Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZUR MELDUNG, DASS DIE REGA IN SACHEN KRANKENAKTE SCHUMACHER STRAFANZEIGE GEGEN UNBEKANNT EINGEREICHT HAT, STELLEN WIR IHNEN AM DIENSTAG, 8. JULI 2014, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - The headquarter of the Swiss Air Rescue, the Rega base in Duebendorf, canton of Zurich, Switzerland, pictured on September 27, 2012. On view is a Rega helicopter EC 145. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Verunfallte wurde von einem Rega-Helikopter gefunden. Bild: KEYSTONE

Gleitschirmpilot im Berner Oberland tödlich verletzt



Ein Gleitschirmflieger ist am Freitag in der Region Iseltwald im Berner Oberland abgestürzt. Die Retter konnten den 34-jährigen Mann nur noch tot bergen.

Eine Passantin hatte den Absturz beobachtet und die Polizei alarmiert. Ein Rega-Helikopter startete zu einem Suchflug in das Gebiet Ischwald, wo der Verunglückte gefunden wurde.

Nach ersten Erkenntnissen war der aus dem Kanton Bern stammende Gleitschirmflieger am späten Nachmittag im Gebiet Tannenschachen gestartet, wie die regionale Staatsanwaltschaft und die Berner Kantonspolizei am Samstag mitteilten.

Warum der Mann bei Iseltwald abstürzte, ist noch nicht geklärt. Die Polizei hat Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. 

(dsc/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«So funktioniert das nicht»: Zürcher Polizei zeigt Video von missglückter Rettungsgasse

Im Zürcher Schöneichtunnel lag ein schwerverletzter Motorradfahrer und die Rettungskräfte blieben auf dem Autobahnzubringer stecken: Die Stadtpolizei Zürich veröffentlichte auf Twitter ein Video von der Szene, um aufzuzeigen, wie es eben nicht funktioniert.

Nach einem Unfall mit Verletzten zählt oft jede Sekunde – je schneller die Rettungskräfte vor Ort sind, desto besser. «Unterwegs zum gestrigen Verkehrsunfall im Schöneichtunnel zeigte sich wieder einmal, wie wichtig eine Rettungsgasse wäre», schrieb die Stapo Zürich am Dienstag auf Twitter. 

Wäre. Denn die Rettungskräfte blieben nach dem Unfall im Schöneichtunnel bei Zürich auf dem Autobahnzubringer stecken, weil die Rettungsgasse durch andere Verkehrsteilnehmer blockiert worden ist. Die …

Artikel lesen
Link to Article