DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bill Gates warnt vor Corona, hat aber bereits einen Plan – Skeptiker sehen rot

Retter oder Bösewicht? In seinem neuen Buch erklärt Bill Gates, wie weitere Pandemien verhindert werden können – und spaltet damit weiterhin die Gemüter.
04.05.2022, 17:3304.05.2022, 18:13

Bill Gates ist in der globalen Gesundheitsversorgung eine Supermacht, was ihn während der Corona-Pandemie - zumindest bei Impfskeptikern - zu einer umstrittenen Persönlichkeit verkommen liess. Seine Investitionen in die Forschung – insbesondere für Impfungen –, sowie seine Spenden an die WHO sorgten bei einigen für Stirnrunzeln. Andere wiederum sahen aus denselben Gründen einen Retter in ihm.

Bill Gates mit seinem neu erschienen Buch «Wie wir die nächste Pandemie verhindern».
Bill Gates mit seinem neu erschienen Buch «Wie wir die nächste Pandemie verhindern».Bild: keystone

Gates gibt Tipps zur Pandemie-Verhinderung

Während die Pandemie mit der normalisierten Lage bei den meisten wieder etwas in den Hintergrund gerückt ist, fährt Bill Gates nun die grossen Geschütze auf. Er warnt, dass man bisher noch gar nicht das Schlimmste von Covid gesehen habe. Er wolle zwar nicht Schwarzmalen, so Gates gegenüber der «Financial Times», aber:

«Es besteht noch immer das Risiko, dass diese Pandemie eine Variante hervorbringt, die noch übertragbarer und noch tödlicher ist.»

Die gute Neuigkeit: Er hat bereits einen Plan, wie damit umzugehen ist. Unter dem Titel «Wie wir die nächste Pandemie verhindern» ist gestern sein neustes Werk erschienen. Darin legt er in einigen Schritten dar, wie sich die Welt vorbereiten muss, um für einen weiteren Virus-Ausbruch gewappnet zu sein. Das Ziel: Einen Ausbruch innerhalb der ersten 100 Tage zu stoppen, bevor er sich weltweit ausbreitet.

Ein Schlüsselelement in der Bekämpfung des Ausbruchs stellt für ihn eine Gruppe namens «GERM» dar. Germ, auf Deutsch übersetzt «Keim» oder «Krankheitserreger», ist eine Abkürzung von «Global Epidemic Response and Mobilization». Bisher gebe es keine permanent existierende und finanzierte Organisation, welche jederzeit koordiniert und vorbereitet auf gefährliche Ausbrüche reagieren könne, kritisiert Gates. Mit «GERM» soll sich das ändern.

Bill Gates spricht im Ted Talk über «GERM»:

Auf seinem Blog «gatesnotes.com», auf dem er einige Inhalte seines Buches vorstellt, schlägt er konkret drei Dinge vor, die bereits jetzt getan werden können, um eine weitere Pandemie zu verhindern:

  • Bessere Instrumente herstellen und liefern: Gemäss Gates ist es wichtig, dass Ideen für neue Instrumente gefördert werden - auch wenn es teilweise Jahrzehnte dauere, bevor diese etwas Nützliches erzielten. In jedem Plan zur Pandemie-Prävention soll deshalb die Investition in Impfungen, Therapien und Diagnostiken an erster Stelle stehen.
  • Krankheitsüberwachung verbessern: Im zweiten Punkt spielt das zuvor erwähnte GERM-Team eine zentrale Rolle. Eine ihrer grössten Aufgaben stellt dabei die Überwachung von Krankheiten dar. Damit dies aber überhaupt funktionieren könne, sei es deshalb wichtig, dass in Entwicklungsländern die Aufnahme von vitalen Daten und Erstellung von Statistiken verbessert werde. Nur so könnten unübliche Muster erkannt und untersucht werden.
  • Gesundheitssysteme stärken: Eine gute Gesundheitsversorgung kann nur durch ein gutes Gesundheitssystem gewährleistet werden. Dazu werden nicht nur Räumlichkeiten für die Behandlung, sondern auch qualifiziertes Personal benötigt. Vor allem in ärmeren Ländern stelle dies eine Herausforderung dar, so Gates, weshalb reichere Länder mehr in die Hilfe im Ausland investieren sollten.

Bei den Skeptikern schrillen die Alarmglocken

In Skeptiker-Kreisen ist die Empörung über Gates' Vorschläge gross. Sie werten diese als Versuch Gates', noch mehr Macht an sich zu reissen. Ein Dorn im Auge ist ihnen vor allem das «GERM»-Team, welches im Rahmen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) agieren soll. Grund dafür ist die Tatsache, dass seine Stiftung – die «Bill & Melinda Gates Foundation» – für die WHO die zweitgrösste Geldgeberin darstellt. 2020/2021 liess sie der WHO Gelder in Höhe von 772 Millionen Dollar zukommen. Einzig die amerikanische Regierung hat mehr gespendet als seine Stiftung.

