DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Warum dieses Foto von Alain Berset in Afrika viral geht – und ihn dort zum Helden macht

Ein Schnappschuss von Bundespräsident Berset vor dem UNO-Hauptquartier macht in den sozialen Medien die Runde. Afrikanische User sind begeistert von Bersets Bescheidenheit und kritisieren mit dem Bild ihre korrupten Staatschefs.
03.10.2018, 17:0321.12.2018, 11:04

Mehr 2018? Hier entlang:

Die Geschichte hinter dem Bild

Bild: KEYSTONE

Vergangene Woche weilt der Schweizer Bundespräsident Alain Berset für die Uno-Generalversammlung in New York. Am Mittwoch nutzt er eine Pause zwischen zahlreichen bilateralen Treffen mit anderen Staatsoberhäuptern, um ein bisschen frische Luft zu schnappen. Er setzt sich auf einen Randstein vor dem UNO-Hauptquartier, studiert seine Akten und macht Notizen dazu. Der Keystone-Fotograf Peter Klaunzer hält die Szene fest. So weit, so simpel.

Das Bild schafft den Sprung nach Afrika

Rasch findet das Foto den Weg in die sozialen Netzwerke. Und trifft bei den Usern aus Afrika einen Nerv. Es entwickelt sich eine erstaunliche Dynamik – die am Schluss in Fake News endet.

Zunächst wird das Bild nüchtern beschrieben

Dann wird Bersets Bescheidenheit herausgestrichen

Berset wird mit den grossspurigen afrikanischen Politikern verglichen

Es entstehen erste Memes

Kenianische Medien nehmen das virale Bild auf

Bild: screenshot the-star.co.ke

Fake News – Bersets Bescheidenheit nimmt immer grössere Ausmasse an

Ein Twitter-User schreibt, Berset habe die Nächte in einer kleinen Wohnung verbracht, welche er für sich und seine Delegation gemietet habe. Die Mahlzeiten habe der Bundespräsident selber gekocht.

Ein anderer Twitter-User behauptet zusätzlich, Berset sei zu Fuss zum UNO-Hauptquartier gelaufen.

So war es wirklich

Eine Rückfrage beim Generalsekretariat von Bersets Innendepartement wird mit bürokratischer Nüchternheit beantwortet. «Es trifft nicht zu, dass Bundespräsident Berset während seines Besuchs in New York in einer kleinen Wohnung übernachtet und seine eigenen Mahlzeiten gekocht hat», teilt Pressesprecher Markus Binder mit. Berset habe wie üblich in einem Hotel gewohnt. Die Mahlzeiten habe er dort oder im Rahmen von Arbeitstreffen mit anderen Regierungsvertretern eingenommen.

Doch immerhin kommt er bei der Wahl der Transportmittel den Traumvorstellungen seiner afrikanischen Fans ziemlich nahe. Berset war laut seinem Sprecher Markus Binder in New York zumindest teilweise zu Fuss unterwegs, «unter anderem auch vom UNO-Hauptsitz zurück zum Hotel».

Am Tag nach dem berühmt gewordenen Schnappschuss vor der UNO in New York hält er an der Universität von Philadelphia eine Rede. Die Strecke legt Berset im Zug zurück. Die Zeitung «The Star» aus dem kenianischen Nairobi schreibt anerkennend: «He used a train to Philadelphia for a discussion on direct democracy.»

Seine Bilder gingen auch um die Welt ...

1 / 26
Die besten Bilder von Barack Obama
quelle: the white house / pete souza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zaungast
03.10.2018 15:58registriert März 2014
Wir haben trotz all den fake news sehr bodenständige Politiker, die wir auch immer wieder im Zug, Tram, im Supermarkt oder auf der Strasse treffen. Und zwar bis zum Bundesrat.

Liebe Zivilgesellschaft: Schaut bitte, dass das ewig so bleiben kann.
227821
Melden
Zum Kommentar
avatar
TauRam
03.10.2018 15:57registriert Juli 2018
Hut ab!
78514
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ohniznachtisbett
03.10.2018 16:43registriert August 2016
Ich habe gehört, dass Berset zudem seinen Anzug selber genäht hat, aus Wolle die er selbst geschoren, gesponnen und gewebt hat. Nebenbei ist Berset in der Landesregierung für die Mahlzeiten zuständig. Er verlässt die Bundesratssitzung jeweils etwa eine Stunde früher. Im Hinterzimmer zaubert er einfache aber nahrhafte Menus für seine Kollegen und den Bundeskanzler. Letztes Mal gab es Ghackets mit Hörnli mit Öpfelmus. Während Ueli Maurer das Ghackete vom Hof seines Nachbarn brachte, war es Doris Leuthard die das Öpfelmus von zu Hause brachte. Sooo bescheiden sind sie alle.
66829
Melden
Zum Kommentar
55
Die EU spart Gas – und die Schweiz? Der Bundesrat ist gefordert
Der Bundesrat trifft sich zur ersten Sitzung nach der Sommerpause. Im Zentrum dürfte die drohende Energiekrise im Winter stehen. Die Schweiz steht unter Druck, den EU-Sparzielen zu folgen.

Nach der letzten Sitzung vor den Sommerferien musste der Bundesrat etwas tun, worauf er erklärtermassen lieber verzichtet hätte. Er musste das Land ein weiteres Mal auf eine Krise einstellen. Dieses Mal ging es nicht um ein Virus, sondern um einen drohenden Energiemangel im Winter, nachdem Russland die Gasexporte nach Europa gedrosselt hat.

Zur Story