Schweiz
Bundesrat

Die SVP spielt Bundesrats-Roulette: Wer folgt auf Ueli Maurer?

Die SVP spielt Bundesrats-Roulette: Wer folgt auf Ueli Maurer?

Werner Salzmann will Bundesrat werden. Der Berner SVP-Ständerat ist der erste seiner Partei, der den Hut für den frei werdenden Sitz im Bundesrat in den Ring wirft. Die Konkurrenz hält sich weiterhin bedeckt.
08.10.2022, 08:1410.11.2022, 15:08
Chiara Stäheli / ch media
Mehr «Schweiz»
ZU DER BUNDESRATSKANDIDATUR VON WERNER SALZMANN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Werner Salzmann, SVP-BE, spricht als Berichterstatter der Kommission zum Armeebudget, an der Sommers ...
Schielt auf den Sitz von Ueli Maurer: Ständerat Werner Salzmann (SVP/BE).Bild: keystone

Wer beerbt Ueli Maurer? Das parteiinterne Rennen um den frei werdenden Sitz im Bundesrat ist spätestens seit Freitagvormittag definitiv lanciert. Grund dafür ist die offizielle Kandidatur von SVP-Ständerat Werner Salzmann.

Er ist aber nicht der einzige, der laut SVP-Doyen Christoph Blocher für eine Wahl in Frage kommt. Anlässlich einer Feier zum 15-jährigen Bestehen von «Teleblocher» am Donnerstagabend betonte der alt Bundesrat, dass die SVP momentan sehr gut aufgestellt sei. Die Findungskommission habe die Qual der Wahl und dürfe aus «vielen fähigen Leuten» die beste Auswahl treffen.

Mit Toni Brunner hat sich einer von Blochers Favoriten allerdings frühzeitig aus dem Rennen genommen, ebenso seine Tochter Magdalena Martullo-Blocher. Und auch andere prominente Köpfe wollen nicht kandidieren. Das Kandidatenfeld lichtet sich.

Wir zeigen, wer für die Nachfolge von Ueli Maurer im Moment in Frage kommt - und wer von einem Bundesratsamt nichts wissen will.

WER (NOCH) IM RENNEN IST

Werner Salzmann

Der Berner Ständerat ist der erste SVP-Vertreter, der am Freitagvormittag offiziell seine Teilnahme am Auswahlverfahren für den frei werdenden Bundesratssitz bekannt gab. Er habe das Anforderungsprofil studiert und sei zum Schluss gekommen, dass er dieses erfülle, erklärte er gegenüber dem Newsportal Nau.ch.

«Mich reizt die Herausforderung, mich noch stärker für die Schweiz einzusetzen», ergänzt der profilierte Sicherheitspolitiker auf Anfrage. Da auch seine Familie eine Kandidatur unterstütze, habe er sich entschieden, sein Bewerbungsdossier bei der Berner Kantonalpartei einzureichen. Die Wahlchancen von Salzmann hängen stark davon ab, ob Kontrahent Albert Rösti ebenfalls für das Amt kandidiert. Falls ja, dürfte es für den Ständerat schwierig werden.

Albert Rösti

Die offizielle Ankündigung von Salzmann dürfte direkte Auswirkungen haben auf den Entscheid von Albert Rösti. Schliesslich stammen beide Politiker aus dem Kanton Bern.

Albert Roesti scheint sich zum Top-Kandidaten auf die Nachfolge von Ueli Maurer zu entwickeln.
Bild: KEYSTONE

Inwiefern Salzmanns Kandidatur seine eigenen Absichten beeinflusst, lässt Rösti allerdings unbeantwortet. Er war am Freitag weder telefonisch noch per Mail für eine Stellungnahme erreichbar. Unbestritten ist, dass Rösti in der SVP grossen Rückhalt geniesst. Parteiintern rechnet man dem ehemaligen Parteipräsidenten gute Chancen auf den Bundesratssitz aus, wie mehrere Fraktionsmitglieder bestätigen.

