Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Krasseste Bundespräsidentin ever»: Hier beatboxt Sommaruga mit Steff la Cheffe



Dass sie musikalisch ist, war schon lange bekannt. Schliesslich ist Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga ausgebildete Pianistin. Gestern Abend liess sie aber eine ganz neue musikalische Facette aufblitzen: Gemeinsam mit der Berner Rapperin Steff la Cheffe beatboxte sie an der Präsidialfeier auf dem Berner Hausberg Gurten.

Sommarugas Parteikolleginnen und -kollegen zeigten sich begeistert. Nationalrätin Jacqueline Badran spricht von Liebe, Nationalrat Cédric Wermuth gar von der «Krassesten Bundespräsidentin ever».

Unsere Bundesräte sind immer wieder für virale Videos und Bilder gut. Unvergessen bleibt, als ein Foto vom damaligen Bundespräsidenten Didier Burkhalter um die Welt geht, weil er ohne Bodyguards auf einem Bahnsteig auf seinen Zug wartet. Oder als sich Alain Berset vor der UNO-Generalversammlung kurzerhand auf das Trottoir setzt, um seine Notizen zu studieren.

(mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Ich glaube nicht, dass ich mit 50 noch rappen kann»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Heidi, eifach Heidi
20.12.2019 08:27registriert September 2017
Wir haben echt eine coole Bundesratspräsidentin!👍 Stellt euch das mal bei den Bundespräsidenten unserer Nachbarländern vor!😅
32373
Melden
Zum Kommentar
Simih
20.12.2019 18:57registriert October 2019
Finde ich haaammmmer :)
Das nenne ich Engagement von unserer Bundesrätin. Sympathisch.
1127
Melden
Zum Kommentar
Full Moon Madness
20.12.2019 13:33registriert April 2016
Cool. Nun brauchen wir noch einen Bundesrat oder eine Bundesrätin, die "Master of Puppets" oder "Reign in Blood" spielen kann. 🤘🏻
548
Melden
Zum Kommentar
27

Verliert die SVP einen Bundesratssitz? Die SP und CVP bauen Drohkulisse auf

Man könnte denken, dass es abgesprochen war: Zuerst attackierte CVP-Präsident Gerhard Pfister die SVP. Und nur fünf Tage später sekundierte SP-Präsident Christian Levrat. Die beiden Parteichefs haben damit die Tonlage für die Wahlen 2023 vorgegeben.

Es war ein kleines Stakkato. Zuerst stellte CVP-Präsident Gerhard Pfister im «Tages-Anzeiger» fest, dass die SVP als «grösste Partei in diesem Land alles tut, um die Entwicklung zu einem Regierungs-Oppositions-System voranzutreiben.»

Kurz darauf sekundierte SP-Präsident Christian Levrat in der «NZZ am Sonntag»: «Die Frage stellt sich, ob der SVP weiterhin zwei Sitze in der Landesregierung zustehen sollen.»

Der Ton für die nächsten drei Jahre ist damit vorgegeben. Bis 2023 dürfte SVP-Bundesrat …

Artikel lesen
Link zum Artikel