Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rega rettet gestürzte Wanderin im Aargau mit Seilwinde

16.07.18, 14:57 17.07.18, 09:11


Eine Wanderin ist am Sonntagnachmittag auf der Lägern bei Wettingen AG im steilen Gelände gestürzt. Ein Team der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) barg die am Fuss verletzte 45-jährige Frau vom Helikopter aus mit einer Rettungswinde.

Die Frau hatte die Sanitätsnotrufzentrale 144 kurz nach 15 Uhr alarmiert, wie die Rega am Montag mitteilte. Die aufgebotenen Rettungskräfte konnten die Frau zwar zu Fuss erreichen und vor Ort medizinisch versorgen.

Das Copyright liegt bei der Rega. Bilder und Texte dürfen nur für redaktionelle Beiträge in den Medien verwendet werden. Jede andere insbesondere kommerzielle Verwendung ist nur mit schriftlichem Einverständnis der Rega erlaubt.

La Rega détient le copyright. Les images et les textes ne peuvent être utilisés dans les médias qu'à titre rédactionnel. Tout autre usage commercial ne peut se faire qu'avec l'autorisation écrite de la Rega.

La Rega detiene i diritti di tutte le sue pubblicazioni. Foto e testi della Rega sono a disposizione unicamente per contributi redazionali nei media. Ogni ulteriore uso, e specialmente l’uso commerciale, è soggetto all’autorizzazione scritta della Rega.

The copyright is held by Rega. Images and texts may only be used for editorial articles or reports in the media. Any other use, in particular of a commercial nature, is permitted solely with the express written permission of Rega.

Die Rega barg die verletzte Frau mit einer Rettungswinde. Bild: Rega, Schweizerische Rettungsflu

Der Transport in Spital erwies sich wegen des anspruchsvollen Geländes als unmöglich. Daher wurde ein mit einer Rettungswinde ausgerüsteter Rega-Helikopter von der Basis Dübendorf ZH aufgeboten. Mit an Bord war auch ein Rettungsspezialist Helikopter der Berufsfeuerwehr von Schutz & Rettung Zürich.

Vor Ort konnte die verletzte Wanderin von den Rettungskräften zu einer naheliegenden Lichtung gebracht werden. Von dort wurde die Frau an der Rettungswinde unterhalb des Helikopters ausgeflogen und nach einer Zwischenlandung in ein Spital transportiert. (sda)

Warum die Schweiz ein Wanderparadies ist

Video: watson/Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

«Aus Gewissensgründen» – Diese Apothekerin verbannt Homöopathie aus Regalen

Wie du dir als Gymi-Schüler die Lehre vorstellst – und umgekehrt

«Jetzt gegensteuern, sonst werden die Folgen fatal sein»: 11-Jährige erleiden Burn-out

Der Kampf um die Seele der Amerikaner hat begonnen

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goldjunge Krater, Team Selbstbestimmungsinitiative 17.07.2018 07:08
    Highlight Wandern im Aargau? Wow..
    8 13 Melden
  • Demo78 16.07.2018 22:26
    Highlight Ich finde es erstaunlich das die REGA die Windenbergungen nicht in der Luft an Bord nehmen kann, insbesondere die Flotte ja Topaktuell ist.
    Andere Retter können das Locker, auch wenn die Helis nicht viel grösser sind, US Coast Guard mit der Dauphin z.B.
    1 14 Melden
  • Gregor Hast 16.07.2018 19:21
    Highlight Die Frau hatte Glück im Unglück. Es hätte schlimmer kommen können. Hoffe, dass sich die Dame sehr bald von ihrem Schrecken erholt.
    5 3 Melden
  • emptynetter 16.07.2018 16:05
    Highlight Heisst es, "wanderin" oder "wandererin"?
    13 3 Melden
    • ARoq 16.07.2018 17:45
      Highlight Berggängerin
      12 2 Melden
    • flv 16.07.2018 22:33
      Highlight Wanda
      13 1 Melden
    • Cpt Halibut 17.07.2018 12:49
      Highlight Wandararin
      0 1 Melden

Frauen sind selber schuld an der Gewalt – wenn man diesen 9 Boulevard-Schlagzeilen glaubt

Seit einem brutalen Angriff auf fünf Frauen vor einem Nachtclub in Genf in der vergangenen Woche diskutiert die Schweiz über Gewalt gegen Frauen.

Auch in den Medien nimmt das Thema viel Raum ein. Der «Blick» etwa widmet ihm von Dienstag bis Donnerstag von Tag zu Tag mehr Platz auf der Titelseite (pink umrandet). Rasch fokussierte er auf die Frage, ob bei Gewalt gegen Frauen besonders Ausländer als Täter im Vordergrund stehen.

Über Gewalt gegen Frauen und deren Ursachen wird in den Medien …

Artikel lesen