Esther Friedli

Die Ostschweizerin sitzt zwar erst seit 2019 im Nationalrat, wird aber dennoch als potenzielle Bundesrätin hoch gehandelt.

Nationalraetin Esther Friedli posiert fuer ein Portrait vor der Aufzeichnung der Sendung zum 15-Jahr-Jubilaeum des Internetsenders Teleblocher, am Donnerstag, 6. Oktober 2022, im Haus der Freiheit, de ...
Bild: keystone

Die Partnerin von Toni Brunner lässt sich allerdings noch nicht in die Karten blicken: «Es gibt eine Zeit zum Schweigen und eine Zeit zum Reden. Jetzt ist die Zeit zum Schweigen.» Friedli dürfte aktuell noch in einem ganz anderen Dilemma stecken: Mit dem am Freitag bekannt gewordenen Rücktritt des St.Galler SP-Ständerats Paul Rechsteiner wird sie sich wohl auch der Frage stellen müssen, ob sie als Ständerätin kandidieren will. Falls ja, wäre eine Bundesratskandidatur für einige Jahre vom Tisch.

Monika Rüegger

Die neu gewaehlte Nationalraetin Monika Rueegger, SVP, posiert am Montag, 21. Oktober 2019, in Engelberg. Monika Rueegger ist die erste Frau, die Obwalden in der Bundesversammlung vertritt. (KEYSTONE/ ...
Bild: KEYSTONE

Die Obwaldner Nationalrätin hat sich bis jetzt noch nicht zu einer allfälligen Kandidatur geäussert. Die 54-Jährige sitzt - wie Esther Friedli - erst seit drei Jahren im Nationalrat. Bekannt ist allerdings, dass SVP-Doyen Christoph Blocher die gelernte Metallbauplanerin und vierfache Mutter sehr schätzt. Schon mehrmals hat er sich positiv über ihr politisches Wirken geäussert. Ein Umstand, der Rüegger bei einer Kandidatur zumindest für die Nomination durch die Findungskommission von Vorteil sein könnte.

Thomas Matter

Thomas Matter, Nationalrat SVP-ZH, spricht waehrend einer Medienkonferenz zur Reform der Verrechnungssteuer, am Dienstag, 23. August 2022 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)
Bild: keystone

Rettet Nationalrat Thomas Matter dem Kanton Zürich die Vertretung im Bundesrat? Matter will nichts sagen zu seinen Absichten. Da er zu den Hardlinern in der SVP zählt, wären bei einer Kandidatur seine Aussichten auf Erfolg nicht gut.

Thomas Aeschi

Thomas Aeschi, SVP-ZG, spricht waehrend der Debatte um den indirekten Gegenentwurf zur Gletscher-Initiative, waehrend der Herbstsession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 26. September 2022, im Bu ...
Bild: keystone

Der Nationalrat und Fraktionspräsident ist Mitglied der Findungskommission seiner Partei. Bezüglich seinen eigenen Plänen hält sich der Zuger nach wie vor bedeckt. Auf Anfrage will er nicht sagen, ob er sich als Kandidat für die Nachfolge von Ueli Maurer aufstellen lassen will. Grosse Chancen dürfte Aeschi im Parlament allerdings kaum haben. Schon 2015 kandidierte der damals 36-Jährige für das Amt, unterlag allerdings Guy Parmelin deutlich.

WER NICHT KANDIDIEREN WIRD

Toni Brunner

Der ehemalige Parteipräsident und alt Nationalrat aus dem Kanton St. Gallen hat sich bereits am vergangenen Wochenende aus dem Rennen genommen. Der «NZZ am Sonntag» sagte der Landwirt, er habe seine politische Laufbahn beendet und schliesse eine Kandidatur aus.

Magdalena Martullo-Blocher

Auch die Bündner Nationalrätin und Chefin der EMS-Chemie Magdalena Martullo-Blocher teilte CH Media schon am Tag von Maurers Rücktrittsankündigung mit, dass sie «nicht als Bundesratskandidatin zur Verfügung stehen» werde.

