DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau in Brig getötet – Verdächtiger in Haft

03.03.2018, 09:1803.03.2018, 09:30

Eine 39-jährige Frau ist am Freitagnachmittag in Brig getötet worden. Wie die Kantonspolizei am Samstag mitteilte, nahm sie einen 53-Jährigen als Tatverdächtigen fest. Opfer und Täter sind Schweizer.

Polizeipatrouillen fanden die Frau nach einer Meldung gegen 15:15 Uhr leblos in einem Einfamilienhaus vor. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Die Situation und erste Erkenntnisse liessen auf ein Tötungsdelikt schliessen. Wie die Frau ums Leben kam, gab die Polizei nicht bekannt.

Der tatverdächtige Mann wurde in Haft genommen. Ob es sich bei ihm um einen Angehörigen oder Bekannten des Opfers handelt, liess die Polizei ebenfalls offen.

Zusätzliche Einsatzkräfte von Polizei und Rechtsmedizin sowie weitere Fachleute wurden hinzugezogen. Spurensicherung und Befragungen wurden durchgeführt. Die Staatsanwaltschaft für das Oberwallis eröffnete eine Strafuntersuchung. Im Hinblick auf die laufenden Ermittlungen gab die Polizei keine zusätzlichen Auskünfte, wie sie weiter mitteilte. (leo/sda)

Aktuelle Polizeibilder: BMW M6 an die Wand gefahren

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So hilft die Schweiz in der Ukraine
Bald drei Monate ist es her, seit die Russen in die Ukraine einmarschiert sind. Infrastruktur wurde zerstört, Menschen wurden getötet und Familien auseinandergerissen. Die humanitäre Hilfe der Schweiz versucht seit Wochen, das grosse Leid der Bevölkerung zu lindern. Ein Augenschein vor Ort.

Mit wässrigen Augen und zittriger Stimme erzählt Natalia von ihrer Flucht aus Mariupol, einer Stadt, die seit Anfang März weder Zugang zu Wasser noch Strom hat und sich inmitten der kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine befindet. Nachdem ihr Auto von einer Rakete zerstört wurde und auch sie «jede Minute hätten getroffen werden können», floh Natalia mit ihrem zehnjährigen Sohn am 5. März aus der Stadt im Südosten der Ukraine. Natalia musste ihren Mann zurücklassen, der Sohn seinen Vater. Ohne zu wissen, ob sich die Familie jemals wieder sehen wird.

Zur Story