffhauser Polizei zunächst nicht bekannt; sie sucht Zeugen. Auch die genaue Zusammensetzung der verwendeten Säure muss noch geklärt werden. Nach dem Anschlag waren rund 30 Personen von Polizei, Feuerwehr, Labor und Sanität im Einsatz. (sda)

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Blocher kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung die Corona-Politik

Wegen der Corona-Pandemie musste die Zürcher SVP die Albisgüetli-Tagung am Freitagabend im Internet abhalten. Christoph Blocher kritisierte in seiner Rede unter anderem einmal mehr die EU.

Aufgrund der Schutzmassnahmen gegen das Coronavirus könne man sich dieses Jahr leider nicht wie üblich im Saal des Schützenhauses Albisgüetli in Zürich treffen, sagte SVP-Doyen Christoph Blocher zu Beginn seiner Rede.

Den Anlass wie so vieles einfach ausfallen zu lassen, sei aber nicht in Frage gekommen. Solche Absagen würden nämlich allzu oft aus Bequemlichkeit und Faulheit erfolgen.

Hätte man die Albisgüetli-Tagung nicht wegen der Corona-Pandemie absagen müssen, hätte sie laut Blocher …

Artikel lesen
Link zum Artikel