Natalie Rickli

Seit 2019 amtet die ehemalige Nationalrätin als Regierungsrätin im Kanton Zürich. Und dort will sie bleiben, wie sie am Mittwochabend auf Facebook bekannt gab: Zwar ehre sie die Anfrage ihrer Partei sehr, doch «gerne möchte ich meine Arbeit für die Zürcher Bevölkerung fortsetzen», so Rickli. Deshalb stehe sie nicht für eine Bundesratskandidatur zur Verfügung.

Gregor Rutz

Auch der Zürcher Nationalrat Gregor Rutz verzichtet auf eine Kandidatur. Gegenüber CH Media sagt der 49-Jährige, er strebe zurzeit kein Exekutivamt an. «Als Gewerbler und Unternehmer stehen für mich meine beruflichen Projekte im Vordergrund», so Rutz.

Franz Grüter

Ebenfalls als Kandidat gehandelt wurde der Präsident der Aussenpolitischen Kommission des Nationalrats, Franz Grüter. Der Luzerner hat gegenüber CH Media aber bereits am Montag klargemacht, dass er nicht kandidieren werde: «Aus meiner Sicht sollte ein Bundesrat das Amt mindestens acht Jahre lang ausüben. Ich werde nächstes Jahr 60 und habe für die kommenden Jahre eine andere Lebensplanung.»

Diana Gutjahr

Die Thurgauer SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Diana Gutjahr nahm sich früh aus dem Rennen um das Bundesratsamt. Die frischgebackene Mutter - ihr erster Sohn kam im Januar zur Welt - vermeldete via Twitter bereits vor einer Woche, dass eine solche Möglichkeit immer auch mit der aktuellen Lebensphase vereinbar sein müsse, was bei ihr im Moment nicht der Fall sei.

WIE ES NUN WEITERGEHT

Die Kantonalparteien haben bis am 21. Oktober Zeit, ihre Kandidaturen festzulegen. Anschliessend führt die nationale Findungskommission unter alt Nationalrat Caspar Baader Anhörungen durch und bespricht die Kandidaturen intern. Am 11. November unterbreitet sie dem Fraktionsvorstand einen Vorschlag. Schliesslich entscheidet die Fraktion am 18. November, wen sie für die Ersatzwahl von Ueli Maurer offiziell nominiert. Es ist davon auszugehen, dass die SVP dem Parlament zwei Personen zur Auswahl stellt. Gewählt wird der neue Bundesrat oder die neue Bundesrätin am 7. Dezember durch die Vereinigte Bundesversammlung. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
72 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mondblüemli
08.10.2022 09:03registriert Oktober 2021
Viele fähige Leute? Musste doch kurz lachen.
10224
Melden
Zum Kommentar
avatar
Eisvogel
08.10.2022 11:12registriert Februar 2019
Viele fähige Leute? Fähig zu Putin-Freundschaft, fähig zu querulieren, fähig zu hetzen, fähig zu Frauenfeindlichkeit, fähig zu Egoismus - gibt sicher noch mehr Fähigkeiten. Eine habe ich noch vergessen: fähig Politik für die allerreichsten Privatpersonen und für Grosskonzerne Politik zu machen.
7218
Melden
Zum Kommentar
avatar
regen
08.10.2022 10:59registriert November 2014
ui, wieder mal ein svp-gruselkabinett.....
5815
Melden
Zum Kommentar
72
Und gleich nochmal: Familie Hayek kauft Swatch-Aktien für weitere 11 Millionen
Die Titelkäufe der Familie Hayek beim Uhrenkonzern Swatch gehen weiter. Nachdem Nayla, Nick und Marc Hayek sich am Montag mit Namenaktien im Wert von gut 20,6 Millionen Franken eingedeckt hatten, griffen sie am (gestrigen) Dienstag noch einmal zu.

Gemäss einer am Mittwoch auf der Meldeseite der Schweizer Börse veröffentlichten Management-Transaktion wechselten am Vortag 321'033 Swatch-Namenaktien für gut 10,9 Millionen die Hand. Laut der Meldung haben drei meldepflichtige Personen die Transaktion gemeinsam getätigt.

Zur Story