DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ACHTUNG: SPERRFRIST 31.12.2015 24:00 Uhr; EMBARGO  31.12.2015 24:00 Uhr

HANDOUT - Das offizielle Bundesratsfoto 2016 - Von links: Bundesrat Alain Berset, Bundesrat Didier Burkhalter, Bundesraetin Doris Leuthard, Bundespraesident Johann Schneider-Ammann, Bundesrat Ueli Maurer, Bundesraetin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Guy Parmelin und Bundeskanzler Walter Thurnherr posieren in einer Werkplatz-Umgebung in Bern. (BUNDESKANZLEI/EDOUARD RIEBEN) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Bild: EDOUARD RIEBEN

Das ist das neue Bundesratsfoto – erstmals seit 2008 durfte auch das Volk wieder drauf

Für das Gruppenbild zum Präsidialjahr von Johann Schneider-Ammann haben die Mitglieder des Bundesrats ihr Büro kurz verlassen und den «Werkplatz Schweiz» besucht. Die Schweizer Regierung posiert auf dem Bundesratsfoto 2016 in der Halle einer Druckerei.



In der Mitte der Werkhalle steht – in der Manier eines Patrons und die Hände vor sich gefaltet – Bundespräsident Schneider-Ammann und blickt geradeaus. Am Silvesterabend hatte ihm seine Vorgängerin Sommaruga offiziell das Präsidium übergeben. Schneider-Ammann wird flankiert von seiner «Belegschaft», die freundlich lächelnd zu ihm schaut. Einzig Doris Leuthard, Vizepräsidentin für 2016, blickt rechts von Schneider-Ammann ebenfalls in die Kamera.

Links von Leuthard posieren ihre Kollegen Didier Burkhalter und Alain Berset. Rechts von Schneider-Ammann stehen Ueli Maurer, Simonetta Sommaruga und der neugewählte Guy Parmelin. Am rechten Bildrand steht, etwas verlegen, der neue Bundeskanzler Walter Thurnherr, die linke Hand hält er in der Hosentasche.

Das Kollegium trägt vorwiegend dunkle Farben – und dies aus freien Stücken. Einen Dresscode gab es laut Bundesratssprecher André Simonazzi nicht. Die Herren entschieden sich für schwarze Anzüge, die Frauen sind in Dunkelblau und in Grau gekleidet. Für eine farbliche Auflockerung sorgen einzig die roten Krawatten der beiden SVP-Bundesräte.

Werkplatz Schweiz stärken

Das Bild wurde in der Werkhalle einer grossen Druckerei aus dem Kanton Bern aufgenommen. Im Hintergrund sind sechs Mitarbeitende an Maschinen zu sehen.

Die letztjährigen Bundesratsfotos

1 / 35
Bundesratsfoto
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Möglich, dass auch die Druckerei auf dem Foto unter dem starken Franken zu leiden hat. Der Ort ist bewusst gewählt. Er macht auf ein Hauptanliegen des neuen Bundesratspräsidenten aufmerksam, der selbst jahrelang unternehmerisch tätig war: Die Stärkung des Werkplatzes Schweiz, und die Schaffung von guten Rahmenbedingungen zur Sicherung von Arbeitsplätzen und Wohlstand.

Nur noch zwei Damen

Die Zahl der weiblichen Bundesräte auf dem Bild ist im Vergleich zu den Bundesratsfotos der letzten Jahre von vier auf zwei geschrumpft. 2011 waren sogar fünf Frauen abgebildet – vier Bundesrätinnen und die damalige Bundeskanzlerin Corina Casanova.

Realisiert wurde das Foto von Edouard Rieben und Nina Liska Rieben, im Anschluss an eine lange Bundesratssitzung. Es sei «wenig Zeit zum Schauspielern und Ausprobieren geblieben», sagte der Fotograf dazu. Die Lächeln auf den Gesichter wirken entsprechend ungekünstelt. (dwi/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Initiative steht: Ein bedingungsloses Grundeinkommen für 500 Menschen aus Zürich

In einem wissenschaftlichen Pilotversuch sollen 500 Menschen in der Stadt Zürich während drei Jahren ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Dies fordert eine Initiative vom Zürcher Stadtrat. Über 4000 Unterschriften wurden gesammelt.

Innerhalb der letzten 6 Monate konnten mehr als 4000 Unterschriften für die Initiative «Wissenschaftlicher Pilotversuch Grundeinkommen» gesammelt werden. Heute werden diese nun dem Zürcher Stadtrat übergeben, wie das Initiativkomitee mitteilt.

Im Rahmen des Projektes sollen mindestens 500 Personen während drei Jahren ein Grundeinkommen erhalten. Die Höhe des Grundeinkommens ist im Pilotversuch noch nicht festgelegt. Bedingung ist aber, dass das soziale Existenzminimum der Stadt Zürich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel