Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundespräsident Ueli Maurer äusserte sich am 19. Mai zur Annahme der Steuer-AHV Vorlage an der Urne. Damit ist der Weg für die Streichung der Schweiz von der grauen EU-Liste der Steueroasen geebnet worden. (Archiv)

Reist nun doch nach Saudi-Arabien: Bundespräsident Ueli Maurer. Bild: KEYSTONE

Ueli Maurer fliegt nach Saudi-Arabien – und besucht umstrittenen König Salman



Noch im Juni hiess es, Bundespräsident Ueli Maurer plane keine Reise nach Saudi-Arabien. Nun hat sein Finanzdepartement bekanntgegeben, dass er am Samstag in die Golfregion fliegt – und dort unter anderem vom umstrittenen saudischen König Salman empfangen wird. Das Portal finews.ch hatte bereits letzte Woche über den bevorstehenden Besuch berichtet.

Im Mai hatte der Bundesrat in seiner Stellungnahme zu einem Vorstoss geschrieben, ein solcher Besuch werde geprüft. Der Entscheid hänge von den weiteren Entwicklungen ab. Im Juni dann der Rückzieher: Es sei keine Reise nach Saudi-Arabien geplant, schrieb der Bundesrat.

Nun, vier Monate später, scheint sich die Lage in der Golfregion so entwickelt zu haben, dass ein Besuch aus Sicht der Behörden sinnvoll ist. Bundespräsident Maurer wird vom Samstag bis zum Dienstag in Begleitung einer Finanzdelegation in die Vereinigten Arabischen Emirate und nach Saudi-Arabien reisen, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) am Freitag mitteilte.

Der umstrittene saudi-arabische König Salman wird am kommenden Montag Bundespräsident Ueli Maurer empfangen. (Archivbild)

Der umstrittene saudi-arabische König Salman wird am kommenden Montag Bundespräsident Ueli Maurer empfangen. Bild: EPA SPUTNIK POOL

Fall Khashoggi hallt nach

Neben dem Ziel, die Finanz- und Wirtschaftsbeziehungen mit den beiden für die Schweiz finanzpolitisch wichtigsten Ländern der Golfregion zu stärken, werde der Bundespräsident auch von Staatsoberhäuptern in Abu Dhabi, Dubai und Riad empfangen. «Dabei werden die Spannungen in der Golfregion, die Guten Dienste der Schweiz und weitere Themen gemäss dem im Juli geführten politischen Dialog die offiziellen Gespräche prägen», schreibt das EFD.

Nicht explizit erwähnt sind Gespräche über die Menschenrechtsfragen. Vor allem linke Parlamentarier in der Schweiz weisen immer wieder auf Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien hin, darunter etwa die geplante Hinrichtung eines 18-Jährigen, der als Kind an einer Demonstration teilnahm.

Auch die Rolle des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, Sohn von König Salman, im Mordfall Khashoggi ist weiter ungeklärt und brisant. Ihm wird vorgeworfen, die Tötung des Journalisten in Auftrag gegeben zu haben. Bin Salman selbst streitet dies ab, übernimmt aber gleichzeitig die «volle Verantwortung» für die Geschehnisse.

Umstrittener Expo-Pavillon

Das Programm der von Mauer angeführten Schweizer Delegation in der Golfregion ist dicht. Zu Beginn der Reise trifft der Bundespräsident am Samstag in den Vereinigten Arabischen Emiraten Ministerpräsident Mohammed bin Rashid Al Maktoum. Gemeinsam mit Finanzminister Obaid bin Humaid Al Tayer, Staatssekretärin Daniela Stoffel vom Staatssekretariat für internationale Finanzfragen (SIF) sowie einer Schweizer Finanzdelegation nimmt der Bundespräsident an einem finanzpolitischen Dialog teil.

Einen Höhepunkt des Besuchs in den Emiraten bildet laut dem Bund der Spatenstich auf dem Gelände der Expo 2020, die vom 20. Oktober 2020 bis zum 10. April 2021 in Dubai stattfinden wird. Diese Zeremonie markiert den offiziellen Baubeginn des Schweizer Pavillons.

Auch dieser geriet in den vergangenen Monaten in den medialen Fokus, nachdem bekannt wurde, dass der Zigarettenhersteller Philip Morris als Sponsor vorgesehen war. Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) verzichtete schliesslich auf die Gelder des Tabakmultis.

Besuch eines Finanzforums

Neben dem Empfang beim saudischen König trifft sich Maurer am Montag in Riad mit dem saudischen Wirtschaftsminister Mohammed Al Tuwaidschri, Handelsminister Majid Al Qassabi sowie Finanzminister Mohammed Al Jadaan, mit dem der Bundespräsident gemeinsam den bilateralen Finanzdialog eröffnet.

Zum Abschluss seiner Reise in die Golfregion nimmt die Schweizer Delegation am Dienstag am Forum «Future Investment Initiative» teil, an dem aktuelle wirtschaftspolitische Fragen und Investitionen zur Sprache kommen werden.

Die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien sind seit langem die wichtigsten Wirtschafts- und Handelspartner in der Golfregion. Zum regelmässigen Austausch gehören auch Dialoge im politischen Bereich. Die Schweiz ist in der Region im Rahmen ihrer Guten Dienste engagiert, unter anderem hat die Schweiz 2017 Schutzmachtmandate für Saudi-Arabien in Iran und für Iran in Saudi-Arabien übernommen. (cbe/cma/sda)

Die Chronologie des Falls Khashoggi

Twitter half dieser 18-jährigen Frau bei der Flucht

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

119
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
119Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 27.10.2019 07:23
    Highlight Highlight Die meisten Kommentare hier
    sind moralinsaures Getue. 👊🏾
  • Habibti03 26.10.2019 23:02
    Highlight Highlight Es grenzt an Perversität, dass ein offizieller Vertreter der Schweiz, einem Staatsoberhaupt, das einen Dreck auf Menschenrechte gibt & von dem man ernsthaft in Betracht ziehen muss, einen Mord in Auftrag gegeben zu haben, mit einem Lächeln im Gesicht die Hand schütteln & so tun wird, als wäre die Welt aus Zuckerwatte.
    Aber ja, wir sind ja neutral 🤑, da muss man nicht Stellung beziehen.
    Ob das wirklich die Mehrheit des Volks auch so sieht?
    Kann mir jemand sagen, von wem genau dieser Besuch beschlossen wurde? Nur von Herr Maurer & seinem Departement oder hat der BR auch zugestimmt?
  • TheDoctor 26.10.2019 20:08
    Highlight Highlight Ueli Maurer sollte ein Zeichen für das Klima setzen und mit der Bahn (und meinetwegen Bus, wo keine Bahn fährt) reisen. Gerade für Saudi Arabien wäre das eine sehr deutliche Botschaft.
    Ach ja, und die Menschenrechte, die sind auch wichtig.
  • GraveDigger 26.10.2019 15:42
    Highlight Highlight Wenn irgendwo Blutgeld von "bestimmten Staaten" zu "reinigen" ist, ist die schweizer Politik nicht weit entfernt.

    Denn wir sind so unglaublich neutral und waschen alles von allen was dreckig ist.

    Immerhin ist das die grösste Einnahmequelle der Schweiz, man hat ja die Industrie bereits an die Wand gefahren.
  • Vecchia 26.10.2019 12:35
    Highlight Highlight Der Bundespräsident (und zuuufällig Finanzvorsteher) mit einer "schweizer Finanzdelegation"

    Wer ist in der Finanzdelegation?

    Bringt der Ueli als Geschenk die schönen Minarett- und Burka-Bildli seiner Partei mit?


    Hemmungslos und eine absolute Frechheit, das ist richtig degoutant, was sich der leistet! Ich han kei Luscht auf solche Vertreter des Schweizer Volkes.


  • Meyer Andrej 26.10.2019 11:17
    Highlight Highlight Charakterlos, absolut beschämend. Dass ein BR nur schon alleine mit solchen Diktatoren und menschenverachtenden Despoten diskutiert, oder mit anderen Kriminellen Staaten Verträge abschliesst zeigt, dass solche Leute nicht in der Lage sind, einem Land vorzustehen. Auch schon die Sache mit seinem Sohn ist beschämend gegenüber den normalen Bürgern! Ich finde unsere ganze Regierung ist eine Schande und die Politiker sind nur sich selber verpflichtet!
  • Turrdy 26.10.2019 07:09
    Highlight Highlight Bei der SVP weiss man ja nie... manchmals ist es das Gedankengut, aber bei Ueli ist es definitiv auch die Zunge, die braun ist!
  • Do not lie to mE 25.10.2019 21:59
    Highlight Highlight Befreiten sie Raif Badawi!
    Herr Maurer ein Aufruf von Ehefrau Ensaf Haidar:

    I heard that Swiss President Mr. Ueli Maurer, will visit Saudi Arabia, I urge him to ask crown prince Mohammad bin Salman for a pardon for my husband @raif_badawi , as always Swiss Government Stands up for and supports #FreeRaif
    @SwissEmbassyKSA

