DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE REGA IN SACHEN KRANKENAKTE SCHUMACHER STRAFANZEIGE GEGEN UNBEKANNT EINGEREICHT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 8. JULI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - The headquarter of the Swiss Air Rescue, the Rega base in Duebendorf, canton of Zurich, Switzerland, pictured on September 27, 2012. On view is a Rega helicopter EC 145. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Verunfallte wurde von einem Rega-Helikopter gefunden. Bild: KEYSTONE

Gleitschirmpilot im Berner Oberland tödlich verletzt



Ein Gleitschirmflieger ist am Freitag in der Region Iseltwald im Berner Oberland abgestürzt. Die Retter konnten den 34-jährigen Mann nur noch tot bergen.

Eine Passantin hatte den Absturz beobachtet und die Polizei alarmiert. Ein Rega-Helikopter startete zu einem Suchflug in das Gebiet Ischwald, wo der Verunglückte gefunden wurde.

Nach ersten Erkenntnissen war der aus dem Kanton Bern stammende Gleitschirmflieger am späten Nachmittag im Gebiet Tannenschachen gestartet, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Samstag mitteilten.

Warum der Mann bei Iseltwald abstürzte, ist noch nicht geklärt. Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. 

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lockerungs-Powerplay: «Gastronomen fürchten, dass Beizen-Öffnungen sie in Krise stürzen»

Die Wirtschaftslobby fordert fast unisono rasche Öffnungen. Doch weder die Epidemiologin noch der Bar-Betreiber und der Ökonom unterstützen diese Strategie. In dieser Endphase der Pandemie sei besondere Vorsicht geboten.

Die SVP und die Wirtschaftsverbände steigen vor der Bundesratssitzung vom kommenden Mittwoch erneut ins Öffnungs-Powerplay: Gewerbeverband-Chef Hans-Ulrich Bigler fordert «die sofortige Beendigung des Lockdowns». Auch die SVP will unverzügliche Öffnungen ab dem 19. April für Restaurants und Betriebe in den Bereichen Kultur, Sport und Freizeit.

Mahnende Stimmen kommen längst nicht nur von Epidemiologinnen. Ob Bar-Betreiber Dirk Hany oder Taskforce-Ökonom Marius Brülhart: Sie sagen im Gespräch …

Artikel lesen
Link zum Artikel