Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grand Casino Baden geräumt – wegen Bombendrohung

Update: Nichts gefunden.

Kurz nach 21 Uhr schrieb die Kantonspolizei auf ihrer Facebook-Seite, dass der Polizeieinsatz zu Ende und die Absperrung in Baden aufgehoben sei. Der Zutritt zum Gebäude sei wieder frei. Dort hatten einige der Casino-Gäste Kleider und andere Habseligkeiten zurückgelassen. Nähere Angaben zum Anrufer oder zu einem allfälligen Fund machte die Polizei vorerst nicht. «Besten Dank fürs Verständnis. Gute #Nacht.»

Die Grand Casino Baden AG schrieb hingegen in einer eigenen Medienmitteilung, die Kantonspolizei habe das Casino durchsucht und keine Hinweise auf eine Gefahrenlage gefunden. Aus diesem Grund habe sie das Casino um 20.35 Uhr für das Publikum wieder freigegeben.

Das Krisenmanagement habe «hervorragend funktioniert». Die Räumung des Casinos sei ruhig und geordnet verlaufen, die Gäste und Mitarbeitenden hätten sich professionell verhalten.

Was war passiert?

Die Aargauer Kantonspolizei rückte am Samstagabend wegen einer Bombendrohung zu einem Grosseinsatz ins Grand Casino Baden aus. Das Gebäude wurde geräumt.

Eine Mitarbeiterin der Aargauer Kantonspolizei bestätigte am frühen Samstagabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA entsprechende Medienberichte. Genauere Angaben konnte sie noch keine machen.

(dsc/sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schwyzer verteilte obskure Islam-Postkarte – nun wurde er verurteilt

Der Mann, der im August 2017 in mehreren Schwyzer Gemeinden Islam-Flyer verteilt hatte, ist mit einer bedingten Geldstrafe und einer Busse bestraft worden. Er hatte für die Flyer offizielle Gemeindewappen verwendet. Damit verstiess er gegen das Wappenschutzgesetz.

Das Verfahren gegen Rassendiskriminierung musste die Staatsanwaltschaft Innerschwyz einstellen, wie sie am Montag mitteilte. Die Texte seien so formuliert, dass sie strafrechtlich keine Grenzen überschritten. Sie enthielten …

Artikel lesen
Link zum Artikel