    Benutzer Bild
  • JackMac 25.10.2019 21:54
    Highlight Highlight Passt zur SVP 😏
  • Töröö! 25.10.2019 21:47
    Highlight Highlight Together ahead, weisch...
  • Drixselecta 25.10.2019 20:51
    Highlight Highlight Trump, MBS... Vielleicht schafft er bis zum Jahresende noch Putin?
    Es war weniger peinlich, als er während seiner ganzen ersten Präsidentschaft nicht einmal ins Ausland gereist ist.
  • Black Cat in a Sink 25.10.2019 20:30
    Highlight Highlight Darf er das? Hat er ein Mandat und wenn ja, wer hat es ihm erteilt?
    An der BR Wahl sollte der Ueli in den (un)verdienten Ruhestand entlassen werden.
  • redneon 25.10.2019 19:13
    Highlight Highlight Ist das Verwunderlich. Nein. SVP like... Wie mehr Geld.. Wie grösser die Hände.. Hat Blocher schon mal ein Geschäft ausgeschlagen zu Aktiven Zeiten. Nein... So macht es der Ueli im Gleich.. Einfach als Offizielle Schweiz mit einer Finanzdelegation.. Die den Ueli noch den Allerwertesten putzen... In par Jahren fliest dann noch ein Bazen auf Uelis Konto von einer Schweizer Bank ;).. Die Schweiz hat in den letzten 150 Jahre mit jedem Staadt geschäftet die die Demokratie und Menschenwürde mit Füssen tritt.. So passt das Nahtlos ins Dicke Buch ;)
  • Farang Gringo 25.10.2019 18:32
    Highlight Highlight Tja irgendwer muss doch die Drecksarbeit erledigen, besser als in der Ecke mit den anderen Cüpli zu trinken.
  • Firefly 25.10.2019 18:30
    Highlight Highlight Ja der Ueli und der Schneider Amman, die würden auch ihre Grosmütter an den Belzebub verkaufen, würde dieser genug bieten.
    • DrFreeze 25.10.2019 21:25
      Highlight Highlight Ich glaube der Teufel müsste da gar nicht viel bieten, frei nach dem Motto Kleinvieh bringt auch Mist.
    • redeye70 25.10.2019 21:45
      Highlight Highlight Fairerweise sollte man aber auch nicht vergessen, dass Calmy-Rey keine Hemmungen hatte in den Iran zu reisen für ein Erdgasgeschäft. Ist ja auch so ein Hort der Menschenrechte.
    • Firefly 25.10.2019 22:11
      Highlight Highlight @redeye70 ja, das stimmt. Jedoch hat der Iran gegenüber Saudiarabien doch weitaus mehr bürgerliche Institutionen und Wahlen wohingegen in Saudi Arabien eine Familie herrscht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manuel Schild 25.10.2019 18:07
    Highlight Highlight Basel hätte Dragovic niemals ziehen lassen dürfen. Was Maurer macht ist eine Schande für die Schweiz.
  • laska 25.10.2019 18:02
    Highlight Highlight Das ist Politik, seit jeher ein Drecksgeschäft. Aber ob ein Salman, Erdogan, Netanjahu, As-Sissi , selbst an den Händen der Grossen wie Trump, Putin und wie sie alle heissen, klebt das Blut vieler Unschuldigen. Also aufhören mit künstlicher Empörung.
  • Magnum 25.10.2019 17:40
    Highlight Highlight Sauber, Ueli: So bleibt Dein Präsidialjahr genauso in Erinnerung, wie es war. Eine Serie von peinlichen Kniefällen vor Mächtigen ohne Skrupel. Von Mohammed bin Salman über Xi Jinping bis zu Donald Trump. Wie war das nochmals von wegen Mörgelis Spruch zum Rückgrat als lebenswichtigem Organ, als er Samuel Schmid ankeifte? Mit Verlaub: Sämu hatte hundert mal mehr Rückgrat als Mister Keiluscht. Zum Fremdschämen ist das. Ein Hoch auf die Knochensäge?
    • mukeleven 26.10.2019 06:21
      Highlight Highlight bitzli sehr dramaturgisch aufgebauscht hier, nicht?
    • Magnum 26.10.2019 20:05
      Highlight Highlight Mir wäre ein Bundespräsident lieber, der statt dem Kotau vor China einen Besuch in eines der demokratischsten Länder Asiens unternähme, das zudem über die freisten Medien verfügt und als erstes Land Asiens gleichgeschlechtliche Ehen zugelassen hat. Das auch in Sachen Religion extrem offen ist, statt Muslime in *Umerziehungslager* zu stecken. Ich spreche von Taiwan, wo ich soeben wieder einmal beruflich zwei Wochen verbringen durfte und das ich in rund 20 Stunden verlassen werde. Ohne jede Gewähr, dass dieses Land nicht bald von China militärisch attackiert werden wird.
  • FITO 25.10.2019 17:27
    Highlight Highlight Nun schickt man Ueli doch noch in die Wüste um seine Gschpänlis zu besuchen.
    Oder hat er einfach seine Vielflieger-Meilen noch nicht aufgebraucht und muss diese in guter alter militärischer Tradition vor seinem endgültigen Abgang noch aufbrauchen?
    Benutzer Bildabspielen
  • Swen Goldpreis 25.10.2019 17:12
    Highlight Highlight War Despoten-Ueli eigentlich dieses Jahr schon in Eritrea und Nordkorea?