Das ist nicht ganz unproblematisch, findet Lawrence Gostin, Fakultätsleiter des O'Neill-Instituts für nationales und globales Gesundheitsrecht an der Georgetown-Universität in den USA. Gostin, der auch als Direktor des WHO-Kollaborationszentrums für nationales und globales Gesundheitsrecht fungiert, schätzt Philanthropen wie die Gates-Stiftung sehr, zeigt sich aber über die grosse Abhängigkeit von privaten Spendern besorgt. Gegenüber swissinfo.ch sagte er vor einem Jahr:

«Der Grossteil der von Gates für die WHO bereitgestellten Mittel ist an bestimmte Ziele der Stiftung gebunden. Das bedeutet, dass die WHO selbst keine globalen Gesundheitsprioritäten setzen kann und einem weitgehend rechenschaftslosen privaten Akteur verpflichtet ist. Im Gegensatz zu Staaten ist die Gates-Stiftung kaum demokratisch rechenschaftspflichtig.»

Die Idee, dass die WHO mit GERM eine weltweit agierende und koordinierte Taskforce ins Leben rufen könnte, gefällt den Skeptikern nicht. Sie sehen damit ihre Freiheit bedroht. So schreibt der Twitter-Account «Global Freedom Movement»:

«Bill Gates will eine globale Pandemie-Taskforce, welche über unsere Leben bestimmen und unsere Rechte und Freiheiten verletzen wird. Und wir werden besteuert, um dafür zu bezahlen.»

GERM werde entscheiden können, wann die zivilen Freiheitsrechte aufgehoben, wann Masken getragen und wann Grenzen geschlossen werden müssen, heisst es auf dem konservativen Newsportal «The Counter Signal». Davon schreibt Gates allerdings nichts. Stattdessen werde sich GERM mit den nationalen Behörden austauschen, um festzulegen, wann und wie Grenzschliessungen angeordnet werden oder das Maskentragen empfohlen werden solle.

Doch auch das Wissenschaftsmagazin «New Scientist» äussert sich im Buch-Review kritisch über GERM – dies allerdings eher aus praktischen Beweggründen. Es stelle sich die Frage, wieso eine weitere Ebene der Bürokratie nötig sei und nicht einfach die WHO aufgestockt würde. Ansonsten gebe es an seinen Ideen aber wenig auszusetzen. Denn, so das Magazin: «Wer wünscht sich nicht mehr Investitionen in die öffentlichen Gesundheitssysteme weltweit, eine bessere Überwachung, schnellere Behandlungen und Impfstoffe?» Tatsächlich seien die Ideen so gut und ebenso offensichtlich, dass man sich frage, ob dafür überhaupt ein ganzes Buch nötig sei.

Was inhaltlich fehle, sei das Thema der Übertragung von Viren vom Tier auf den Mensch. Konkret hätten die Risiken durch Wildtiermärkte und durch Rohstoffindustrien in der Wildnis angesprochen werden müssen. Dennoch sei das Buch relevant, so das Magazin, und erinnere daran, dass die Pandemie noch nicht vorbei sei.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

1 / 59
Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie
quelle: keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
James R
04.05.2022 17:51registriert Februar 2014
Die Abhängigkeit der WHO von der Gates Stiftung liesse sich ganz einfach verkleinern. Die Staaten müssten einfach mehr beitragen.
1638
Melden
Zum Kommentar
avatar
dmark
04.05.2022 18:16registriert Juli 2016
Hey, Bill hat einst Apple gerettet. Warum soll das nun nicht auch mit der Welt funktionieren?
Scherz beiseite - ich finde es durchaus hilfreich, wenn sich Private mit ihrem Vermögen - oder eben mittels ihrer Stiftungen - für die Öffentlichkeit, bzw. hier im Gesundheitswesen einsetzen.
12418
Melden
Zum Kommentar
avatar
justatrollolol
04.05.2022 18:43registriert Dezember 2015
Kritiker dürfen gerne 773mio+ beitragen und somit den Einfluss der Gates Stiftung aushebeln.
12322
Melden
Zum Kommentar
46
Ukraine will Weg zu EU-Beitritt meistern – das Nachtupdate ohne Bilder

Die Ukraine zeigt sich zuversichtlich, den Weg hin zu einer EU-Mitgliedschaft zu meistern. Zugleich aber spitzt sich die militärische Lage rund um die umkämpfte Grossstadt Lyssytschansk im Osten des Landes zu. Russland behauptete, dort Stellungen der Ukrainer durchbrochen zu haben. Im gesamten Land gab es in der Nacht zum Samstag einmal mehr Luftalarm. Die USA sicherten dem von Russland angegriffenen Land weitere militärische Hilfe zu.

Zur Story