Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZUM GEPLANTEN TABAKGESETZ DES BUNDES STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Zigaretten - Werbung, Zuerich, Montag 13. Februar 2006. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: Keystone

Jugendschutz in Europa

In diesen europäischen Ländern dürfen Minderjährige noch rauchen. Viele sind es nicht mehr

Geht es nach dem Bundesrat soll Zigarettenwerbung bald verboten werden – ausser an Openairs. Zudem wird der Tabakverkauf an Minderjährige verboten. Ein Blick ins europäische Ausland zeigt: Teenager dürfen dort schon lange nicht mehr qualmen.



In einigen Staaten erstreckt sich der Jugendschutz darauf, dass in der Öffentlichkeit, auf Plätzen und in Räumen, nicht geraucht werden darf. In den meisten Ländern ist der Verkauf an unter 18-Jährige verboten. Am stärksten ist der Jugendschutz in Österreich. Dort gilt das Rauchverbot bereits für unter 16-Jährige. In einigen Bundesländern ist dort sogar der blosse Besitz von Zigaretten strafbar. 

Kauf und Konsum für unter 16-Jährige untersagt

Österreich

Verkaufsverbot an und Rauchverbot in der Öffentlichkeit für unter 18-Jährige

Deutschland, Griechenland

Verkaufsverbot an unter 18-Jährige und generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit

Polen, Portugal, Malta, Slowakei, Dänemark, Spanien, Tschechien, Irland, Schweden

Generelles Rauchverbot in der Öffentlichkeit ohne explizite Erwähnung des Jugendschutzes: 

Belgien, Zypern, Frankreich, Luxemburg, Rumänien

Verkaufsverbot an unter 18-Jährige

Finnland, Ungarn, Slowenien

Kauf und Konsum sind erst ab 18 erlaubt

Italien, Niederlande, Lettland

Verkauf und Konsum sind erst ab 18 erlaubt

Bulgarien, Grossbritannien

Nur der Konsum ist unter 18 untersagt

Estland

Minderjährige dürfen in der Öffentlichkeit nicht rauchen

Litauen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1

Interview

Daniel Koch: «Das Wichtigste ist, die Menschen an Bord zu holen»

Seit Ende Mai ist Daniel Koch im Ruhestand. Wirklich ruhen lassen ihn die steigenden Fallzahlen jedoch nicht. Im Gespräch erzählt der ehemalige «Mr. Corona», wie er die jetzige Situation einschätzt und ob er noch ins Restaurant geht.

Herr Koch, draussen tobt erneut die Corona-Pandemie und Sie befinden sich im Ruhestand. Vermissen Sie das Rampenlicht?Daniel Koch: Ganz und gar nicht. Nichtsdestotrotz verfolge ich die aktuelle Situation selbstverständlich sehr genau und intensiv mit.

Sie können also gar nicht richtig loslassen?Wenn man sich jahrelang mit dieser Thematik beschäftigt hat, kann man das nicht einfach ablegen. Zudem erhalte ich noch immer sehr viele Anfragen.

In einer Woche haben sich die Corona-Fallzahlen mehr als …

Artikel lesen
Link zum Artikel