DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ab 11. Mai wird wieder serviert, wenn auch mit Einschränkungen.
Ab 11. Mai wird wieder serviert, wenn auch mit Einschränkungen.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Die grosse Corona-Zockerei: Der Bundesrat geht all-in und riskiert viel

Der Bundesrat geht bei der Aufhebung des Corona-Lockdowns wesentlich weiter als ursprünglich geplant. Die zweite Öffnungsetappe am 11. Mai ist ambitioniert. Wenn das nur gut geht!
29.04.2020, 18:3930.04.2020, 13:30

Man setze bei der Lockerung des Corona-Lockdown auf einen «Mittelweg», sagte Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Mittwoch. Das mag zutreffen, allerdings hat der Bundesrat das Tempo auf diesem Weg überraschend und merklich beschleunigt. «Wir machen am 11. Mai einen grossen Schritt», sagte Gesundheitsminister Alain Berset. Oder einen Sprung.

Denn die zweite Öffnungsetappe fällt wesentlich ambitionierter aus, als vor zwei Wochen angekündigt. Man kann im Pokerslang sogar feststellen, dass der Bundesrat all-in geht. Nicht nur sollen alle Läden und die obligatorischen Schulen am 11. Mai wieder öffnen, sondern auch Museen und Bibliotheken. Im öffentlichen Verkehr soll wieder der normale Fahrplan gelten.

Das hat der Bundesrat gesagt

Video: watson

Besonders auffällig ist die Lockerung in der Gastronomie. Sie darf am 11. Mai wieder Kunden bedienen, ohne Einschränkungen bei Betriebsgrösse oder -konzept. Bedingung ist einzig, dass die Gäste sitzen (keine Stehapéros an der Bar), dafür sind vier Personen pro Tisch erlaubt. Hinzu kommen nicht näher definierte Schutzkonzepte.

Druck aus der Wirtschaft

Noch vor zwei Wochen hatte der Bundesrat Gastronomie und Tourismus nicht einmal erwähnt. Das hat für viel böses Blut gesorgt. Woher rührt dieser Sinneswandel? Hat man sich von Österreich beeindrucken lassen, wo die Restaurants am 15. Mai öffnen sollen? Wahrscheinlicher ist ein massiver Druck aus der Wirtschaft insbesondere auf die bürgerlichen Bundesräte.

Wirtschaftsminister Guy Parmelin (SVP) hat einen Hinweis in diese Richtung gegeben, indem er die Lockerungen als «bestes Konjunkturprogramm für die Schweiz» bezeichnete. Mit seiner schwachen Kommunikation hat der Bundesrat solchen Druckversuchen Tür und Tor geöffnet. Heikel dürfte es nun für Betriebe werden, die mit der Öffnung lieber noch zugewartet hätten.

Ein nicht geringes Risiko

Heikel ist dieser «grosse Schritt» aber auch im Hinblick auf die nicht bewältigte Coronakrise. Kann das gut gehen? Ja, es kann! Aber dazu müssen die Hygiene- und Abstandsregeln weiterhin strikt eingehalten werden. Von einer «anderen Normalität» sprach Alain Berset. Er ermahnte die Bevölkerung: «Es braucht Geduld, Vorsicht und Disziplin.» Andernfalls geht es zurück auf Feld 0.

Die Swiss kann auf frisches Geld hoffen.
Die Swiss kann auf frisches Geld hoffen.Bild: KEYSTONE

Dennoch geht der Bundesrat mit seiner «Zockerei» ein nicht geringes Risiko ein. Die Gefahr besteht, dass das forsche Vorgehen die Menschen in falscher Sicherheit wiegt und (zu) viele das Gefühl bekommen, sie könnten wieder unbeschwert Party machen. Weitere Öffnungen etwa im Tourismus aber können nur erfolgen, wenn die Infektionskurve nicht erneut ansteigt.

Wo sind die Profite der Swiss?

Zwei Punkte aus dem umfangreichen Programm müssen gesondert erwähnt werden: Der Entscheid, die Durchführung von schriftlichen Maturitätsprüfungen den Kantonen zu überlassen, ist mutlos. Und ein Affront für alle Maturandinnen und Maturanden, die zur Prüfung antraben müssen, während ihre Gspänli im Nachbarkanton die Füsse hoch lagern dürfen.

Nicht nur ein Affront, sondern geradezu ein Skandal ist der «Rettungskredit» für die Airlines Swiss und Edelweiss. Das betrifft nicht nur die fehlenden ökologischen Auflagen, über die Aktivisten und Umweltorganisationen zu Recht wütend sind. Es stellt sich die Frage, weshalb die vermeintlich kerngesunde Swiss beim Staat um Hilfe bettelte, bevor der totale Lockdown in Kraft gesetzt wurde.

Die Swiss hat in den letzten beiden Jahren Gewinne von insgesamt 1,2 Milliarden Franken verbucht. Nun erhält sie eine Kreditgarantie des Bundes in gleicher Höhe. Darüber wundert sich nicht nur der Zürcher Finanzdirektor Ernst Stocker (SVP). Denn das Fluggeschäft lief bis zur Pandemie blendend. Wenn der Bund nicht willig ist, muss das Parlament hier Klarheit schaffen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität

1 / 14
Simonetta Sommarugas Rendezvous mit der Realität
quelle: sandra ardizzone / ch media / sandra ardizzone / ch media
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So kann man Oma trotz Corona-Lockdown besuchen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

242 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jay888
29.04.2020 18:57registriert Dezember 2018
Gute Artikel!
Mir macht das ganze auch ein wenig Sorgen... Wäre schade, wenn es eine zweite Welle gibt und alles wieder von vorne anfängt..
669225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Max Dick
29.04.2020 19:07registriert Januar 2017
Da hat aber mindestens einer der Sieben eine ziemliche Kehrtwende vollzogen. Ich hätte jetzt gerade mit Beizen, Bars und Fitnesscenter sicher noch die Entwicklung ab dem 11. Mai bis Ende Mai abgewartet. Mal schauen ob das gut kommt, oder ob wir die gute Ausgangslage nach der sehr gut bewältigten ersten Welle nun leichtsinnig verspielen.
590152
Melden
Zum Kommentar
avatar
Matti_St
29.04.2020 18:58registriert August 2017
Nach dem Lockdown ist vor dem Lockdown.
587203
Melden
Zum Kommentar
242
Mehrere hundert Personen an Demonstration für «Nur Ja heisst Ja»

Im Sexualstrafrecht soll der Grundsatz «Nur Ja heisst Ja» verankert werden: Dies haben am Samstagnachmittag ein paar hundert Teilnehmende an einer bewilligten Kundgebung in Zürich gefordert. Nur so werde die sexuelle Selbstbestimmung effektiv geschützt.

Zur Story