DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rauszeit

Weil man sich nicht sattsehen kann: 17 historische Bilder von Weinbergen

04.10.2021, 10:3504.10.2021, 13:43

In meinen Augen – oder besser: für meine Augen gibt es nichts Schöneres, als der Blick über Rebberge. Besonders im Herbst gehört ihnen all meine Aufmerksamkeit. Lass uns auf ein paar alte Aufnahmen blicken, die deine Aufmerksamkeit auf jeden Fall verdient haben:

Aigle, Waadt (1963)

bild: eth bildarchiv

Cully, Waadt (1989)

bild: eth bildarchiv

Jenins, Graubünden (2011)

bild: keystone

Fully, Wallis (2005)

bild: eth bildarchiv

Visperterminen, Wallis (2018)

bild: keystone

Varen, Wallis (1996)

bild: eth bildarchiv

Buchberg, Schaffhausen (1978)

bild: eth bildarchiv

Yvorne, Waadt (1970)

bild: eth bildarchiv

Maienfeld, Graubünden (2013)

bild: keystone

Satigny, Genf (2007)

bild: keystone

Mels, St. Gallen (2005)

bild: keystone

Andelfingen, Zürich (2001)

bild: keystone

Saxon, Wallis (1977)

bild: eth bildarchiv

Lavaux, Waadt (2002)

bild: keystone

Sion, Wallis (1970)

bild: eth bildarchiv

Riex, Waadt (2008)

bild: keystone

Molignon, Wallis (2005)

bild: keystone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das etwas andere «Wein doch»

1 / 20
Das etwas andere «Wein doch»
quelle: epa/efe / raque manzanares
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein Wein-Tram verunsichert Bordeaux

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Yonnihof

Gute Besserung, Herr Glarner – Geständnisse einer Gutmenschin

Wie gut ist Gut, Mensch?

Gestern postete ich Folgendes: «Corona hat Andreas Glarner. Ohje.»

Nicht mehr. Nicht weniger. Man kann sehr viel hinein interpretieren oder kaum etwas.

Im Rahmen einer Selbstkritik muss ich sagen: Selbstverständlich war der Post nicht komplett ohne Häme. Definitiv und aufrichtig wünsche ich Herrn Glarner keinen schweren Verlauf, einen Spitalaufenthalt oder noch Schlimmeres. Eher ging es mir beim Schreiben darum, hervorzuheben, dass es nun einmal Andreas Glarner selbst erwischt hat. Damit …

Artikel lesen
Link zum Artikel