DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04246577 Hikers enjoy a sunny day in front of the Great Mythen Mountain (background L) while taking a rest on the Stoos mountain, in central Switzerland, 09 June 2014.  EPA/SIGI TISCHLER

Wanderer vor dem Grossen Mythen: Eine Frau stürzte am Samstag am Schwyzer Massiv 350 Meter in die Tiefe und starb. 
Bild: EPA/KEYSTONE

Wanderin stürzt am Grossen Mythen 350 Meter in die Tiefe – tot



In den Schweizer Bergen sind am Wochenende ein Mann und eine Frau beim Wandern ums Leben gekommen. Ein 64-jähriger Zürcher war am Sonntag in Begleitung seiner Frau auf dem Weg von Weesen SG in Richtung Speer unterwegs, als das Paar plötzlich vom Weg abkam. Der Mann rutschte daraufhin aus und stürzte einen Abhang hinunter, wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilte. Bei dem Sturz verletzte sich der Mann so schwer, dass die Rettungsflugwacht ihn nur noch tot bergen konnte.

Am Grossen Mythen im Kanton Schwyz verunglückte am Samstag eine Wanderin ebenfalls tödlich. Die 53-Jährige war mit einer Begleiterin talwärts unterwegs, als sie auf dem Weg ausrutschte und 350 Meter in die Tiefe stürzte. Die alarmierte Rettungsflugwacht musste die Verunfallte in einer Windenaktion bergen. Die Berggängerin verstarb noch vor Ort, wie die Schwyzer Kantonspolizei mitteilte.

Verletzte in Weisstannental und Grafenort

Mehr Glück hatte eine 59-jährige Berggängerin am Sonntagnachmittag im Weisstannental SG, als sie in der Gegend des Rotrüfners ausrutschte und einige Meter in die Tiefe stürzte. Ein Rettungshelikopter der Rega konnte die abgestürzte Berggängerin retten und mit mittelschweren Verletzungen ins Spital fliegen, wie die Kantonspolizei St. Gallen schreibt.

Gerettet werden konnte auch eine 47-jährige Wanderin, die oberhalb von Grafenort OW auf einem schmalen Weg den Tritt verlor und mehrere hundert Meter den steilen Abgang hinunterrutschte. Dabei zog sie sich unbekannte Verletzungen zu. Sie wurde für weitere Abklärungen ins Kantonsspital Luzern geflogen, wie die Kantonspolizei Nidwalden mitteilte. (trs/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Auf die Coronakrise soll in der Schweiz ein beispielloser Konsumrausch folgen

Konsum, Jobs, Investitionen: Der Einbruch ist viel tiefer als in der Finanzkrise 2008/2009, doch die Wirtschaft erholt sich deutlich schneller. Die Pessimisten scheinen falsch zu liegen.

Es mehren sich die Anzeichen: Die Coronakrise könnte schneller vorbei sein als erwartet. Obschon die Wirtschaft viel stärker einbrach als in der Finanzkrise, wird sie sich gemäss Prognosen gleich schnell erholen.

Und nach der Krise könnte kommen, was die Schweiz in diesem Ausmass noch nicht erlebt hat: Aufgestaute Konsumfreude wird entfesselt. Ein vergleichbarer Schub an Konsumausgaben findet sich in den Statistiken nicht, die bis ins Jahr 1980 zurückreichen.

Ein Anzeichen für die Erholung kam …

Artikel lesen
Link zum Artikel