Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Gefaengnis Affoltern am Albis, aufgenommen am Sonntag, 14. September 2014 in Zuerich. Im Gefängnis in Affoltern am Albis ZH sollen laut der ''Sonntagszeitung'' vom 14. September 2014 mehrere Betreuer die Gefangenen gegen Bezahlung mit Drogen, Testosteron-Mittel und Handys versorgt haben. Insassen haetten sich selbst illegalen Freigang kaufen koennen, schreibt die Zeitung. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Chaos im Gefängnis Affoltern

Gefängnisaufseher dealten mit Insassen, klauten Geld und müssen jetzt vors Gericht



Seit Anfang Juli 2014 führt die Staatsanwaltschaft Limmattal/Albis eine Strafuntersuchung gegen drei Mitarbeiter des Gefängnisses Affoltern wegen Handel mit Betäubungsmitteln, Amtsmissbrauch, Bestechung und Veruntreuung durch. 

Einer 29-jährigen Aufseherin wird vorgeworfen, auf Bestellung der Gefängnisinsassen zwischen ca. September 2013 und ihrer Verhaftung anfangs Juli 2014 regelmässig Marihuana und Kokain sowie eine geringe Menge Anabolika und auch Fastfood für die Insassen ins Gefängnis geschmuggelt zu haben. Die Beschuldigte ist geständig. Gegen sie wird beim Bezirksgericht Affoltern Anklage wegen Amtsmissbrauches und Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz erhoben.

Einem 47-jährigen leitenden Aufseher wird vorgeworfen, seit ca. 2012 regelmässig Bargeld in der Höhe von insgesamt ca. 47'000 Franken aus der Kasse des Gefängnisses Affoltern entwendet und das Geld zur Begleichung von privaten Aufwendungen verwendet zu haben. Die Vorwürfe gegen einen Kadermitarbeiter, wonach er den Insassen unerlaubterweise Urlaubstage gewährt haben soll, haben sich nicht erhärtet. (pma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kesb-Vormund erschleicht sich über 300'000 Franken

Ein von der Kesb als Vermögensverwalter eingesetzter Vormund hat sich während dreier Jahre selbst 316'000 Franken vom Konto seines Schützlings überwiesen. Das Bezirksgericht Zürich fällte am Montag aber kein Urteil, sondern wies den Fall an die Staatsanwaltschaft zurück.

Der heute 70-jährige Vormund hatte unter anderem von 2016 bis 2019 Geld vom Konto seines Mündels auf sein eigenes überwiesen. Um seine Taten zu vertuschen, stellte er gefälschte Rechnungen aus, wie aus der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel