DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vier Personen mussten nach einem Lawinenabgang am Samstag verletzt ins Spital geflogen werden (Archivbild).
Vier Personen mussten nach einem Lawinenabgang am Samstag verletzt ins Spital geflogen werden (Archivbild).Bild: Keystone

Vier Personen bei Lawinenabgang im Wallis verletzt

24.02.2018, 18:4324.02.2018, 21:08

Vier Menschen sind am Samstagnachmittag durch eine Lawine oberhalb von Arolla VS verletzt worden. Sie mussten mit dem Helikopter ins Spital nach Sion und Martinach gebracht werden. Eine der Personen schwebe in Lebensgefahr und es hätten lebenserhaltende Massnahmen eingeleitet werden müssen, teilte die Walliser Kantonspolizei auf Anfrage mit.

Sie bestätigte zugleich Berichte des Westschweizer Radios RTS vom gleichen Tag.

Die mitgerissene Gruppe habe aus vier Tourengängern bestanden, schrieb die Walliser Kantonspolizei. Die beiden Zweiergruppen hätten demnach die Alphütte «Tsa» im Gebiet Arolla verlassen, um sich in eines der Couloirs auf 3600 Metern über Meer zu begeben. Dabei habe sich eine Lawine gelöst und die vier Personen mitgerissen. 

Erst die eingeflogene Rettungskolonne konnte die Tourengänger befreien und flog sie anschliessend in die Spitäler von Sion und Martigny. Bei einer der Personen mussten lebenserhaltende Massnahmen eingeleitet werden. 

Gemäss der Polizeikräfte sind alle vier Betroffenen Schweizer Staatsbürger und kommen aus den Kantonen Freiburg und Wallis. Die Gründe für den Lawinenabgang seien derzeit noch unbekannt. (sda)

Lawinenabgng in Arolla.
Lawinenabgng in Arolla.Bild: Kapo Wallis

Viel Neuschnee sorgt für erhöhte Lawinengefahr

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Fühlte mich gefangen in meinem Körper»: Der seltene Fall einer schweren Impfnebenwirkung
Gefährliche Folgen der Coronaimpfung sind sehr selten. So selten, dass Betroffene auf Unglauben stossen. Wie eine 39-jährige Innerschweizerin, die mit grossen Schmerzen vor verärgerten Ärzten stand.

Die Frau ist keine Impfgegnerin. Vielleicht muss das hier nach einem Jahr mit Coronademonstrationen als Erstes gesagt werden. Wir nennen sie Katharina M., denn die 39-Jährige aus der Region Luzern arbeitet für eine Institution und will nicht, dass diese in Verbindung mit ihrer Geschichte gebracht wird.

Zur Story