Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Club

Der Polizei-Skandal um das Zürcher Rotlicht-Lokal Chilli's schrumpft zum Skandälchen. Bild: KEYSTONE

Fall Chilli's: Strafbefehl gegen Zürcher Polizei-Beamten wegen Verkauf von Infos gegen Sex

Die Staatsanwaltschaft Zürich hat einen Polizisten der Fachgruppe Milieu- und Sexualdelikte wegen passiver Bestechung verurteilt. Die Verfahren gegen zwei weitere Beamte sind eingestellt worden. 



Die Zürcher Staatsanwaltschaft hat im Zusammenhang mit der Korruptions-Affäre bei der Dienststelle Milieu- und Sexualdelikte (MSD) der Stadtpolizei Zürich die Verfahren gegen drei beschuldigte Polizeifunktionäre abgeschlossen.

Gegen einen Polizeifunktionär der MSD hat die Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl wegen sich bestechen lassen, mehrfacher Amtsgeheimnisverletzung und mehrfachem Amtsmissbrauch erlassen. Ihm wird vorgeworfen, 2013 vertrauliche Informationen aus dem elektronischen Polizeisystem (POLIS) an Personen aus dem Milieu weitergegeben und dafür teilweise sexuelle Zuwendungen verlangt zu haben. Der Beschuldigte erhielt eine bedingte Geldstrafe von 9000 Franken. Das Verfahren im Zusammenhang mit weiteren Vorwürfen wegen Amtsgeheimnisverletzung, Amtsmissbrauch und Begünstigung hat die Staatsanwaltschaft eingestellt, da die Vorwürfe entweder nicht nachgewiesen werden konnten, beziehungsweise die mutmasslichen Taten bereits verjährt waren. 

Keine Bestechung im Schweizer Degen

Eine weitere Beamtin, die vom Wirt des Schweizer Degens zu Getränken und Essen (ausserhalb des Bauschänzlis) eingeladen worden sein soll und diesen dafür als Gegenleistung nicht kontrolliert und damit vor möglicher Strafverfolgung geschützt habe, sei durch die Untersuchung entlastet worden, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt. Ebenfalls nicht erhärtet werden konnte laut der Staatsanwaltschaft der Tatverdacht, wonach die Beschuldigte gegen sexuelle Dienstleistungen unberechtigterweise vertrauliche Daten aus dem POLIS an eine Prostituierte weitergeleitet habe. 

Gegen die damalige Chefin der Fachgruppe MSD wurde ein Verfahren einzig wegen Begünstigung geführt. Sie soll einen ihrer Mitarbeiter vor der Strafverfolgung geschützt haben, obwohl sie Kenntnis davon gehabt habe, dass dieser strafrechtlich relevante Vergehen begangen habe. Es sei nicht nachgewiesen, dass die ehemalige Chefin der MSD wirklich von den mutmasslichen Vergehen des Kollegen gewusst habe. 

Nach wie vor pendent sind die Korruptions- und Begünstigungsverfahren gegen zwei ehemalige Polizeifunktionäre. Die Staatsanwaltschaft informiert von sich aus wieder über deren Abschluss. (thi)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie zwei Zürcher SVP-Jungunternehmer mit Masken Millionen machten

Schutzmasken-Händler sollte man sein, dachten wohl nicht wenige Menschen während der Pandemie. Zwei Jungunternehmer aus Zürich hatten da den Gedanken schon in die Tat umgesetzt.

Und das kam so: Im Jahr 2016 gründeten der Wirtschaftsgymnasiast und der KV-Lehrling eine Firma namens Emix und importieren Softdrinks und Kosmetika. Der Sinn dahinter: etablierte Lieferketten umgehen.

Zu Beginn der Coronakrise anfangs Jahr wittern sie ihre Chance und satteln auf den Handel mit Schutzmasken um – als …

Artikel lesen
Link zum Artikel