DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eine Krankenschwester bereitet eine Impfung von Pfizer-BioNtech gegen Covid-19 vor. Foto: Isaac Buj/EUROPA PRESS/dpa

Eine Krankenschwester bereitet eine Impfung von Pfizer-Biontech gegen Covid-19 vor. Bild: sda

Die Schweiz hinkt im Impfplan hinterher – nun kommt wohl der vierte Impfstoff



Die Schweiz und das Impfen – das funktioniert nicht ganz so wie gedacht. Zuerst hielt der Bundesrat die Kantone an, schneller zu impfen, dann kam es zu Lieferengpässen. Ist das Ziel, bis Ende Juni alle Impfwilligen zu schützen, in Gefahr?

In einem Interview mit der NZZ am Sonntag hält Gesundheitsminister Alain Berset fest, dass man beim Impfen gut positioniert sei. Es sei zwar ärgerlich, dass es derzeit zu Lieferengpässen komme, aber das Ziel, bis Ende Juni alle impfen zu können, bleibe erreichbar. Berset verweist auf die mögliche baldige Zulassung des Impfstoffs von AstraZeneca.

Kurzfristig werde das Ziel, bis Ende Februar alle über 75-Jährigen zu impfen, verfehlt: «Wir werden Ende Februar wohl noch nicht so weit sein wie erhofft», sagt Berset.

Bundesrat Alain Berset spricht an einer Medienkonferenz zu Covid 19 Massnahmen, am Mittwoch, 27. Januar 2021, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Gesundheitsminister Alain Berset. Bild: keystone

Es sei aber nicht entscheidend für den Erfolg der Aktion, «ob wir die ersten zehn Prozent der Bürger Ende Januar oder Ende Februar geimpft haben. Wichtig ist, dass wir im zweiten Quartal schnell sind, wenn die grossen Mengen an Impfstoff kommen», sagt Berset weiter.

BAG verhandelt über vierten Impfstoff

Derweil gibt es erfreuliche Nachrichten von einem vierten Impfstoff – die Rede ist von Johnson & Johnson. Der Vorteil deren Impfstoff: Er ist einfacher, schneller und günstiger herstellbar als die Konkurrenz. Dazu kommt, dass für den Schutz lediglich eine Impfdosis nötig ist.

This Sept. 2020 photo provided by Johnson & Johnson shows a scientist in Janssen laboratory in Leiden, The Netherlands. Johnson & Johnson's long-awaited COVID-19 vaccine appears to protect against symptomatic illness with just one shot â?? not as strong as some two-shot rivals but still potentially helpful for a world in dire need of more doses. Johnson & Johnson said Friday, Jan. 29, 2021 that in the U.S. and seven other countries, the first single-shot vaccine appears 66% effective overall at preventing moderate to severe COVID-19. It was more protective against severe symptoms, 85%. (Johnson & Johnson via AP)

Eine Wissenschaftlerin von Johnson & Johnson in Leiden, Holland. Bild: keystone

Die Schweiz könnte nun als eines der ersten Länder Zugang dazu erhalten. Das BAG hält sich zwar bedeckt, aber der Sprecher von Johnson & Johnson Schweiz sagte gegenüber der Sonntagszeitung: «Ich kann bestätigen, dass mit dem BAG verhandelt wird.»

Am Freitag publizierte der Pharmakonzern eine Zwischenauswertung seiner Phase-III-Studie – die Resultate entscheiden darüber, ob der Impfstoff überhaupt durch die Zulassungsbehörden genehmigt wird. Der Konzern vermeldete aber selbstbewusst, dass ab März bis Ende Jahr eine Milliarde Dosen produziert und ausgeliefert würden.

Bei Swissmedic liegen noch nicht alle notwendige Daten zur Zulassungsprüfung vor. Aber Sprecher Lukas Jaggi sagte gegenüber der «Sonntagszeitung»: «Wenn wir diese rasch und in guter Qualität erhalten, können wir wegen des rollenden Verfahrens sehr rasch entscheiden.» Wenn es gleich schnell geht wie beim Impfstoff von Pfizer-Biontech, dann könnte das Vakzin bereits Anfang März zugelassen werden.

Berset dämpft Erwartungen

Die derzeitigen Massnahmen gelten noch bis Ende Februar. Ob sie dann gelockert werden, darüber zu spekulieren sei noch zu früh, sagt Berset gegenüber der «NZZ am Sonntag». Zwar sinken die Fallzahlen mit der alten Virusvariante – der Anteil der neuen Mutationen verdopple sich jedoch jede Woche. Berset: «Wir sind noch immer in einer instabilen und gefährlichen Situation.»

Berset verwies ausserdem auf Länder, deren Fallzahlen trotz scharfer Massnahmen weiter steigen. «Das zeigt: Wir müssen vorsichtig vorgehen. Und wir müssen sicherstellen, dass die Balance zwischen neueren Virusvarianten und Lockerungsschritten auf der einen und der fortschreitenden Immunisierung der Bevölkerung mit Impfungen auf der anderen Seite im Gleichgewicht bleibt.»

Angesprochen auf den wachsenden Frust in der Bevölkerung meinte Berset: «Das Jammern macht die Sache nicht besser. Ich sagte einmal, diese Pandemie sei ein Marathon, den wir bewältigen müssen. Nun zeigt sich, dass es eher ein Triathlon ist.» Man müsse die Kräfte einteilen und sich weiterhin gegenseitig unterstützen.

Impfbereitschaft steigt in der Schweiz

Die Bereitschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen, steigt laut einer Meldung vom «SonntagsBlick» auf ein neues Rekordhoch. Die Zeitung beruft sich dabei auf eine repräsentativen Umfrage der Universität Zürich des Monitoring-Projekts Covid-Norms.

Dabei fühlten Wissenschaftler der Bevölkerung seit September 2020 wöchentlich den Puls. In der dritten Januarwoche antworteten auf die Frage nach der Wahrscheinlichkeit, sich impfen zu lassen, falls der Coronavirus-Impfstoff verfügbar wäre, rund 55 Prozent mit «sehr wahrscheinlich» oder «wahrscheinlich».

Dies seien so viele, wie noch nie gewesen. Mitte Dezember waren es demnach erst 41 Prozent. Allerdings wollten sich noch immer 28 Prozent der Befragten nicht gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Jeder sechste sei allerdings noch unentschlossen. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel