Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erwin Sperisen Vernon, director of National Civil Police, PNC, inspects an anti gangs operation in Guatemala City, Guatemala, Tuesday, March 14, 2006. (AP Photo/Moises Castillo)

Erwin Sperisen: Steiler Aufstieg und tiefer Fall. Bild: Im Jahr 2006/AP

Erwin Sperisen

Wie ein Schweizer namens «El Vikingo» zum Polizeichef von Guatemala wurde und warum er jetzt wegen Mordes vor Gericht steht

Heute beginnt einer der spektakulärsten Prozesse in der Geschichte der Schweizer Rechtsprechung: Der guatemaltekisch-schweizerische Doppelbürger Erwin Sperisen wird beschuldigt, für zehn Morde verantwortlich zu sein. Was ist geschehen? Die Chronologie der Ereignisse.



«El Vikingo» wird Polizeichef

Es ist eine steile Karriere, die dem schweizerisch-guatemaltekischen Doppelbürger Erwin Sperisen in Guatemala gelingt: Der Hüne mit rotem Bart, «El Vikingo», dient sich früh im Schatten einflussreicher Politiker vom Assistenten zum Stadtrat von Guatemala City hoch. Er ist 34 Jahre alt, als ihm Innenminister Carlos Vielmann, von dem behauptet wird, er hätte wenig Ahnung von Politik und gar keine von Sicherheit, den Posten als Chef der Policia Nacional Civil anbietet.

Guatemalan Chief of National Police, Erwin Sperisen, stands next to a cross in the main cemetery minutes after unidentified gunmen killed police officer Luis Felipe Lorenzo during a daily patrol in Guatemala City, Friday, Aug. 5, 2005. This year 61 policemen have been killed all over the country. (AP Photo/Rodrigo Abd)

Für seine Kompromisslosigkeit gefürchtet, aber auch bewundert: Polizeichef Sperisen. Bild: AP

Sperisen übernimmt, ohne jegliche Erfahrung als Polizist, das Kommando über 20'000 Mann. Schon nach zwei Monaten im Amt werfen Menschenrechtsorganisationen dem Polizeichef vor, er habe bei der Räumung der «Finca Nueva Linda» Bauern ermorden lassen. Nachgewiesen wird Sperisen – berüchtigt, aber auch beliebt für seine Kompromisslosigkeit – nie etwas, einer der wenigen Anhaltspunkte liefert die Zahl der Mordrate Guatemalas: Sie soll im ersten Amtsjahr des Polizeichefs von 4500 auf über 5300 gestiegen sein.

Die Schergen des ehemaligen guatemaltekischen Präsidenten Oscar Berger


Carlos Vielmann:  Der Innenminister machte Sperisen zum Polizeichef. Er setzte sich 2007 nach Spanien ab, wo er heute lebt. Die spanische Justiz hat im März bestätigt, dass ihm dort der Prozess gemacht wird.

Victor Rivera: Offiziell leitete er eine Spezialeinheit der Polizei für Entführungsfälle. Er wird jedoch verdächtigt, mit seinen Männern, «Los Riveritas», die schmutzige Arbeit besorgt zu haben: Mord, Drogenhandel, Schutzgelderpressung. Als die CICIG in Guatemala ihre Arbeit aufnahm, wurde Rivera unter mysteriösen Umständen erschossen. 

Javier Figueroa: Die rechte Hand Sperisens und Vizedirektor für Ermittlungen, beantragte nach seiner Flucht mit Erfolg in Österreich Asyl. Die österreichische Justiz ermittelte gegen ihn, kam aber zum Schluss, dass keine ausreichenden Beweise für die Beteiligung Figueroas an den Hinrichtungen vorlägen.

«El Infiernito» – «kleine Hölle»

Oktober 2005: In der Nähe der Hauptstadt brechen 19 Häftlinge aus dem Gefängnis «El Infiernito» aus. Nach Darstellung guatemaltekischer Menschenrechtsorganisationen und der Schweizerischen Gesellschaft für Völkerstrafrecht (TRIAL) starten Sperisen und andere hochrangige Vertreter des Sicherheitsapparates darauf die Operation «Gavilàn» («Sperber»), um die Ausbrecher zu fassen. Die beteiligten Polizisten hätten den Auftrag gehabt, die Ausbrecher gleich zu exekutieren. Mehrere Häftlinge werden gefasst, drei von ihnen umgebracht.

Operation «Pavo Real»

Bild

Dieser Zeitungsausschnitt wurde auf der Facebook-Seite «Erwin Sperisen – Angeschwärzt von falschen Zeugen und belastet mit falschen Zeugenaussagen!» veröffentlicht. Daneben der Kommentar: «Alles zur Verbesserung unseres Guatemala!» Bild: 

September 2006: Über 3000 Sicherheitskräfte dringen in die Haftanstalt «El Pavon» ein, um diese wieder unter staatliche Gewalt zu bringen. Zuvor war das Gefängnis während Jahren von den Insassen selbst verwaltet worden, das Personal achtete lediglich darauf, dass kein Häftling entwich. Der Sturm auf «El Pavon» endet blutig: Die sieben mutmasslichen Anführer unter den Gefangenen werden erst verhaftet und dann erschossen.  

Zahlreiche Bilder und Videos, die der Internationalen Kommission gegen die Straflosigkeit in Guatemala (CICIG, siehe Box) vorliegen, dokumentieren den Ablauf der Ereignisse an jenem Septembertag. Erwin Sperisen und auch Carlos Vielmann sind beteiligt. Die Exekution sollen der Kommandant der Sondereinheit, Victor Rivera, und sein Stellvertreter, Javier Figueroa, geleitet haben.

Offiziell ist die Rede von einem Gefecht, rasch kommen aber Zweifel an dieser Darstellung auf. Die Aufnahmen der Polizei nämlich erzählen eine andere Geschichte: Jene von einem Tatort, der hinterher manipuliert worden sein könnte. Ausserdem belasten die Aussagen von Häftlingen Sperisen und Vielmann schwer. Der Verdacht steht im Raum, die Namen der zu tötenden Häftlinge sei bereits im Vorfeld festgelegt worden. Sperisen selbst soll bei einem Gefangenen gar den Abzug gedrückt haben.

Vom Jäger zum Gejagten

Ein halbes Jahr nach dem Sturm auf das Gefängnis wird es eng für «El Vikingo»: Als ein neuer Präsident an die Macht kommt, verlieren Vielmann und Sperisen ihre Posten. Der Auslöser ist ein Skandal um den Mord an drei Parlamentariern aus dem Nachbarland El Salvador. Die drei waren in Guatemala City mit Waffen der Kriminalpolizei erschossen worden, ihre Leichen wiesen Folterspuren auf. Vier als mutmassliche Täter inhaftierte Polizisten werden im Gefängnis umgebracht – Verdachten auf Anordnung von oben.

Im April 2007 setzt sich Sperisen nach Genf ab, Vielmann nach Spanien, Figueroa nach Österreich.

Die UNO untersucht den Fall

CICIG

Die UNO gründete 2010 eine eigene Kommission gegen Straflosigkeit in Guatemala (CICIG), um illegale Strukturen in den Sicherheitsapparaten aufzudecken und das Justizsystem zum Funktionieren zu bringen.

Kaum in Genf, heften sich mehrere Genfer NGO unter der Federführung der Schweizerischen Gesellschaft für Völkerstrafreicht (TRIAL) an Sperisens Fersen. Sie spielen den Behörden Informationen zu und üben Druck auf die Genfer Staatsanwaltschaft aus. Eine erste Anzeige gegen Sperisen wird Anfang 2008 eingereicht. Darin geht es um den Fall auf der «Finca Nueva Linda».

Doch die Staatsanwaltschaft handelt nicht. Die entscheidende Phase setzt erst im Sommer 2010 ein: Nach Untersuchungen der UNO erlässt die guatemaltekische Justiz im August 2010 in Sachen «El Infiernito» und «El Pavon» internationale Haftbefehle gegen 19 ehemalige Funktionäre der Regierung Berger, darunter neben Vielmann und Figueroa auch Sperisen. Figueroa wird 2011 in Österreich verhaftet, jedoch mangels Beweisen wieder freigelassen. 

Sperisen wird verhaftet

Elisabeth Sperisen, left, wife of Guatemala's former police chief Erwin Sperisen (not pictured), with her children Johann, 2nd left, Nicole, 2nd right, David, right, and supporters of pro Sperisen, walk on the street, during a silent march to demand the release of their imprisoned father in Geneva, in Geneva, Switzerland, Monday,  August 19, 2013. Swiss authorities have arrested Guatemala's former police chief, Erwin Sperisen, over the death of seven prisoners in 2006. He is accused of involvement in the extra-judicial killing of prisoners when security forces stormed the El Pavon prison outside Guatemala City. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Sperisens Frau Elisabeth Sperisen (links) demonstriert mit Kindern und Familie für die Freilassung des ehemaligen Polizeichefs Bild: August 2013/KEYSTONE

Am 31. August 2012 wird Erwin Sperisen in Genf festgenommen. Weil er auch die schweizerische Staatsbürgerschaft hat, kann er nicht nach Guatemala ausgeliefert werden. Seine Untersuchungshaft wird mehrmals verlängert – wegen Fluchtgefahr. Nun muss sich der ehemalige Polizeichef, der jegliche Schuld von sich weist, vor Gericht verantworten. 

Staatsanwalt Yves Barossa, dessen Auswechslung Sperisen mehrmals wegen Befangenheit gefordert hatte, wirft dem ehemaligen Polizeichef vor, die Morde an zehn Gefangenen entweder befohlen, geplant oder selber begangen zu haben. Es drohen mindestens zehn Jahre Freiheitsstrafe. Sperisens Verteidiger plädiert auf Freispruch.

Zwei Wochen soll der Prozess gegen Erwin Sperisen dauern, 18 Zeugen sind eingeladen. Davon wird vor allem einer mit Spannung erwartet – ein alter Freund von «El Vikingo»: Javier Figueroa.

Diese Aufnahmen zeigen den ehemaligen Polizeichef Video: YouTube/swissinfospanisch

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat stimmt Flugticketabgabe zu

Der Nationalrat stimmt der Einführung einer Flugticketabgabe zu. Er hat am Donnerstag eine Motion mit dieser Forderung mit 112 zu 61 Stimmen bei 10 Enthaltungen angenommen. Im Zusammenhang mit dem CO2-Gesetz hatte er eine CO2-Abgabe letzten Dezember noch abgelehnt.

Die Motion stammt vom Berner GLP-Nationalrat Jürg Grossen. Es werde geflogen, als gäbe es kein Morgen, sagte er. Verantwortlich dafür seien unter anderem die tiefen Preise. «Die Zeit ist reif für mehr Kostenwahrheit im …

Artikel lesen
Link zum Artikel