Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Guy Parmelin, conseiller national UDC vaudois pose pour le photographe ce samedi 24 octobre 2015 a Bursins. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Guy Parmelin: «Vor zwei Wochen hiess es, ich sei ein Alibi-Kandidat. Nun sagen viele, ich sei der Favorit.»
Bild: KEYSTONE

Interview

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Der Guy Parmelin über seinen Weinkonsum, klassische Musik und den französischen Front National.

stefan schmid / aargauer zeitung



Herr Parmelin, Sie gelten als Geheimfavorit für die Bundesratswahlen vom 9. Dezember.
Guy Parmelin: Ach wissen Sie: Vor zwei Wochen hiess es, ich sei ein Alibi-Kandidat. Nun sagen viele, ich sei der Favorit. Das darf man zum jetzigen Zeitpunkt nicht überbewerten.

Sie sind in der Deutschschweiz weitgehend unbekannt. Erzählen Sie uns etwas über sich: Was machen Sie gerne?
Ich liebe klassische Musik. Beethoven und Mozart sind meine Lieblingskomponisten. Meine Frau und ich haben die Saisonkarte vom Orchestre de Chambre de Lausanne. Die Konzerte dort lassen wir uns nicht entgehen. Zudem lese ich sehr gerne. Polizeiromane und Biografien von berühmten Persönlichkeiten.

Zum Beispiel?
Die Biografie des ehemaligen US-Präsidenten Abraham Lincoln. In den USA gilt er als herausragender Präsident. Ich wollte wissen, wie er es geschafft hat, dieses Image aufzubauen. Wie er die USA modernisiert hat, wie er das vom Bürgerkrieg zerrüttete Land wieder geeint hat. Zudem mag ich Comics.

Waren Sie schon einmal an den grossen Comics-Festivals in Sierre oder im französischen Angoulême?
Leider nein. Doch das würde mich tatsächlich reizen.

Als kulturinteressierter Romand sind Sie bestimmt oft in Paris in Theatern oder Opern?
Auch nicht. Meistens fahren meine Frau und ich ins Grand Théatre Genf und hören uns dort grosse Werke an. Meine Lieblingsstadt ist übrigens Rom, nicht Paris.

Wirklich?
Ich war dort als Gymnasiast auf einer längeren Studienreise. Das war fantastisch. Unsere damalige Leiterin hat uns alles über die Geschichte dieser faszinierenden Stadt erzählt. Das hat mir sehr gut gefallen.

Dann spricht Guy Parmelin Italienisch?
Viel zu wenig. Ich verstehe es, aber ich kann mich sehr schlecht ausdrücken.

Wie gut kennen Sie eigentlich die Deutschschweiz?
Ich würde sagen: Ziemlich gut. Als junger Mann lebte ich ein Jahr lang im deutschsprachigen Teil des Kantons Freiburg, am Murtensee. Damals habe ich viel über die deutschschweizerische Mentalität und Kultur gelernt.

Was ist der Unterschied zwischen Appenzell Innerrhoden und Ausserrhoden?
Die Konfession. Die Innerrhoder sind katholisch, die Ausserrhoder protestantisch. War das jetzt eine Fangfrage?

«Ich bin doch kein Alkoholiker. Schauen Sie mich an. Sieht so ein Alkoholiker aus?»

Ja. Sie haben bestanden.
Ist es wirklich immer noch so, dass die beiden Kantone so scharf getrennt sind?

Ja, eine Fusion kommt nicht infrage. Und wenn wir schon in der Ostschweiz sind: Als Weinbauer waren Sie bestimmt auch schon an der Olma?
Ja klar. Allerdings nicht oft. Ich war dort, als der Kanton Waadt als Gastkanton eingeladen war.

Was ist Ihr Lieblingswein?
Ein Chasselas aus der Region La Côte, wo ich herkomme. Ein Weisswein, der sich zum Aperitif, zu Fondue oder zu Fischen eignet.

Wie viel kostet die Flasche?
Zwischen neun und zwölf Franken, wenn es ein Premier Grand Cru ist.