    Ich finde es nicht schlimm, wenn man mit Diktatoren spricht. Aber dann sollte man jemanden mit Rückgrad schicken und nicht einer, der diese Leute auch noch toll findet.
  • philosophund 25.10.2019 17:11
    Highlight Highlight Doppelzüngigkeit, heuchlerisch und einfach nicht ernst zu nehmen. Erdogan heftig kritisieren und gleichzeitig Klinke putzen bei noch grösseren Despoten.. ja, Kohle wiegt nun halt eben etwas mehr als ein paar zerstückelte Leichen.
  • lily.mcbean 25.10.2019 17:11
    Highlight Highlight Da sieht man mal wieder schön was für eine Gesinnung der Herr Maurer und seine SVP Kollegen pflegen. Das die Mehrheit der schweizer Bürger damit nicht einverstanden sind ist ja wohlgemerkt in einer direkten Demokratie nicht relevant...
  • Dummbatz Immerklug 25.10.2019 17:02
    Highlight Highlight Ekelhaft 🤮
  • N. Y. P. 25.10.2019 16:56
    Highlight Highlight Ueli = Gianni = Donald

    Hauptsache, die Kohle stimmt.

    Es ist zum schämen @Ueli, man könnte 57 Minuten voll abk....
  • B-Arche 25.10.2019 15:41
    Highlight Highlight Die Schweiz kann es nicht lassen:

    "Bundespräsident Maurer wird vom Samstag bis zum Dienstag in Begleitung einer Finanzdelegation"

    Finanzdelegation. Also geht's wie üblich wieder für Geschäfte Schweizer Banken und des Finanzplatzes Schweiz.
    Da sieht man auch über Staatsmorde und Staatsterror gerne hinweg.

    Das ist das Geschäftsmodell Schweiz auf das so viele SVP Schweizer so stolz sind.
    • Ueli der Knecht 26.10.2019 12:20
      Highlight Highlight Es ist den SVPler auch egal, dass unsere beiden Grossbranken den Arabern gehören. Und natürlich wollen die Araber dann den Börsengang der grössten Firma der Welt über ihre eigenen Banken abwickeln.

      Das ist wie beim FPÖ-Strache in Österreich: Die rechtspopulistischen Landesverräter verkleiden sich als Patrioten, aber verhökern dann gerne die Heimat, wenn man ihnen etwas Macht verspricht.
  • rodolofo 25.10.2019 15:27
    Highlight Highlight Ueli Maurer hat Journalisten auch nicht wirklich gern.
    Einmal sollte er auf srf ein Interview geben wegen der Unternehmenssteuerreform, lief dann aber einfach raus aus dem Studio, weil ihm die Frage im Vorfilm "Alter Wein in neuen Schläuchen?" nicht gepasst hatte.
    So weit, wie Bin Salman mit Kashoggi, würde Ueli Maurer wohl nicht gehen. Aber für "Es paar a t Oore!" könnte er sich schon mal begeistern.
    Schliesslich hat das noch keinem geschadet!
    Diejenigen, welche solche autoritären Erziehungsmethoden genossen haben, politisieren heute alle in "der besten Partei der Schweiz", der SVP!
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 17:55
      Highlight Highlight Viele dieser Opfer politisieren auch in der FDP.

      Auch bei der FDP steht bestimmt das Geld die Moral, und das Kapital ist wichtiger als Menschlichkeit.
  • Krise 25.10.2019 15:27
    Highlight Highlight Gibt es eigentlich eine Ombudsstelle wo man sich über Felverhalten von Poiltikern im Speziellen beschwerne kann oder geht das nur an der Urne? (ernstgemeinte Frage)
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.10.2019 15:47
      Highlight Highlight In unserem aktuellen System, gibts nur die Urne.
    • Yolo 25.10.2019 15:52
      Highlight Highlight Ja, diese hat aber nur alle vier Jahre geöffnet und nennt sich Wahltag.
    • Cédric Wermutstropfen 25.10.2019 16:50
      Highlight Highlight Du kannst ja Deine wichtigen Beschwerden einem Taschentuch melden. Ich schenke Dir eines mit selbstgemaltem Smiley drauf. Da lacht doch das Sonnenrund schon wieder heller, nicht?

      Aber im Ernst, eine solche Ombudsstelle würde ja in Arbeit ertrinken, wenn dort jeder mit seinen Moralvorstellungen angerannt käme.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tinu77 25.10.2019 15:17
    Highlight Highlight Sein Arabisch kann eigentlich nur besser sein als sein Englisch...
    • Wiesler 25.10.2019 18:47
      Highlight Highlight **👏** 🤣
  • banda69 25.10.2019 15:14
    Highlight Highlight SVP ist, wenn Geld und Gier vor Menschlichkeit und Moral kommen.
  • Bülach 25.10.2019 14:54
    Highlight Highlight Ueli was meint eigentlich deine SVP? Und wenn Salman die Schweiz auffordert Minarette wieder zu lassen sowie das Kopftuch verbot wieder aufheben? Ueli der Knecht
    • Ueli der Knecht 26.10.2019 12:12
      Highlight Highlight Zur Klarstellung: Ich distanziere mich ausdrücklich und ganz entschieden von Ueli dem Bundesrat und seinem höchst fragwürdigen Fehlverhalten.

      Der Bundesrat-Ueli und der Giezendanner-Ueli ziehen unseren Namen in Schmutz. Es ist zum Fremdschämen.
  • Superkalifragilistiexpialigetisch 25.10.2019 14:42
    Highlight Highlight Ach Ueli, dümmer gehts nümmer! Wieder eine Handlung, hinter der das schweizer Volk NICHT steht. Die Bundesräte sagen auch nur an dem Ast, auf dem sie sitzen.
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 17:52
      Highlight Highlight Auch das Parlament steht nicht hinter dieser Aktion, und vermutlich hat er nicht mal die Zustimmung des Bundesrats für diesen Fauxpas.
  • ninolino 25.10.2019 14:26
    Highlight Highlight Danke, damit ist klar, wer seinen Sitz freiwillig für einen grünen Bundesrat zur Verfügung stellt.
  • jimknopf 25.10.2019 14:07
    Highlight Highlight Tja, die Waffen verkaufen sich halt nicht von selbst, gell Ueli? Wo ist Dragovic wenn man ihn braucht?
  • Rolf Mueller 25.10.2019 13:52
    Highlight Highlight Der nächste Kniefall vor einem Despoten. Uelis Kernkompetenz.
    • rodolofo 25.10.2019 15:28
      Highlight Highlight Ueli, der Bundesrats-Knecht der Super-Reichen...
    • Tjuck 25.10.2019 16:58
      Highlight Highlight Sich mit Despoten zu treffen hat er offenbar Lust.
  • Albatros 25.10.2019 13:50
    Highlight Highlight Mit etwas Ricola im Reisegepäck und einer personalisierten Toblerone als Mitbringsel kann nichts schief gehen.
    • dä dingsbums 25.10.2019 15:28
      Highlight Highlight Sackmesser nicht vergessen.
  • Tooto 25.10.2019 13:45
    Highlight Highlight Hey Ueli, vergiss die Feuchtetücher nicht um nach dem Handschlag das Blut von den Händen zu wischen.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.10.2019 14:54
      Highlight Highlight Braucht unser "Ke luscht"-Ueli doch nicht.
      Papa Chrigi schickt immer einen Tanklaster mit Unschuld mit, und immer ein paar Kanister mit Selbstmitleid, falls Ueli öffentlich zu kreuze kriechen muss.
  • Hans Jürg 25.10.2019 13:29
    Highlight Highlight Dann kann der Ueli ja Salman bitten, dem Donald ganz ganz liebe Grüsse auszurichten und ihn bitten, doch mal ein Bro-Treffen zu organisieren, wo die drei dann ihre schönsten Erlebnisse austauschen und - echt dicke Freunde, wie halt schon sind - sich gegenseitig Mut zuzusprechen für die düstere Zukunft, die alle drei zu gewärtigen haben.
  • so war es doch nicht gemeint 25.10.2019 13:16
    Highlight Highlight "Die Schweiz ist in der Region im Rahmen ihrer Guten Dienste engagiert."

    Ach so.




    • Ueli der Knecht 25.10.2019 14:12
      Highlight Highlight Ja, dann kann Ueli auch gleich in Iran weiterreisen, um dort mit Chameneï Tee zu trinken.
  • TanookiStormtrooper 25.10.2019 13:04
    Highlight Highlight Der Saudische König traut sich wohl nicht in die Schweiz...
    Welches Staatsoberhaupt hat die Saudis eigentlich nach dem abschlachten von Kashoggi noch so besucht? Ich glaube nicht mal Donald Trump hat sich das getraut.
    • dä dingsbums 25.10.2019 15:29
      Highlight Highlight Putin und der Kronprinz verstehen sich angeblich ganz gut.
  • HAL9000 25.10.2019 13:03
    Highlight Highlight Jeder kann machen was er will, weil jeder...
    (genau)
    • Gipfeligeist 25.10.2019 14:55
      Highlight Highlight @HAL
      Nur leider steht er für eine gesamte Nation und zieht uns alle in den Dreck. In 50 Jahren wird man auf solche Taten beschämend zurückblicken...
    • Tjuck 25.10.2019 17:00
      Highlight Highlight @Gipfeligeist

      Beim Maurer hängt es von der momentanen Lust ab, ob er seinem Auftrag als Diener des Staats nachkommt oder nicht.
  • cptn 25.10.2019 13:01
    Highlight Highlight beschämend...
  • Strategic observer 25.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Grüezi Herr Maurer

    Wie ist das wohl, mit einem Mörder zu verhandeln? Wir sind ja so auf Ihren Becht gespannt. Sicher cool ....
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 25.10.2019 14:00
      Highlight Highlight Auf jeden Fall ist das für den Ueli cool.
      Denn mit diesem Schlächter lassen sich gute Waffengeschäfte machen.
      Vollkommen egal ob die Waffen dann an den IS oder andere Terroristen weitergegeben werden. Ueli kann seine Hände in Unschuld waschen und behaupten, nichts gewusst zu haben.
  • Gipfeligeist 25.10.2019 12:52
    Highlight Highlight Geht halt schnell vergessen, aber wir Schweizer sind Weltmeister im Arschkriechen 😎
  • Calvin Whatison 25.10.2019 12:48
    Highlight Highlight Offenbar hat er Luscht. 🤣🤣😂
  • drüber Nachgedacht 25.10.2019 12:40
    Highlight Highlight Die Wahlen sind durch. Jetzt wird wieder das wahre Gesicht gezeigt.
    • mukeleven 26.10.2019 06:26
      Highlight Highlight nein, die BR wahlen stehen erst wieder an...
  • Sam Regarde 25.10.2019 12:37
    Highlight Highlight Mehr als bedenklich angesichts der katastrophalen Bilanz des regierenden Königs in Sachen Menschenrechte, Ökobilanz und Korruption. Ich hätte mir gewünscht, die Schweiz zeigt mehr Charakter. Aber eben, den Ueli.... den plagt das nicht so.
  • DemonCore 25.10.2019 12:33
    Highlight Highlight Fährt er hin um unsere Werte bei den Steinzeitislamisten zu verraten? Geld haben sie ja.
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 18:25
      Highlight Highlight Ich meine, die haben nicht nur Geld, sondern besitzen auch zwei schweizer Grossbanken und andere schweizer Industriebetriebe.
    • DemonCore 25.10.2019 18:45
      Highlight Highlight Leider Gottes...
    • mukeleven 26.10.2019 06:31
      Highlight Highlight das sind zwar substantielle betraege aber vgl mit dem AK immer noch minoritätsbeteiligungen, welche uebrigens bei beiden banken ein grosses minusgeschäft waren und den teil den sie noch halten, wird auch langfristig kaum je gewinn bringen, resp werden sie mit hohen einbussen irgendwann wieder abstossen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Denverclan 25.10.2019 12:30
    Highlight Highlight So ist die Welt, nicht nur Ueli Maurer. Alles Andere wäre naives Denken. Es gibt diese heile Welt nicht, weder in der Schweiz noch draussen auf der Erde. Schlimm, sehr schlimm sogar, aber der Mensch redet sich solche Dinge immer zu recht. Nach dem Motto, wir müssen dieses Spiel mitspielen. Übrigens ein Scheissspiel. Muss einfach keiner von denen mehr mit Neutralität und Schweizer Werten kommen. Und mit, ich bin sowas von Stolz auf unsere Schweiz, auch nicht mehr. Wie erklär ich das meinem Kinde..ekelhaft und schleimig! Da wird so Vieles mit den Füssen getreten. Und das auf dieser kleinen Kugel
  • Cerulean 25.10.2019 12:28
    Highlight Highlight Wunderbar, da liegt die Türkei gleich auf dem Weg, da kann er dem Sultan vom Bosporus auch noch einen Besuch abstatten.

    Ich wünschte mir eigentlich eine Regierung, die die Achtung der Menschenrechte über die wirtschaftlichen Interessen stellt. Da könnte die Schweiz in ihrer ach so humanistischen Tradition ruhig mal vorangehen. (Und, so schallt es wieder aus Bundesbern: “die anderen machens auch”). Und so, bleibt’s so weil ist’s so.
    • rodolofo 25.10.2019 15:34
      Highlight Highlight Mit Menschenrechten verdient man kein Geld!
      Ausser vielleicht als Anwalt in aussichtslosen Prozessen gegen Oligarchen...
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 18:12
      Highlight Highlight "Da könnte die Schweiz in ihrer ach so humanistischen Tradition ruhig mal vorangehen."

      Die Schweiz wäre sogar verpflichtet, sich diesbezüglich vorbildlich zu verhalten und voran zu gehen. Es müsste daher nicht heissen "sie könnte" sondern "sie müsste".

      1. Die Schweiz ist Depositär-Staat der Genfer Konventionen.

      2. Die Schweiz beherrbergt einen Sitz der UNO.

      3. Die Schweiz kann ihre Souveränität und ihre territoriale Unversehrtheit nur mithilfe eines starken Völkerrechts schützen (militärisch hatte sie noch nie eine Chance, auch wenn das viele Rütli-Eidgenossen gerne glauben wollen).
  • N. Y. P. 25.10.2019 12:21
    Highlight Highlight @Ueli

    Systemausfall zwischen den Ohren?

    Unser Ueli trifft sich mit dem Auftraggeber eines Journalistenmordes. Und sie werden sich die Kellen schütteln und in die Kameras lächeln. Ein widerliches Bild erwartet uns..
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 13:59
      Highlight Highlight Die grösste Ehre ist dort, am Säbeltanz teilzunehmen.
  • DomKi 25.10.2019 12:16
    Highlight Highlight Saudi-Arabien ist ein Land, dass sich langsam auftut neuem Gegenüber, und ich sehe da große Chancen deren Mentalität zu beeinflussen. Oder sollte Saudi Arabien sich besser dem Iran zu wenden da würden sie sich auch auf offene Ohren stoßen, nur würde dann Saudi-Arabien und der Herrschaft Irans verschwinden...
    • Hans Jürg 25.10.2019 13:38
      Highlight Highlight Also wenn Saudi Arabien sich dem Iran zuwendet, dann wäre das doch überraschend. Das ist nämlich von den beiden unversöhnlich verfeindeten Religionen her praktisch unmöglich. Eher würde der Tigris bergauf fliessen.
      Und ja, Saudi-Arabien tut sich auf. Neu werden ihre Leute nicht nur im Inland, sondern auch im Ausland abgeschlachtet.
    • Raphael Stein 25.10.2019 15:33
      Highlight Highlight DomKi, schön wärs. Bloss, das wird nichts draus. Was eher passieren würde, beschreibt Hans Jürg.
    • Tjuck 25.10.2019 17:04
      Highlight Highlight "Ich sehe da große Chancen deren Mentalität zu beeinflussen ..."

      Ist das ein ernst gemeinter Kommentar?
  • Heiniger(s) 25.10.2019 12:15
    Highlight Highlight "I can nothing say"
  • wasps 25.10.2019 12:02
    Highlight Highlight Und was macht er da?
  • Cadderly 25.10.2019 12:00
    Highlight Highlight und was tut er dort mit seiner Entourage?
    • Cadderly 25.10.2019 21:27
      Highlight Highlight nvrm, was heisst "stärken"?
      Benutzer Bild
  • smoking gun 25.10.2019 12:00
    Highlight Highlight Und als Geschenk vielleicht ein Schweizer Sackmesser, aber das Modell mit der Säge ...
  • WhatZitTooya 25.10.2019 11:53
    Highlight Highlight Together ahead.
    • wilhelmsson 25.10.2019 12:01
      Highlight Highlight Nothing is concrete.
  • Baba 25.10.2019 11:53
    Highlight Highlight Ich möchte keine Schweiz die solchen Despoten noch länger in den Allerwertesten kriecht 😡. Das Video bringt's aber auf den Punkt.
    Play Icon
  • fandustic 25.10.2019 11:52
    Highlight Highlight Der Entscheid fällt Ueli ja sicher nicht nur selber...also Ball flach halten.
    • Max Dick 25.10.2019 12:01
      Highlight Highlight -Doch tut er
      -Und wenn nicht, würde es das besser machen?
    • Ueli der Knecht 25.10.2019 12:08
      Highlight Highlight Noch ärgerlicher, dass der nach der Pfeife des Landvogts von Herrliberg tanzt.
    • fandustic 25.10.2019 12:14
      Highlight Highlight Nope, wird sicher im Bundesrat abgesprochen....und einer muss dann halt gehen, in diesem Fall der Ueli. Aber eben, SVP halt und dann muss man ihn auch geisseln😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Count Suduku 25.10.2019 11:51
    Highlight Highlight Ich hoffe er kommt in einem Stück zurück...
    • Linus Luchs 25.10.2019 13:13
      Highlight Highlight Leute, die Geschäfte und Waffen anbieten, lassen sie am Stück.
    • Rolf Mueller 25.10.2019 13:50
      Highlight Highlight Er kann auch gerne bleiben, meinetwegen sogar in einem Stück.
  • ChlyklassSFI 25.10.2019 11:47
    Highlight Highlight Rückgrat kennt er nicht.
    • DemonCore 25.10.2019 12:34
      Highlight Highlight ... und sonst haben die Araber ja Fachleute, die es kleinschneiden können.
    • Team Insomnia 25.10.2019 13:03
      Highlight Highlight Er hat schon eins. Wie ein Gummibärli 😂
    • so war es doch nicht gemeint 25.10.2019 13:17
      Highlight Highlight @ ChlyklassSFI

      Du hast die Kopfbedeckung falsch herum.
      Einreise verboten.



    Weitere Antworten anzeigen
  • Nachbarino 25.10.2019 11:45
    Highlight Highlight Maurer hat ja auch schon früh nach dem Fall Kashoggi gesagt, die Sache sei gegessen. Überrascht mich also nicht.
    • Bruuslii 25.10.2019 12:12
      Highlight Highlight was?! der wurde gegessen 🤢?
    • redeye70 25.10.2019 21:40
      Highlight Highlight Journalistenmord ist vermutlich auch der heimliche Feuchttraum so mancher SVP-Anhänger.
  • demian 25.10.2019 11:43
    Highlight Highlight Bravo Ueli! Immer schön tief hinten reinkriechen, damit wir noch ein bisschen mehr Kriegsmaterial liefern dürfen.
    • MarGo 25.10.2019 11:49
      Highlight Highlight nicht immer gleich so negativ... vielleicht gehts auch einfach darum, ein bisschen Geld zu waschen... äh, den Finanzplatz Schweiz zu stärken...
    • MeinAluhutBrennt 25.10.2019 17:44
      Highlight Highlight Sorry, unsere qualitativ hochstehenden Knochensägen sind kein Kriegsmaterial!
    • redeye70 25.10.2019 21:39
      Highlight Highlight Der will das Vermögen der Saudis für unsere Banker. Die Schweiz schaute noch nie genau hin wenn das grosse Geld lockt.

Grösste Sorge der Schweizer ist die AHV – und das Vertrauen in die Politik schwindet

Laut dem jüngsten Sorgenbarometer der Credit Suisse ist die Altersvorsorge in den Augen der Schweizer das drängendste Problem. Deutlich fällt der Vertrauensverlust in die Politik aus. Die 4 wichtigsten Erkenntnisse.

Bei den von den befragten Schweizer Stimmberechtigten am häufigsten genannten Probleme gibt es auf den Spitzenplätzen keine Veränderungen. Das zeigt der neuste Sorgenbarometer, den das Institut Gfs Bern im Auftrag der Credit Suisse erstellt hat.

Gefragt nach den in ihren Augen fünf wichtigsten Problemen in der Schweiz nannten 47 Prozent das Thema AHV/Altersvorsorge, 41 Prozent das Thema Gesundheit/Krankenkassen und 30 Prozent der Befragten nannten das Thema Ausländer. Diese drei Themen …

Artikel lesen
Link zum Artikel