Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS SICH CHRISTOPH BLOCHER VOLLSTAENDIG AUS DER POLITIK ZUR

Ein besonderer Rentner: Christoph Blocher, 80 Jahre alt. Bild: keystone

Blocher soll eine Million erhalten – wie der Bundesrat schlecht beraten wurde

Alt Bundesrat Christoph Blocher soll sein Ruhegehalt fünf Jahre rückwirkend einfordern können. Der Beschluss der Landesregierung basiert auf einer juristisch wackeligen Grundlage.

Andreas Maurer / ch media



Der Bundesrat schiebt in der Krise die anderen Dossiers nicht zur Seite, sondern bearbeitet schön eines nach dem anderen. Dazu gehört das Ruhegehalt von alt Bundesrat Christoph Blocher.

Im Sommer hat der Multimilliardär bei der Bundeskanzlei eine überraschende Forderung eingereicht: Er verlangt rückwirkend sein Ruhegehalt ein. Jede ehemalige Magistratsperson hat nach mindestens vier Jahren im Amt grundsätzlich Anspruch auf den halben Jahreslohn. Zur Zeit von Blochers Abwahl 2007 waren das 200'000 Franken. Er stellt deshalb 2.7 Millionen Franken in Rechnung.

Besteht dieser Anspruch auch rückwirkend? Diese Frage ist nicht geregelt und stellt sich zum ersten Mal. Nach langem Hin und Her hat der Bundesrat nun eine Antwort gefunden. Bis fünf Jahre nachträglich könnten Ruhegehälter eingefordert werden. Blocher soll also eine Million erhalten. Dies sei zwar nicht im Sinn der Regelung und solle künftig ausgeschlossen werden, entspreche aber der Rechtslage.

Die Bundeskanzlei stellt die falsche Frage

Der Bundesrat stützt sich in seinem Entscheid auf zwei externe Rechtsgutachten und eine Stellungnahme des Bundesamts für Justiz. Diese drei Dokumente hat der Bundesrat nun veröffentlicht. In der Corona-Aufregung sind diese bisher aber untergegangen. Dabei ist der Inhalt brisant. Ein Gutachten stützt den Entscheid nämlich nicht wie behauptet. Es stammt vom St. Galler Arbeitsrechtsprofessor Thomas Geiser.

Thomas Geiser, neues Mitglied des Aufsichtsgremiums der Kuoni-Gruppe, posiert nach der ausserordentlichen Generalversammlung von Kuoni Group zur Uebernahme durch die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT, am Montag, 2. Mai 2016, in Zuerich. Die schwedische Beteiligungsgesellschaft EQT hat die Uebernahme der Kuoni-Gruppe unter Dach und Fach gebracht. Auf einer ausserordentlichen Generalversammlung am Montag hat die Private-Equity-Firma den Einzug in den Verwaltungsrat sowie die Statutenaenderung vollzogen. Saemtliche Vertreter des bisherigen Verwaltungsrats sind mit dem Vollzug des Uebernahmeangebots zurueckgetreten. (KEYSTONE/Nick Soland)

Arbeitsrechtprofessor Thomas Geiser. Bild: KEYSTONE

Er schreibt, dass eine Magistratsperson keinen Anspruch auf Gelder habe, auf die sie verzichtet habe: «Der Verzicht lässt den Anspruch endgültig untergehen.» Der Verzicht sei unwiderrufbar. Eine Magistratsperson könne deshalb nicht verlangen, dass ihr das Geld nachträglich ausbezahlt werde. Sie könne aber verlangen, dass es ihr künftig ausbezahlt werde. Denn darauf habe sie nicht verzichtet.

Das Problem von Geisers Gutachten ist: Die Antwort mag richtig sein, aber die Frage ist falsch gestellt. Denn Blocher hat auf sein Ruhegehalt nie offiziell verzichtet. Er hat einfach bisher den Anspruch nicht geltend gemacht. Das ist ein bedeutender Unterschied.

Darauf geht der Zürcher Sozialversicherungsprofessor Ueli Kieser in seinem Gutachten ein, das länger ist als jenes von Geiser. Die Bundeskanzlei hat ihm die identische Frage gestellt, er antwortet darauf allerdings differenzierter. Im Fall eines Verzichts verneint er einen Anspruch ebenfalls. Im Fall einer unterlassenen Anmeldung sei eine nachträgliche Forderung aber für fünf Jahre rückwirkend zulässig. Dies entspreche nämlich den allgemeinen Bedingungen des Arbeitsrechts.

Die Bundeskanzlei hat ihren Fehler bemerkt. Als sie das Bundesamt für Justiz für eine dritte Einschätzung anfragt, formuliert sie die Frage besser. Sie verwendet nicht mehr den Begriff Verzicht, sondern schreibt von einer Nichtinanspruchnahme. Das Bundesamt für Justiz teilt in seiner Antwort das Fazit von Professor Kieser, kritisiert jedoch dessen Herleitung. Es gilt also tatsächlich: zwei Juristen, drei Meinungen.

Verpufft die Million mit der Steuerrechnung?

Interessant ist ausserdem, dass die Bundeskanzlei den Gutachtern eine zweite Frage gestellt hat: Ist eine Rückzahlung auch in Tranchen möglich? Vermutlich wünscht Blocher dies, um Steuern zu sparen. Die Professoren verneinen die Frage. Das Bundesamt für Justiz hingegen sagt vorsichtig Ja. Falls Blocher klagen sollte, hat er bei dieser Ausgangslage gute Chancen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die Verordnungen des Bundesrates vom 28. Oktober

Blochers erste Begegnung mit Siri

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel