DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Demonstrationszug bewegt sich durch die Stadt in Basel am Freitag, 1. Mai 2020. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Demonstrationen wie jene am 1. Mai sollen in Zürich bald wieder möglich sein. Bild: KEYSTONE

Stadt Zürich will Demonstrationen unter gewissen Bedingungen wieder zulassen

Mit einer Ausnahmebewilligung sollen Kundgebungen in Zürich wieder möglich sein. Das Veranstaltungsverbot des Bundesrats gelte nicht mehr absolut, argumentiert die Stadt Zürich.



In der Stadt Zürich werden trotz der bundesrätlichen Verordnung wohl bald wieder Demonstrationen möglich sein. Wie die Stadt Zürich in einer Mitteilung schreibt, obliegt es den Behörden, die Verordnung des Bundesrats auszulegen.

Dies haben die Zürcher Behörden offenbar getan und kommen zum Schluss, dass das Veranstaltungsverbot des Bundesrats nicht mehr absolut gelte. Denn jeder Kanton habe gemäss der Verordnung die Möglichkeit, Ausnahmen von den grundsätzlichen Verboten zu bewilligen.

Genau davon will die Stadt Zürich nun Gebrauch machen: «Liegt ein überwiegendes öffentliches Interesse vor und hat der Veranstalter ein überzeugendes Schutzkonzept, kann er beim Kanton ein Gesuch für eine solche Ausnahmebewilligung einreichen», heisst es in der Mitteilung.

Wenn ein Gesuch von den kantonalen Behörden bewilligt wird, braucht es noch das Einverständnis des Sicherheitsdepartements der Stadt Zürich. Dieses solle aber «rasch und unbürokratisch» erteilt werden, sobald eine kantonale Ausnahmebewilligung vorliegt. Ansonsten sei die Polizei weiterhin angehalten, jede Art von Veranstaltung zu verhindern. (bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute lassen sich jetzt Corona-Tattoos stechen

Häftlinge wollen sich mit Coronavirus infizieren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel