Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Val-de-Travers NE

Psychisch verwirrter Mann widersetzt sich Festname – vier Polizisten verletzt



Beim Versuch, einen mit einer Eisenstange und einem Messer bewaffneten, verwirrten Mann zu überwältigen, sind in der Nacht auf Sonntag in Val-de-Travers NE vier Polizisten verletzt worden. Der bewaffnete Mann wurde beim Einsatz mittelschwer verletzt.

Gegen 3 Uhr in der Nacht wurde die Polizei wegen eines psychisch verwirrten Mannes alarmiert. Die ersten eintreffenden Polizeibeamten konnten die Person nicht überwältigen. Sie erlitten beim Einsatz Prellungen und Schnittwunden, wie Pierre-Louis Rochaix, Sprecher der Neuenburger Kantonspolizei, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte.

Der bewaffnete Mann habe sich auch nicht durch den Einsatz von Pfefferspray bändigen lassen. Deshalb forderten die Beamten Verstärkung an und hielten den Mann im Innern eines Gebäudes zurück.

Vier Beamte vonnöten

Der Mann konnte erst überwältigt werden, als zwei weitere Beamte am Tatort eintrafen. Auch sie wurden beim Einsatz verletzt. Ein Polizist erlitt eine Schnittwunde am Oberschenkel. Trotz des gefährlichen Einsatzes verzichtete die Polizei auf den Einsatz einer Elektroschockpistole, wie der Sprecher sagte.

Die vier verletzten Polizisten wurden ambulant in einem Spital behandelt. Der Angreifer musste operiert werden. Er konnte am Sonntag noch nicht verhört werden.

Insgesamt waren 17 Polizisten im Einsatz, die von vier Grenzwächtern unterstützt wurden. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Männermodels werfen Besitzer von Zürcher Modelagentur sexuelle Belästigung vor

Dem Besitzer einer Zürcher Männermodelagentur wird sexuelle Belästigung und die Ausnützung seiner Machtposition vorgeworfen. Ein mittlerweile gelöschter Instagram-Kanal postete Chatverläufe, die zwischen dem Besitzer und männlichen Models stattgefunden haben sollen.

In den Chatverläufen wird die Machtposition extrem ausgenützt. «Zeig alles now, Front and side, Show you are hot and horny, das macht top model aus», steht etwa in einem Chat. Falls der Chatpartner nicht liefert, heisst es «Show …

Artikel lesen
Link zum Artikel