Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Flugblatt der Kantonspolizei Aargau. 
screenshot: tele m1

Rupperswil-Drama: Polizei sucht dringend nach Dashcam-Aufnahmen und verteilt Flugblätter

Nach der überraschenden Wende im Fall Rupperswil suchen Polizisten mit Flugblättern nach dem Täter oder den Tätern. Wer ist für den Vierfach-Mord verantwortlich?



Im Fall Rupperswil sprach erst alles für ein Beziehungsdrama. Doch nun scheint möglich, dass die Täterschaft unbekannt gewesen sein könnte und die Opfer erpresst hatte.

So hatte die Mutter wenige Stunden vor dem Drama auf zwei Banken Geld abgehoben – woraufhin sie, ihre beiden Söhne sowie die Freundin des älteren Sohnes tot im Wohnhaus aufgefunden wurden. Die vier Opfer wurden niedergestochen, danach hatte die Täterschaft am Tatort ein Feuer gelegt. Wie die Aargauer Kantonspolizei und die Staatsanwaltschaft mitteilen, seien aufgrund eines Zeugenaufrufs bereits mehrere Hinweise eingegangen.

Weil die Sicherheitsbehörden aber noch niemanden festnehmen konnten, gehen sie nun im Dorf aktiv auf die Bewohner zu und verteilen Flugblätter und rufen Autofahrer, die am vergangenen Montag zwischen 07.00 Uhr und 11.30 Uhr in Rupperswil sowie der näheren Umgebung unterwegs waren und die in ihren Autos über eine Dashcam verfügen, die Videoaufnahmen selbiger den Untersuchungsbehörden zur Verfügung zu stellen (Details siehe Kasten).

Untersuchungsbehörden suchen Dashcam-Aufnahmen

Die Medienmitteilung im Wortlaut: «Die Bevölkerung wird gebeten, mögliche Aufnahmen von Dashcams (Videokameras in Fahrzeugen), - welche am Montag, 21. Dezember 2015, in der Zeit von 07.00 und 11.30 Uhr bei Fahrten in Rupperswil sowie der näheren Umgebung (Autobahnanschluss Aarau-Ost, Möriken-Wildegg, weitere angrenzende Gemeinden) aufgezeichnet wurden, der Kantonspolizei Aargau zur Verfügung zu stellen.»

Auf den verteilten Flugblättern ist das bereits über die Medien publizierte Bild der Mutter zu sehen sowie ein umfassender Zeugenaufruf zu lesen. Bei der Flugblatt-Aktion in Rupperswil und den umliegenden Gemeinden waren mehrere Dutzend Polizisten beteiligt gewesen. 

«Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Eine von vielen Massnahmen, die wir nun mit enorm viel Personal eingeleitet haben, ist diese Flugblatt-Aktion, mit der wir das Ziel verfolgen, hier im Dorf an die Leute heranzukommen, und fragen, ob jemand etwas gesehen hat», sagt Bernhard Graser, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, gegenüber Tele M1.

Bild

Carla Schauer hob am Montagmorgen unter anderem in Wildegg Geld ab.
bild: kapo AG

Die Kantonspolizei richtet sich nach wie vor mit folgenden Fragen an die Bevölkerung:

(az)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So rüsten sich Shoppi Tivoli, Manor und Coop City für Montag

Wie das Shoppi in Spreitenbach Menschenansammlungen vermeiden will und warum die Badener Manor-Filiale mit viel Kundschaft rechnet.

Ab Montag dürfen sämtliche Läden wieder öffnen – unter den weiterhin geltenden Einschränkungen, also mit einer beschränkten Anzahl an Kundinnen und Kunden, mit Maske und unter Einhaltung der Abstände. Was bedeutet das konkret für ein Shoppingcenter wie das Shoppi Tivoli in Spreitenbach? Seit dem 20. Dezember waren hier weiterhin noch etwas mehr als 40 Läden geöffnet, weil sie Lebensmittel oder Güter des täglichen Bedarfs anboten. Ab 1. März können nun alle 150 Shops wieder ihre Türen öffnen.

In …

Artikel lesen
Link zum Artikel