Pascal Couchepin verriet mir einst sein Erfolgsrezept: Früh schlafen gehen und täglich ein Glas Rotwein trinken.
Ein gutes Rezept. Allerdings kann ich nicht vor halb elf Uhr einschlafen. Auch in Sachen Weinkonsum komme ich da nicht an Pascal Couchepin heran. Meine Frau und ich trinken während der Woche normalerweise keinen Wein. Nur am Wochenende, wenn sie etwas Feines kocht, öffne ich eine gute Flasche.

Es gibt Gerüchte, Sie hätten ein Alkoholproblem.
Ich weiss nicht, wer mir hier schaden möchte. Das Gerücht entbehrt jeder Grundlage. Ich bin doch kein Alkoholiker. Schauen Sie mich an. Sieht so ein Alkoholiker aus?

Es gibt bereits zwei Romands in der Landesregierung. Warum sollte das Parlament nun noch einen dritten in den Bundesrat wählen?
Die Präsidenten von CVP und SP haben explizit verlangt, dass die SVP unbedingt eine Kandidatur aus der Romandie präsentiert. Diesem Wunsch sind wir nun nachgekommen.

Eine Schlaumeier-Antwort.
Der andere Teil der Antwort geht so: Es spielt doch gar nicht mehr so eine Rolle, woher jemand kommt. Früher gab es eine Kantonsklausel. Doch heute sitzen ja auch zwei Berner im Bundesrat. Vorher waren es zwei Zürcher. Warum also nicht auch einmal drei Romands?

In der Romandie will keine Begeisterung für Ihre Kandidatur aufkommen.
Das ist nachvollziehbar. Die FDP und die SP haben bereits einen eigenen, welschen Bundesrat. Aus ihrer Sicht ist es nicht so dringend, jetzt erneut einen Romand zu wählen. Doch für die SVP wäre es ausserordentlich wichtig, endlich einmal einen welschen Bundesrat zu haben.

«Es spielt doch gar nicht mehr so eine Rolle, woher jemand kommt. Heute sitzen ja auch zwei Berner im Bundesrat. Vorher waren es zwei Zürcher. Warum also nicht auch einmal drei Romands?»

Guy Parmelin, SVP-Bundesratskandidat

Die Tessiner warten schon seit 16 Jahren auf einen Bundesrat.
Die FDP hat mit Ignazio Cassis einen guten Tessiner Kandidaten, der zum Beispiel Nachfolger von Didier Burkhalter werden könnte. Im Ernst: Bei einer Bundesratswahl gibt es sehr viele persönliche Motive, warum jemand eine Person bevorzugt oder eben nicht. Es gibt jetzt wohl Tessiner, die wählen lieber einen Romand anstelle von Norman Gobbi, weil sie selber dereinst gerne Bundesrat werden möchten. Und es gibt wohl auch Innerschweizer, die wählen lieber einen Tessiner anstelle von Thomas Aeschi, weil sie sich den Weg in die Regierung nicht verbauen wollen. So funktioniert Schweizer Politik.

Soll die Schweiz auch ohne Einigung mit der EU die Zuwanderung begrenzen?
Das ist eine Möglichkeit. Doch ich bin optimistisch, dass es eine Lösung mit Brüssel geben wird. Beide Seiten haben ein hohes Interesse an einem Kompromiss. Anzeichen dafür sind vorhanden. Für uns ist zentral, dass wir die Einwanderung wieder besser kontrollieren können.

Braucht es ein Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU?
Ich bin sehr skeptisch. Ein solches Rahmenabkommen darf unsere Souveränität nicht verletzen.

Dann lehnen Sie die von Aussenminister Didier Burkhalter skizzierte Lösung mit dem Europäischen Gerichtshof ab, der künftig Streitfälle zwischen Bern und Brüssel beurteilen soll.
Das kommt nicht infrage.

Und ein anderes Gericht?
Auch nicht. Das letzte Wort darüber, ob wir europäisches Recht übernehmen wollen oder nicht, muss immer beim Schweizervolk bleiben.

Befürworten Sie die Initiative «Schweizer Recht vor Völkerrecht»?
Ja. Dank dieser Initiative stellen wir sicher, dass Volksentscheide wirklich umgesetzt werden können.

«Kriegsflüchtlinge müssen wir provisorisch aufnehmen. Sobald der Krieg in Syrien jedoch wieder vorbei ist, müssen diese Leute zurück. Es handelt sich schliesslich um die Elite des Landes, die den Wiederaufbau organisieren muss.»

