Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westschweizer, Weinbauer, Wahlsieger: Das ist der neue SVP-Bundesrat

Die Waadt hat 17 Jahre nach dem Rücktritt von Jean-Pascal Delamuraz (FDP) wieder einen Bundesrat: Guy Parmelin wurde am Mittwoch als erster Westschweizer SVP-Politiker in die Landesregierung gewählt.



Die fehlende Führungserfahrung des 56-Jährigen war dabei kein Hindernis. Seine Positionen haben sich in den letzten Jahren verhärtet: 1992 hatte er noch für den EWR gestimmt.

SVP-Nationalrat Guy Parmelin, VD, wird als neuer Bundesrat gewaehlt waehrend den Bundesratswahlen am Mittwoch, 9. Dezember 2015, in Bern. (KEYSTONE/POOL/Peter Schneider)

Blumenstrauss und Journalistentraube: SVP-Nationalrat Guy Parmelin nach seiner Wahl in den Bundesrat.
Bild: KEYSTONE

Der 56-jährige Landwirt und Weinbauer aus Bursins in der Waadtländer Region La Côte verkörpert Waadtländer Gutmütigkeit und strenge Blocher-Linie zugleich. «Ich vertrete zu 95 Prozent das Parteiprogramm der SVP, mit einigen Abweichungen in Gesellschaftsfragen wie zur Abtreibung oder der Präimplantationsdiagnostik, für die ich Ja gestimmt habe», beschreibt Guy Parmelin sein politisches Profil.

Der Mann ist nicht einfach einzuordnen: Vor seiner Ausbildung an der Landwirtschaftsschule in Marcelin VD schloss er die Maturität mit Schwerpunkt Latein und Englisch ab. Heute widmet er den grössten Teil seiner Zeit der Politik und noch etwa 20 Prozent seinem Hof.

«Ich vertrete zu 95 Prozent das Parteiprogramm der SVP, mit einigen Abweichungen in Gesellschaftsfragen wie zur Abtreibung oder der Präimplantationsdiagnostik, für die ich Ja gestimmt habe»

Guy Parmelin besitzt zusammen mit seinem Bruder ein Landgut von 36 Hektaren, darunter fünf Hektaren Weinberge. Er bringt keinen Wein auf den Markt, vertreibt aber rund 3000 Flaschen pro Jahr an Familie, Freunde und Bekannte. Er ist verheiratet, das Paar hat keine Kinder.

Fehlende Erfahrung in der Exekutive

Parmelin sass zwischen 2000 und 2004 im Waadtländer Grossen Rat und präsidierte die Kantonalpartei. In Lausanne hinterliess er das Bild eines pragmatischen SVP-Politikers nahe der Mitte. Den Einzug in den Nationalrat schaffte er 2003.

Swiss People's Party (SVP) ministerial candidate Guy Parmelin casts his vote during the ministerial elections in the Swiss Parliament during the winter session in Bern, Switzerland December 9, 2015. REUTERS/Ruben Sprich

Guy Parmelin bei der Stimmabgabe im Parlament am Mittwoch Morgen.
Bild: RUBEN SPRICH/REUTERS

Nach dem Tod des Waadtländer SVP-Staatsrats Jean-Claude Mermoud 2011 galt er als logischer Nachfolger. Er stellte sich jedoch nicht als Kandidat zur Verfügung, worauf die SVP ihren Sitz in der Waadtländer Kantonsregierung verlor. Das wurde ihm auch im Vorfeld der Bundesratswahl erneut vorgeworfen.

Für den Bundesrat interessierte er sich hingegen bereits vor vier Jahren, musste aber seinem Freiburger Parteikollegen Jean-François Rime den Vortritt lassen.

«Es kommt auch auf die Art und Weise an, wie man Dinge sagt. Man muss weder brüllen noch ein übertriebenes Vokabular benutzen.»

«Der richtige Moment»

«Ich denke, dass der richtige Moment jetzt gekommen ist. Aber ich bin mir bewusst, dass bereits zwei Romands im Bundesrat sitzen», sagte Parmelin anlässlich der Lancierung seiner Kandidatur Ende Oktober. Er präsentierte sich vor allem als Vertreter des Genferseebogens und betonte, das Kollegialitätsprinzip zu achten.

Im Nationalrat machte der Waadtländer sich bisher mit soliden Dossierkenntnissen und der Bereitschaft zum Dialog einen Namen. Er präsidiert die Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) und gehört auch der Kommission für Umwelt, Raumplanung und Energie (UREK) an.

Einst ein EWR-Befürworter

Die SVP Nationalraete Thomas Aeschi, ZG, rechts, und Guy Parmelin, VD, amten als provisorische Stimmenzaehler zu Beginn der 50. Legislatur am ersten Tag der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Montag, 30. November 2015, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Thomas Aesch (rechts) mit Guy Parmelin: Der Zuger Nationalrat unterlag bei der Bundesratswahl seinem Parteikollegen.
Bild: KEYSTONE

Seit er auf der nationalen Bühne politisiert, haben sich seine Positionen verhärtet. Parmelin zeigt sich aber in der Form milder als im Inhalt: «Es kommt auch auf die Art und Weise an, wie man Dinge sagt. Man muss weder brüllen noch ein übertriebenes Vokabular benutzen.»

«Ich bin nicht Arena-kompatibel.»

Bei der Abstimmung zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) vom 6. Dezember 1992 legte Parmelin – «noch jung und naiv» – ein Ja in die Urne. Nun sitzt er 20 Jahre später im Komitee der Zuwanderungsinitiative der SVP, deren Umsetzung zu den heikelsten Dossiers im Bundesrat zählt.

Mittelfristig hätten beide Parteien ein Interesse, eine Lösung zu finden, sagte Parmelin zu den Verhandlungen mit der EU. Der in der Westschweiz bestens bekannte SVP-Nationalrat erreichte in der Deutschschweiz erst im Zuge der Bundesratswahlen einige Präsenz.

Das ist auch darauf zurückzuführen, dass er kein Schweizerdeutsch spricht. «Ich bin nicht Arena-kompatibel», räumt er ein. Auch sein Englisch führte im Vorfeld der Wahlen zu Diskussionen.

Le papa Richard, centre, et la maman Jeannine, gauche, ainsi que le frere Christophe, droite, du nouveau conseiller federal Guy Parmelin reagissent en regardant l'election du conseil federal a la televison dans la maison sur le domaine familial ce mercredi 12 decembre 2015 a Bursins, Vaud. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Familie Parmelin freut sich von zu Hause aus für ihren Guy
Bild: KEYSTONE

Aber er komme zurecht mit der deutschen Sprache, sagt Parmelin: «Meine Kommissionskollegen, die kein Wort Französisch sprechen, verstehen mich, wenn ich Deutsch spreche. Aber meine Fehler bringen meine Frau zum Lachen, die bilingue ist.» In seinem neuen Amt wird er genug Gelegenheit haben, an seinen Sprachkenntnissen zu feilen. (wst/sda)

[egg, 29.11.2015]: Bundesratswahl 2015

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atomschlaf 09.12.2015 14:45
    Highlight Highlight Ich war damals auch für den EWR. Leider hat sich die EU seither nicht zum Positiven verändert.
  • Lowend 09.12.2015 12:26
    Highlight Highlight Meine herzliche Gratulation an den neuen Bundesrat Guy Parmelin und hoffe, dass er in Zukunft für das Schweizer Volk und nicht für die Schweizerische Volkspartei regiert. Ihm ist das als einzigem der drei vorgeschlagenen Blocher-Atlanten zuzutrauen und daher wurde er vermutlich durch die erpresste Bundesversammlung auch gewählt.

Ampel auf Lebensmittel: Politikerin fordert flächendeckende Kennzeichnung

Das Ampelsystem für Lebensmittel nimmt an Fahrt auf. Nachdem Migros und Coop im Juni einen ersten Test auf gewissen Produkten verkündeten, findet der Nutri-Score nun auch Eingang in die Politik. Am Mittwoch wird darüber im Nationalrat debattiert.

Grünes Licht für Salat, Rot für eine Flasche Cola: Migros und Coop wehrten sich lange dagegen. Noch im Juni 2019 lehnten die Detailhändler eine Lebensmittelampel mit der Begründung ab, dass Lebensmittel nicht grundsätzlich in gute und schlechte Kategorien eingeteilt werden sollten.

Genau ein Jahr später folgte die Kehrtwendung. Migros und Coop verkündeten, dass sie den Nutri-Score bei diversen Eigenmarken einführen werden. Coop bei der vegetarischen Marke Délicorn, Migros druckt die Ampel …

Artikel lesen
Link zum Artikel