DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08391577 A woman and child wearing masks walk in the African Village part of Guangzhou, Guangdong province, China, 29 April 2020. African Village also known as Little Africa in Guangzhou, where most of the African, Muslim and Uyghur communities live and work, reopened on 28 April 2020 after it was closed in January 2020 on the beginning of the coronavirus Covid-19 outbreak. Many foreigners and especially African community lately complained over racial discrimination by Guangzhou authorities, when they were denied access to hotels, public areas, subway etc. A man from Congo seen in the village says that he waits for his fourth coronavirus test which he was forced to do along with his children, and that the first two test results were never presented to him and the third was negative. Guangdong government rejects all the accusations regarding racism.  EPA/ALEX PLAVEVSKI

Kind und Mutter mit Gesichtsmaske: Bei rund 100 Kindern ist eine mysteriöse Krankheit aufgetreten. Bild: EPA

Drei Kinder in Genf von mysteriöser Krankheit befallen – rund 100 Fälle weltweit



Drei Kinder mit einer mysteriösen Entzündungskrankheit werden derzeit am Genfer Universitätsspital gepflegt. Ein möglicher Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wird nicht ausgeschlossen. Eines von ihnen wurde positiv auf das Coronavirus getestet.

Der Delegierte des Bundes für die Corona-Pandemie, Daniel Koch, sprach am Mittwoch von einer Immunitätsreaktion als Folge einer Infektion mit dem Coronavirus. Das Virus löse einen Entzündungssturm im Körper aus, eine Überreaktion des Immunsystems, sagte der Genfer Kantonsarzt Jacques-André Romand.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der erste Fall trat im Genfer Universitätsspital am vergangenen 2. April auf, wie der Sprecher des zuständigen Gesundheitsdepartementes zu einem Bericht der Onlineportale von Le Matin und 20 Minutes sagte. Er geht davon aus, dass es ausserhalb von Genf in der Schweiz derzeit keine vergleichbaren Erkrankungen gebe. Im Kanton Genf sind bisher rund 20 Kinder positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Das Krankheitsbild bei den Kindern gleiche jenem der sogenannten Kawasaki-Krankheit. Krankheitsfälle seien in verschiedenen Ländern festgestellt worden. Ein Teil der betroffenen Kinder sei positiv auf das Coronavirus getestet worden, andere wiederum nicht.

Die Kinder hätten Magen-Darm-Probleme, Atemprobleme oder auch Probleme mit dem Herzen, wird Damien Bonnet, Chef der Herzpädiatrie am Necker-Spital in Paris, in einer Meldung der Nachrichtenagentur AFP zitiert wird.

Fälle aus weiteren Ländern

Die Entzündungskrankheit tritt nicht nur in der Schweiz auf. In mindestens sechs Ländern wurden insgesamt bisher rund 100 Fälle registriert, wie The Guardian schreibt. In Grossbritannien sind demnach 19 Kinder betroffen, weitere Fälle meldeten Frankreich, Italien, Spanien und die USA.

Der Französische Gesundheitsminister, Olivier Veran, sagte am Mittwoch, dass landesweit mehr als zwölf Kinder mit einer Entzündung im Herzbereich gemeldet wurden. Es gebe noch nicht genügend Beweise, dass es einen direkten Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus gebe, aber man nehme die Fälle «sehr ernst».

Mark Gorelik, ein Spezialist, der am «Columbia University Medical Center» in New York arbeitet, sagt gegenüber Reuters, er glaube nicht, dass es die Kawasaki-Krankheit sei. Es handle sich eher um eine Reaktion des Immunsystems auf eine Infektion. «Aber wir finden gerade erst heraus, was hier passiert, wir stehen noch am Anfang.» (cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bundesrats-PK 29.04.2020

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sagen die Aarauer Skater-Jungs, die sich den Corona-Demonstranten entgegenstellten

Die Kantischüler und Lernenden wollten eigentlich das schöne Wochenende geniessen. Als sie sahen, wie viele Coronaskeptiker zur Demonstration in Aarau eintrafen, konnten sie aber nicht länger auf dem Balkon sitzen bleiben

Die meisten Aarauerinnen und Aarauer nahmen stoisch zur Kenntnis, wie sich der Zug der Corona-Massnahmengegner seinen Weg durch ihre Stadt bahnte. Ein paar zustimmende Kopfinicker hier, ein paar ausgestreckte Mittelfinger da, zudem erstaunte Gesichter – so sahen die allermeisten Reaktionen aus. Aber eben nicht alle.

Insbesondere eine Gruppe Jugendlicher machte in den Sozialen Medien die Runde. Es existieren Bilder, die zeigen, wie Teenager im Schachen am Strassenrand stehen: ihre Skateboards vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel