Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gasthof Bären, Rüti ZH

Der Gastbetrieb an der Ferrachstrasse in Rüti ZH. Bild: Google/Streetview

Unbekannter Täter erschiesst Inhaber von Restaurant in Rüti ZH



In Rüti ZH hat am Weihnachtsmorgen ein Mann mehrere Schüsse auf ein Restaurant abgegeben. Dabei wurde dessen Inhaber tödlich verletzt. Der Täter floh und wurde bislang nicht gefasst.

Gemäss Kantonspolizei Zürich ging bei der Einsatzzentrale kurz vor 2 Uhr die Meldung ein, dass ein Mann tödliche Verletzungen erlitten habe. Nach ersten Erkenntnisse hatte ein noch unbekannter Täter Schüsse auf das Restaurant Bären abgegeben und dabei den 51-jährigen mazedonischen Inhaber tödlich verletzt, wie ein Sprecher der Kantonspolizei am Dienstagnachmittag gegenüber der Agentur Keystone-SDA bestätigte.

Blutrache wegen Familienfehde

Laut 20min.ch handelt es sich bei dem Restaurant um einen bekannten Treffpunkt für Mazedonier aus der Region, die dort Karten spielten. Die Bluttat soll im Zusammenhang mit einer blutigen Familienfehde auf dem Balkan stehen, berichtet 20min.ch. 

Weitere Personen, welche sich ebenfalls im Gastbetrieb aufgehalten haben, wurden nicht verletzt. Der genaue Tathergang und die Hintergründe der Auseinandersetzung werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft untersucht. (sda)

Die Ferrachstrasse in Rüti ZH.

Aktuelle Polizeibilder: Fünf Autos in Unfall verwickelt

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

47
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
47Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 26.12.2018 03:03
    Highlight Highlight Eine jahrelange Familienfehde unter Osteuropäern, welche den Begriff “Ehre” mafiös interpretieren :

    http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/26824001#videoid=659329
  • stamm 25.12.2018 23:40
    Highlight Highlight Genau, wir können jetzt schreiben, dass die Herkunft vom Opfer keine Rolle spielt. Es wird aber so sein, das der Täter aus derselben Region stammt und dass unsere Kinder mitkriegen, wie Menschen erschossen werden auf offener Strasse! Super! Besten Dank dafür....
  • Pagano Rosanna 25.12.2018 21:12
    Highlight Highlight dass Di Fehde ausgerechnet an Weihnachten hier, in Rüti ausgetragen werden musste... 😱
  • hifish 25.12.2018 17:26
    Highlight Highlight Bezeichnet es doch als Familientragödie. Das soll auch in den besten (Schweizer) Familien vorkommen.
    Es ist schlussendlich sch****-egal woher das Opfer kommt. Mord ist Mord. Daher ist die Nationalität oder der „Hintergrund“ des Opfers für die Öffentlichkeit relativ Banane.
    • Andi Amo 25.12.2018 18:25
      Highlight Highlight Es kann sehr wohl etwas mit dem Motiv zu zun haben, woher die beteiligten Personen kommen. Falls es sich um eine Abrechnung im kriminellen Milieu oder um die Folgen von kulturellen Auseinandersetzungen, spielt es sogar eine sehr zentrale Rolle, ob Beteiligte von Österreich, Mazedonien, dem Toggenburg, oder woher auch immer, kommen..
    • Pagano Rosanna 25.12.2018 21:21
      Highlight Highlight Nur greift ein Schweizer in der Regel nicht nach einer Waffe, um den Kontrahenten hinterrücks abzuknallen. 😱
    • Fabio74 25.12.2018 22:51
      Highlight Highlight @pagano in der Heidiland Schweiz natürlich nicht. Nur sieht die Realität anders aus
    Weitere Antworten anzeigen
  • Paedu87 25.12.2018 13:49
    Highlight Highlight 1 2 3 und... "wieso ist es wichtig dass es ein Mazedonier ist? Was hat seine Nationalität damit zu tun, dass er angeschossen wurde" und "das ist sehr wichtig um die schwarzen Schafe zu identifizieren."
    Viel Spass beim Köpfe einschlagen. Vielleicht findet ihr euch noch bevor ihr aufeinander schiesst...
    • Mia_san_mia 25.12.2018 14:36
      Highlight Highlight Hey bleib ruhig...
    • N. Y. P. 25.12.2018 16:05
      Highlight Highlight Der Tote ist ein weiteres Opfer einer jahrelangen Fehde zwischen zwei mazedonischen Familien.

      Deshalb wollen wir wissen, woher Opfer und Täter stammen.

      Ich verstehe einfach dieses Familienehre -Zeugs nicht. Was für eine Ehre ? Wieso sollten einzelne Familien eine Ehre haben ?
      Wieso ist diese Ehre auf dem Balkan so wichtig ?
    • katerli 25.12.2018 16:21
      Highlight Highlight Warum soll sowas nicht wichtig sein? Ich fände es schon wichtig zu wissen. Diese indirekte Zensur wenn es um albanischen Migrationshintergrund geht finde ich fragwürdig.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mugendai 25.12.2018 13:39
    Highlight Highlight Jede Wette der Schütze dürfte nach geltendem Gesetz keine Schusswaffe besitzen...
    • Ursus der Rächer 25.12.2018 17:25
      Highlight Highlight Dann sollte man die Schusswaffe einziehen und dem Täter eine Strafverfügung schicken, wegen Tragens einer Waffe in der Öffentlichkeit, ohne im Besitze der entsptechenden Waffetragebewilligung zu sein!
    • Ökonometriker 25.12.2018 18:16
      Highlight Highlight @Migendai: er durfte auch niemanden ermorden. Offenbar interessierten ihn die Gesetze nicht sonderlich.
    • Mugendai 25.12.2018 22:38
      Highlight Highlight @Ursus das, und das ganze Ding mit dem Auslöschen eines Lebens und so...

      @Öko jo, Mord ist gegen das Gesetz, egal wie er geschieht.
  • #Technium# 25.12.2018 12:43
    Highlight Highlight Was sind denn das für Zustände in der so reichen, heilen Schweiz? Bin schockiert.
    • Asho 25.12.2018 14:12
      Highlight Highlight Früher war alles besser...
      Benutzer Bild
    • Jacky Treehorn 25.12.2018 14:42
      Highlight Highlight Was hat das jetzt mit dem vermeintlichen Reichtum der Schweiz zu tun?
    • hifish 25.12.2018 17:23
      Highlight Highlight @Asho:
      Well done.
    Weitere Antworten anzeigen

Mann springt von 10-Meter-Kran in den Zürichsee und stirbt

Zwei Unbekannte sind am Sonntag im Zürcher Kreis 2 auf einen rund 10 Meter hohen Kran geklettert und von da in den Zürichsee gesprungen. Nach dem Sprung tauchte einer der beiden nicht mehr auf. Er konnte erst von Polizeitauchern geborgen werden. Der Mann verstarb später im Spital, wie die Polizei mitteilt.

Der Kibag-Kran, wo sich der Unfall ereignete, liegt beim Gemeinschaftszentrum Wollishofen unmittelbar neben der Roten Fabrik und gilt seit Jahren als beliebter aber illegaler Sprungturm. …

Artikel lesen
Link zum Artikel