Guy Parmelin, Kandidat der SVP für den Bundesrat

Wollen Sie die Europäische Menschenrechtskonvention aufkündigen?
Nein. Diese Initiative zielt nicht auf die Menschenrechte. Diese werden von unserer Verfassung bereits garantiert. Es geht darum, künftig Auswüchse des Strassburger Gerichtshofes für Menschenrechte zu unterbinden. Es kann nicht sein, dass Volksentscheide in der Schweiz durch Richtersprüche im Ausland ausgehebelt werden. Wir müssen die direkte Demokratie schützen. Nicht mehr und nicht weniger.

Soll die Schweiz, wie von der SVP verlangt, ein Jahr lang keine Flüchtlinge mehr aufnehmen?
Es gibt kein Grundrezept. Die Situation ändert sich sehr schnell. Kriegsflüchtlinge müssen wir provisorisch aufnehmen. Sobald der Krieg in Syrien jedoch wieder vorbei ist, müssen diese Leute zurück. Es handelt sich schliesslich um die Elite des Landes, die den Wiederaufbau organisieren muss.

Sie gehören nicht zum inneren Führungszirkel der SVP. Wo unterscheiden Sie sich von Christoph Blocher?
Ich gehöre tatsächlich nicht zu diesem Zirkel. Doch politisch komme ich meist zu denselben Schlussfolgerungen. Ich habe grossen Respekt vor Christoph Blocher. Er hat sehr viel für unsere Partei getan. Eine Differenz hatten wir etwa punkto Mutterschaftsversicherung. Er war dagegen, ich dafür. Doch in den meisten Fragen sind wir uns sonst einig.

Als Romand verfolgen Sie bestimmt die französische Politik. Wären Sie in Frankreich eher Mitglied bei Sarkozys Républicains oder beim Front National von Marine Le Pen?
Ich wäre wohl bei den Républicains. Wobei: Von Sarkozy halte ich nicht viel. Er ist unglaubwürdig. Da fühle ich mich von einem Alain Juppé schon viel stärker angesprochen.

Sie überraschen uns: Die SVP ist doch genau so rechts wie der Front National?
Nur in der Ausländer- und Europapolitik. Wirtschafts- und sozialpolitisch hingegen sind wir liberal. Der Front National ist da schon fast sozialistisch.

Alles zur Bundesratswahl 2015

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

Link zum Artikel

[wst, 09.12.2015]: Bundesratswahl 2015

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

1
Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

85
Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

3
Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

23
Link zum Artikel

[wst, 09.12.2015]: Bundesratswahl 2015

Exklusiv: Der watson-Redaktion liegt schon jetzt das neue Bundesratsfoto vor

1
Link zum Artikel

Parmelin liebäugelt mit dem EDI: «Hier könnte ich gleich mit der Arbeit loslegen» +++ «Bleib jetzt mal ruhig, Roger, gopferdeli»

85
Link zum Artikel

Bundesratskandidat Guy Parmelin: «Ich bin doch kein Alkoholiker»

3
Link zum Artikel

Favorit Parmelin: «I can English understand, but je préfère repondre en français»

23
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

40
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

156
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

44
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

220
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

341
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donalf 05.12.2015 09:35
    Highlight Highlight Der Messias von Herrliberg soll ihn Im Notfall heilen. Hat 20min hat den Heiligenschein retouchiert??
    Benutzer Bild
  • Peeta 03.12.2015 11:23
    Highlight Highlight Gar nicht so unsympathisch, der Monsieur Parmelin. Und irgendein English-Dolmetscher wird sich für ihn auch noch finden lassen.
  • Angelika 03.12.2015 09:56
    Highlight Highlight Sympathischer als Aeschi ist er mir allemal. Aber das muss ja nichts heissen. Ich bin froh, wählt das Parlament den Bundesrat. Es kann besser abschätzen, wer sich als Bundesrat eignet. Aussenstehende kriegen ja nicht viel mehr als die öffentlichen Auftritte mit. Wobei, wie Parmelin ja sagt, wohl auch taktische Spielchen mit reinkommen, was das Ganze dann wieder etwas relativiert...

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel