Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grünliberale laden Reguala Rytz zu Anhörung ein – doch Vorbehalte bleiben



Die Grüne Regula Rytz darf in einer Anhörung vor der Fraktion der Grünliberalen für ihre Bundesratskandidatur werben. Die Partei will die Berner Nationalrätin am Dienstag zu einem Hearing einladen, wie GLP-Präsident Jürg Grossen der SRF-Sendung «Heute Morgen» sagte.

Die GLP wolle es ihren vielen neuen Parlamentarierinnen und Parlamentarieren in der Fraktion in der kommenden Woche ermöglichen, Rytz und ihre Motivation kennenzulernen. Dies gehöre zu einem guten Meinungsbildungsprozess dazu, sagte Grossen.

Regula Rytz, Parteipraesidentin Gruene, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 21. November 2019 in Bern. Regula Rytz gab ihre Kandidatur fuer den Bundesrat bekannt. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Regula Rytz gab am letzten Donnerstag ihre Kandidatur bekannt. Bild: KEYSTONE

Ob die Grünliberalen Rytz unterstützen werden, ist allerdings offen. Einerseits sei der Anspruch der Grünen auf einen Sitz in der Landesregierung nachvollziehbar, sagte GLP-Präsident Grossen. Andererseits hat die Partei seinen Aussagen zufolge aber Vorbehalte, einen amtierenden Bundesrat abzuwählen.

Die grüne Parteipräsidentin Regula Rytz hatte ihre Kandidatur für die Gesamterneuerungswahlen des Bundesrats am vergangenen Donnerstag lanciert, beflügelt von historischen Sitzgewinnen ihrer Partei bei der Parlamentswahl im Oktober.

Die Ambitionen der 57-Jährigen erlitten aber gleich zu Beginn einen Dämpfer. So erklärten SVP und FDP am Freitag sowie die CVP am Samstag, die Grüne bei ihrem Angriff auf einen der beiden FDP-Bundesratssitze offiziell nicht zu unterstützen. Neben der GLP hat auch die SP noch nicht über eine mögliche Unterstützung von Rytz entschieden. (sda)

Frauenrekord im Ständerat

Grünen-Chefin Rytz will in den Bundesrat

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

101
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

20
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PC Principal 26.11.2019 10:45
    Highlight Highlight Die Grünen machen es sich halt auch nicht grade einfach, wenn sie die laut Statistik linkste Parlamentarierin auf einem Einerticket präsentieren. Jemand, der etwas kompromissfähiger und auch etwas liberaler wäre, hätte bessere Chancen.Schliesslich begründen die Grünen ihren Anspruch auch mit den Grünliberalen, die ebenfalls nicht vertreten sind.
    • rodolofo 26.11.2019 13:20
      Highlight Highlight Du bringst Deine Ausreden wie ein typischer "Mitte"-Politiker.
      Für das, was Du hier machst, habe ich letzhin auf Watson den passenden Begriff gefunden:
      "ausmerkeln"...
    • PC Principal 26.11.2019 14:41
      Highlight Highlight @rodolfo: Merkel ist die erfolgreichste Politikerin der letzten Jahrzehnte. Arbeitslosigkeit auf Rekordtief und Löhne massiv gestiegen. 4 Wahlen in Folge war sie unbesiegbar. Es war nicht mal ein bisschen knapp.
  • Super8 26.11.2019 10:33
    Highlight Highlight Ich sympathisiere ja auch für die Grünen. Aber es sollte ja eigentlich von vornherein klar gewesen sein, dass jemand direkt nach einer Wahlniederlage nicht Bundesrat werden wird. Vielleicht geht es aber gar nicht darum, sondern nur um den Grünen für die Wahlen in 2 Jahren den Weg in den Bundesrat zu ebnen. Hoffentlich klappt es.
    • FITO 26.11.2019 11:55
      Highlight Highlight Von welcher Wahlniederlage der Grünen redest du denn genau?

      Wähleranteil 13,2% (+6,1)
      Nationalrat 28 Sitze (+17)
      Ständerat 5 Sitze (+ 4)

      Hier scheint die Wahrnehmung doch sehr verschoben zu sein.
    • Super8 26.11.2019 14:18
      Highlight Highlight Ich meine die Nicht-Wahl von Regula Rytz in den Ständerat.
    • FITO 26.11.2019 19:59
      Highlight Highlight Du bist dir schon bewusst dass der Ständerat im Kanton Bern schon immer in bürgerlicher Hand war, bis dann 2003 Simonetta Sommaruga einen Sitz für die SP holte.
      Eine linke Doppelbesetzung des Ständerates war daher zum vornherein ein Ding der Unmöglichkeit und reine Utopie.
      Wer nichts hat hat auch nichts verlieren.
      Hier repetitiv die Behauptungen der rechten zu Wiederholen, nur um eine verdiente Politikerin zu diskreditieren und in ein schlechtes Licht zu rücken zeugt nicht gerade von grosser Weitsicht.
  • FITO 26.11.2019 10:00
    Highlight Highlight So wichtig ist es also den Grünliberalen mit dem Umwelt- und Klimaschutz.
    Nun zeigen sie ihr wahres Gesicht und helfen ihrer Mutterpartei der FDP ihre Übervertretung zu sichern.
    Wie ich schon immer gesagt habe ist der GLP das Hemd doch näher als der Rock!
    Nur ein grünes Mäntelchen macht halt noch immer keine grüne Politik aus.
    Benutzer Bild
    • PC Principal 26.11.2019 12:08
      Highlight Highlight Wieso zeigen die Grünliberalen ihr wares Gesicht? Weil sie Regula Rytz zum Hearing einladen? BÖSE!
  • just sayin' 26.11.2019 08:43
    Highlight Highlight beim titel dachte ich schon es ginge um impeachment.

    puhh😅
  • rodolofo 26.11.2019 08:02
    Highlight Highlight Wenn sich die Grünliberalen gegen Regula Ritz und damit für den sich bei Rechtsaussen anbiedernden "Glencore-Sympathisanten" Ignazio Cassis entscheiden, dann zeigen sie überdeutlich und abschreckend, dass sie nur SCHEIN-GRÜNE sind, also im Grunde knallharte Kapitalisten "mit grüner Krawatte".
    So einfach ist das.
    Jetzt müssen die "Überflieger" von der GLP zeigen, ob sie auch dazu in der Lage sind, den grünen Schnellzug am Boden zu nehmen und auf das ultra-liberale Fliegen der EU-Turbos einsichtig zu verzichten!
    Ich bin dann mal (mässig) gespannt, denn die Enttäuschung ist so gut wie sicher...

Die Fussballschweiz trauert um ein grosses Idol: Köbi Kuhn ist tot

Der ehemalige Nationaltrainer Köbi Kuhn ist gestorben. Ex-FIFA-Präsident Sepp Blatter bestätigte seinen Tod. Der Zürcher wurde 76 Jahre alt.

Der ehemalige Nationalspieler und -trainer Köbi Kuhn ist tot. Der Zürcher starb im Alter von 76 Jahren. «Es stimmt, er ist am Dienstag nach langer Krankheit gestorben», sagte sein Weggefährte Sepp Blatter zur «Schweizer Illustrierten». Das Spital Zollikerberg bestätigte dies auf Wunsch der Angehörigen. Kurz vor 15 Uhr sei Kuhn den Folgen einer langwierigen schweren Erkrankung erlegen.

Der frühere FIFA-Präsident Blatter würdigte Kuhn: «Er war ein ganz Grosser des Schweizer Fussballs und des FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel