DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Moderna-Chefarzt warnt vor Corona-Rückkehr: «Wir müssen uns Jahr für Jahr boostern»

Moderna-Chefarzt Paul Burton warnt die Schweiz vor der Corona-Rückkehr im Herbst. Er glaubt, dass sich die Menschen Jahr für Jahr boostern müssen und empfiehlt bereits jetzt, die Impfung aufzufrischen.
17.05.2022, 06:56

Momentan ist die Coronapandemie in der Schweiz in weite Ferne gerückt. Dennoch laufen die Vorbereitungen auf den Herbst auf Hochtouren – zu Recht, wenn es nach Moderna-Chefarzt Paul Burton geht. «Es ist unwahrscheinlich, dass wir Sars-CoV-2 jemals loswerden», sagte er am Dienstag in einem Interview mit dem «Blick». Denn das Virus mutiere ständig.

Bild: keystone

Man könne aber trotzdem einiges tun, um einen endemischen Zustand zu erreichen. Dazu zählen laut Burton das Tragen einer Maske und die Umsetzung von Hygieneregeln. Wer einen «vollgepackten Event» besuche, solle sich schützen. Weiter brauche es zuverlässige Daten. Die wichtigste Massnahme bleiben für den Mediziner aber Booster-Impfungen. «Und das müssen wir Jahr für Jahr machen, denn das Virus verschwindet nicht», sagte Burton. Wenn die Bevölkerung untergeimpft sei, öffne das Sars-CoV-2 Tür und Tor.

Burton will bereits jetzt mit Auffrischimpfungen beginnen

Er plädiert dafür, bereits jetzt schon mit den Auffrischimpfungen zu beginnen. «Bis im November wird der Booster für die meisten Menschen elf bis acht Monate zurückliegen.» Bis dann rechne er auch mit weiteren Virusvarianten. «Also wenn nicht jetzt, dann gilt es allerspätestens im Herbst, als Vorbereitung für den Winter, die Bevölkerungen zu boostern», sagt der Moderna-Chefarzt.

Das gelte auch für die Jungen. Denn die Chance, dass sich junge Menschen anstecken, sei hoch – auch wenn ihr Risiko, ins Spital zu kommen, geringer sei. Zudem sollten sich das Gesundheitspersonal oder Gefängnisinsassen unbedingt mit einem Booster schützen, da sie einem «noch höheren Ansteckungsrisiko» ausgesetzt seien. Dass er als Medizin-Chef eines Impfstoff-Herstellers voreingenommen sein könnte, bestreitet er nicht. «Ich bin aber voreingenommen, weil die Wissenschaft und die Zahlen eine deutliche Sprache sprechen.»

Allerdings stellt auch er eine Corona-Müdigkeit bei den Menschen fest. Er hoffe daher, dass die Lage im Frühling und Sommer stabil bleibe, damit die Menschen ihre Batterien aufladen können. «So sind wir im Herbst hoffentlich wieder bereit, die Herausforderungen zu meistern. Und dazu gehört auch das Boostern.» (abi/ch media)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Er lebt, er lebt» – Shanghai-Senior wird für tot gehalten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Rethinking
17.05.2022 07:03registriert Oktober 2018
Da sichert sich einer künftige Einnahmen…

Selbst wenn er recht hat, wäre es geschickter, wenn ein anderer der Absender ist…
14022
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jep.
17.05.2022 07:26registriert Januar 2022
Wir müssen gar nichts - ausser Steuern zahlen und irgendwann einmal sterben.
6931
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
17.05.2022 08:56registriert Januar 2017
Bevor ich mich wieder von der Impfung 2-3 Tage ins Bett legen lasse möchte ich bessere Daten. Die 30 Franken wären mir noch egal, aber es muss eine klar erwiesene Notwendigkeit und einen massgeblichen zusätzlichen Schutz durch die vierte Impfung geben. Sonst mache ich das nicht freiwillig mit.
4014
Melden
Zum Kommentar
69
Tausende Bauarbeiter gehen in Zürich auf die Strasse

Mehrere tausend Bauarbeiter sind in Zürich am Samstagmittag laut Angaben der Gewerkschaft Unia für eine Demonstration auf die Strasse gegangen. Sie forderten bei einem Umzug durch die Innenstadt bessere Arbeitsbedingungen.

Zur Story