DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niemand boostert so schnell wie Basel-Stadt: Schon jeder Achte geimpft

Basel ist bei der Impfung gegen das Coronavirus einmal mehr Vorbildkanton: Am Rhein sind über zwölf Prozent bereits geboostert.
06.12.2021, 11:1906.12.2021, 12:35

Der Kanton Basel-Stadt machte in den vergangenen Monaten durch seinen auffällig grossen Impffortschritt aufmerksam: Er zählte früh zu den Vorbild-Kantonen bei der ersten und zweiten Impfung gegen das Coronavirus. Jüngste Daten vom Bundesamt für Gesundheit zeigen nun: Der Stadtkanton am Rhein prescht auch bei der Auffrischimpfung vor.

Die Statistik von vergangener Woche besagt, dass dort über 24'000 sogenannte «Booster-Impfungen» verabreicht wurden. Das macht einen Bevölkerungsanteil von 12,3 Prozent aus, was deutlich höher ist als der schweizweite Anteil von 7,4 Prozent. Basel-Stadt belegt damit den höchsten Podestplatz neben den anderen erfolgreichen Kantonen Appenzell-Innerrhoden und Graubünden.

Das ist auch der Lokalpresse aufgefallen: Die «BZ Basel» schreibt, dass die Bereitschaft innerhalb der Bevölkerung nach wie vor gross ist und vergangene Woche rund 47'000 Baslerinnen und Basler sich für die Auffrischimpfung angemeldet haben. Die Termine werden auch in grosser Anzahl wahrgenommen: Die Corona-Impfzentren verabreichten in den letzten Wochen täglich zwischen 1000 und 2000 Booster-Impfungen gegen das Coronavirus.

Die «BZ Basel» verleihte dem Kanton deshalb im Bericht die «Booster-Krone». Für die «Krone» im allgemeinen Bezug zur Impfung reicht es aber nicht: Auch im Stadtkanton finden sich derzeit nicht mehr so viele Leute, die sich für eine Erstimpfung anmelden. Oder anders gesagt: Der generelle Impffortschritt flacht ab. Jene, die bereits geimpft sind, lassen sich in grossen Scharen boostern. Neuimpfungen werden im Schnitt nur zwischen 100 und 150 am Tag verabreicht.

Im Januar 2021 sprach watson mit dem Kantonsarzt Thomas Steffen über die Impferfolge in Basel-Stadt. Er begründete die anfängliche hohe Geschwindigkeit der Stadt am Rhein damit, dass man es als Stadtkanton mit hoher Bevölkerungsdichte einfacher habe und die Entscheidungswege kürzer seien.

Gegen Steffens These spricht die Tatsache, dass mit Genf ein vergleichbarer Kanton derzeit eher im Mittelfeld liegt. Gestützt wird seine Vermutung jedoch dadurch, dass die Kleinstkantone Appenzell-Innerrhoden und Nidwalden wegen der kleinen Grösse einfacher grössere Teile der Bevölkerung zu einem Impfzentrum mobilisieren können. Ähnliche Gründe treffen auch auf Graubünden zu: Der Kanton ist zwar geografisch anspruchsvoll – ein grosser Anteil der Bevölkerung lebt aber in der Agglomeration Chur.

Einzelne Politikerinnen und Politiker versuchen die niedrigen Impffortschritte in anderen Kantonen mit Forderungen nach Impfpflicht anzugehen. SP-Co-Präsident Cédric Wermuth schlug zudem vergangene Woche vor, in Kantonen mit niedriger Impfquote alle Bürgerinnen und Bürger brieflich zur Impfung einzuladen.

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Entwürfe für die ersten Franken-Münzen

1 / 10
Entwürfe für die ersten Franken-Münzen
quelle: schweizerisches bundesarchiv
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

23 Gründe, wieso watsons sich impfen lassen haben

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Einwohner der Schweiz leben in einem Land, das ihnen ein ausserordentlich hohes Mass an politischer Mitbestimmung bietet – vorausgesetzt, sie gehören zur stimmberechtigten Mehrheit. Das System der direkten Demokratie ermöglicht es der stimmberechtigten Bevölkerung, direkten Einfluss auf die Regierungstätigkeit zu nehmen. Und davon macht sie Gebrauch: Kein anderes Land führt so viele Volksabstimmungen durch.

Zur Story