Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Guy Parmelin, links, seine Frau Caroline Parmelin, 2.v.l bei der Besichtigung des Hofes vor dem traditionellen Bauernbrunch bei Bauer Urs Siegenthaler in Muensigen am Nationalfeiertag der Schweiz, fotografiert am Montag, 1. August 2016 in Muensingen. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Bundesrat Guy Parmelin mit seiner Frau Caroline (2.v.l.) auf einem Bauernhof in Münsingen BE (1. August 2016). Bild: KEYSTONE

Nach Departementswechsel: Ex-Landwirt Guy Parmelin will kein Agrarlobbyist sein



Bundesrat und Ex-Landwirt Guy Parmelin hat sich in einem Interview gegen den Vorwurf gewehrt, vor allem Politik für die Agrarlobby betreiben zu wollen. «Ich mache Wirtschaftspolitik im Interesse des ganzen Landes, nicht einer einzelnen Branche.»

Bereits als Nationalrat habe er ab und zu gegen die Position des Bauernverbands gestimmt, sagte der Waadtländer SVP-Politiker sowie frühere Landwirt und Winzer in einem am Samstag publizierten Interview der Tamedia-Zeitungen (kostenpflichtiger Artikel). Er werde die Politik des Gesamtbundesrats vertreten.

Natürlich interessiere er sich für die Landwirtschaft und er könne hier sicher Impulse geben. Für seinen Entscheid, im neuen Jahr vom Verteidigungs- ins Wirtschaftsdepartement zu wechseln, sei das aber nicht ausschlaggebend gewesen. «Im Gegenteil: Ich hätte Schwierigkeiten vermeiden können, wenn ich nicht gewechselt hätte.»

So sagte der 59-Jährige an die Adresse der Landwirtschaftskreise: Wenn er gewisse Erwartungen höre, die nun dort geäussert würden, dann müsse er bereits jetzt sagen: «Ich werde nicht alle Erwartungen erfüllen können.»

Nachholbedarf bei Digitalisierung

Laut eigenen Angaben ist sich Parmelin der Spannungen zwischen den Interessen der Landwirtschaft und der übrigen Wirtschaft gerade in der Freihandelspolitik bewusst. «Ich glaube aber, dass es Kompromisse geben kann. Und für solche Kompromisse werde ich kämpfen.» Parmelin verwies dabei auf das Freihandelsabkommen mit China. Die Landwirtschaft sei von Beginn weg in die Diskussionen eingebunden gewesen und habe am Ende auch hinter dem Abkommen stehen können.

Zu seinem Ziel als Wirtschaftsminister sagte Parmelin, er wolle, dass so viele Menschen wie möglich eine Stelle hätten. Dafür müsse die Schweiz in die Zukunft denken und die Folgen der Digitalisierung möglichst gut antizipieren. «Das hat man in der Vergangenheit zum Teil vernachlässigt. Eine Folge davon ist, dass wir heute zu wenig IT-Spezialisten haben.» (sda)

Im Bundeshaus am Tag der Bundesratswahlen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Leader 16.12.2018 07:11
    Highlight Highlight Wie heisst es doch so schön: Ich höre die Worte wohl- doch mir fehlt der Glaube.
    Nach Flucht aus dem alten Departement,im neuen mit einer „Gewinnwarnung“ beginnen mutet eher komisch an. Wäre ein Rücktritt nicht ehrlicher gewesen?
    Natürlich kann man aber auch bei der nächsten BR Vakanz einen erneuten Departementswechsel ins Auge fassen.
  • Mr Magoo 15.12.2018 23:09
    Highlight Highlight Hoffen wir er wird es so umsetzen. Die Bauern sind in Bern politisch zu übervertreten.
  • Leader 15.12.2018 21:00
    Highlight Highlight „Ich hätte Schwierigkeiten vermeiden können, wenn ich nicht gewechselt hätte.“
    Kurzsnalyse: Ich lasse die Schwierigkeiten in meinem alten Departement lieber fluchtartig zurück, wechsle ins neue Departement. Sollte ich nicht reussieren, mein Parteikollege tritt in Bälde zurück, dann kann ich ja wieder wechseln.
    So plane ich das, gut nicht??

«Ich habe Angst vor dem Islam»: Tessiner Burkaverbot-Initiant schmiedet neue Pläne

Jetzt kämpft Giorgio Ghiringhelli mit einer Petition gegen den Islamismus

Ein Mann rollt mitten in Lugano den Teppich aus, kniet nieder, betet in Richtung Mekka. Eine vollverschleierte Frau und ein Mädchen tun dasselbe auf einem Parkplatz bei einem Einkaufszentrum in Mendrisio. Passanten haben die Szenen aus dem letzten Jahr fotografisch festgehalten. Auf Tessiner Onlineportalen machte der Begriff «Ticinistan» die Runde. Und muslimische Gebete auf offener Strasse sind zu einem Politikum geworden.

In der nächsten Woche befasst sich das Tessiner Kantonsparlament mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel