Hochnebel-1°
DE | FR
38
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Bundesrat

Baume-Schneider weist Kritik an viertem lateinischen Sitz zurück

Baume-Schneider weist Kritik an viertem lateinischen Sitz zurück

28.11.2022, 07:4528.11.2022, 13:55

Die jurassische Ständerätin und SP-Kandidatin für die Bundesratswahl, Elisabeth Baume-Schneider, hält es für legitim, dass die lateinische Schweiz einen vierten Sitz in der Landesregierung erhalten würde.

Bundesratskandidatin Elisabeth Baume Schneider, spricht an einem Point de Presse am Samstag, 26. November 2022, in Bern. Baume Schneider wurde zusammen mit Eva Herzog von der Fraktion nominiert. Die W ...
Elisabeth Baume-Schneider ist auf dem offiziellen Ticket der SP. Bild: keystone

Sie respektiere andere Meinungen in diesem umstrittenen Punkt. Sie teile sie aber nicht, sagte Baume-Schneider in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen. Ein Ziel der letzten Verfassungsreform von 1999 sei es gewesen, die Zusammensetzung des Bundesrates zu modernisieren und flexibler zu gestalten.

Bis dahin sei es verboten gewesen, dass zwei Vertreter desselben Kantons in der Regierung sitzen. Seither gebe es bei der Zusammensetzung keine obligatorische Normen mehr. Es heisse nur noch, dass auf eine angemessene Vertretung der verschiedenen Landesgegenden und Sprachregionen Rücksicht zu nehmen sei.

Natürlich ergäbe sich eine lateinische Mehrheit im Bundesrat, wenn sie gewählt werden sollte. Dies aber nur für eine begrenzte Zeit. Sie plädiere dafür, den Bundesrat als lebendigen Organismus zu sehen, der Ressourcen, Erfahrungen und Kompetenzen brauche. Lange sei auch der Kanton Tessin nicht in der Regierung vertreten gewesen.

Die Kandidatur von Baume-Schneider war in den letzten Wochen namentlich von Parlamentariern der FDP kritisch betrachtet worden. Parteipräsident Thierry Burkart hatte verlauten lassen, das auf die amtierende Bundesrätin Simonetta Sommaruga eine Deutschschweizerin folgen sollte. Das entspreche dem Geist der Verfassung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Albert Rösti: «Ich habe Freude am schönen Wetter»

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

38 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
tinu32
28.11.2022 10:26registriert September 2015
Die, die sagten, es dürften auch mal 5 Männer sein, sagen jetzt, es dürfen keine 4 Lateiner:innen sein. 🤷‍♂️
2111
Melden
Zum Kommentar
38
Westschweizer Radio und Fernsehen von Ex-Angestelltem betrogen

Das Westschweizer Radio und Fernsehen RTS ist von einem ehemaligen Produktionschef um 398'000 Franken betrogen worden. RTS-Sprecher Christophe Minder bestätigte am Freitag auf Anfrage eine Meldung der Zeitung «Tribune de Genève».

Zur Story